Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Antibiotika - Ein Auslöser für Zöliakie? - Seite 2

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue

Antibiotika - Ein Auslöser für Zöliakie?

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue
Steffanie
Frischling
Frischling
Beiträge: 24
Registriert: 13 Mär 2004 13:07:24
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitragvon Steffanie » 13 Mär 2005 12:34:19

Hallo!!
Wenn man auch jahrelang Antibiotika zu sich nimmt und das wochen,ist der eigene Körper solangsahm immun gegen dieses medikament UNd kann nicht mehr wirklich helfen .
Dr Stahlmach,HAt zu mir gesagt bzw erklärt Das die guten t-Zellen (Immunsystem) Das böse angreift und umgekehrt genauso das das böse das gute angreifft.
Bei mir Ist das so meine ganzen vorgeschichten und erkrankungen die ich habe und mein immunsystem ja kaputt ist (davür bekomme ich aber einmal im monat Immunglobulin Das es etwas ausgleicht.)Das die sprue durch das immunsytem kommt so sagte man es mir,durch das defekte immunsystem!
Ich werde auch Immer direkt mit antibiotika behandelt das meistens 4-7 Wochen anhält hilft das eine nicht bekomme ich was anderes.
Wenn ich so recht überlege habe ich auch schon zahlreiche antibiotika kuren hintermir.Man kann aber jezt nicht wirklich sagen das die zoeliakie von antibiotika kommt ,man kann ja auch nicht sagen warum elefanten grau sind und nicht blau :wink: Man hat es halt muss damit leben und halt akzeptieren.Ich sage mir immer es giebt schlimmeres ich lebe noch mit der zoeliakie und bin froh das man dies durch diät im griff bekommt und nicht mit starken medikamenten.

gruss steffanie

Benutzeravatar
Photini
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 5108
Registriert: 07 Aug 2004 12:52:00

Beitragvon Photini » 14 Mär 2005 11:25:41

Ich schließe mich der Meinung von Mumin an, ich denke der Auslöser ist nicht das AB, sondern entweder der Infekt, die Erkrankung selbst oder die Stresssituation ind der man sich zu dem Zeitpunkt befindet, (kann auch die Krankheit selber sein).
Es ist halt der berühmte Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt. Die veranlagung dazu bringt man ja mit.

Zum AB selbst und der Immunität.

AB wird oft falsch oder zu früh verschrieben. Eigentlich hilft es nur gegen gram negative Bakterien, oder wenn das AB maskiert ist auch gegen Andere.
Gegen eine Virusinfektion hilft es nicht, da bräuchte man Virustatika.
Beim Verschreiben von AB sollte unbedingt beachtet werden, gegen welche Stämme man fahren muß. Nicht jedes AB ist gegen jeden Stamm geeignet.

Viele, die AB einnehmen beachten nicht, dass man z.B. keine Milchprodukte kurz vor und nach der Einnahme essen sollte, (zur Stärkung der Abwehr und unterstützung der Darmflora sollte aber man doch verstärkt Jogurt essen, aber zu den richtigen Zeiten).
Ganz wichtig ist es das AB nicht einfach abzusetzen, sondern wirklich so einzunehmen wie verschrieben, auch wenn es einem besser geht.

Dies sind einige von vielen anderen Gründen dafür, dass AB nicht mehr wirken. Es liegt an den Bakterienstämmen die resistent sind und nicht, weil der Körper immun ist.


Gruß Photini

Benutzeravatar
Photini
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 5108
Registriert: 07 Aug 2004 12:52:00

Beitragvon Photini » 14 Mär 2005 20:44:43

ich muß mich berichtigen, mir ist fälschlicherweise ein Fehler unterlaufen. AB wirkt gegen gram positive Bakterien (wegen der fehlenden Mureinschicht).

Photini

Christina Asse
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 793
Registriert: 06 Jul 2004 18:41:59
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Christina Asse » 14 Mär 2005 20:59:08

Hallo,

ich denke auch, daß es eher umgekehrt ist. Durch eine jahrelange nicht erkannte Zöliakie gibt es zum einen Vitaminmangel, zum anderen ein lahmes Immunsystem, was seine Arbeit nicht mehr richtig verrichtet. Man sagt, das Immunsystem sitzt im Darm. Dort werden viele der Abwehrzellen gebildet. Ist der Darm nicht in Ordnung, dann auch die Abwehr nicht.

Ich hatte jahrelang als Erwachsene Angina/Infekte und schon als Kind und Jugendliche viel Bronchitis. Ich habe kaum Antibiotika bekommen.

Jetzt unter Diät ist diese Neigung zu Infekten vollkommen weg. Nur 1x hatte ich eine Lungenentzündung, aber da habe ich eine Erkältung verschleppt, immer weiter und viel gearbeitet, statt auf den Körper zu hören und ihm Ruhe zu gönnen.

Also: wenig Antibiotika nehmen und alles gut auskurieren!!!

Gast

Beitragvon Gast » 15 Mär 2005 20:21:29

hallo nochmal!

kann es sein, dass man sprue hat, obwohl die biopsie negativ war?
ich mach mir langsam sorgen, denn ich hab seit 1 jahr 5 kg abgenommen und langsam weiss ich nicht mehr weiter! ich weiss nicht mehr was essen, monosaccharide vertrage ich nicht, sowie disaccharide (laktoseintoleranz)! kann es sein, dass ich eine fehlbesiedlung des dünndarms habe?
vielleicht sollte ich mal für 3-4 wochen auf gluten verzichten um wirklich sprue auszuschliessen! und ist nach 3-4 wochen überhaupt schon eine besserung spürbar?
bin mit meinem latein am ende!

mit freundlichen gruessen, maximilian

Gast

Beitragvon Gast » 20 Mär 2005 13:37:05

Ausserdem wollte ich noch fragen, was ihr für symptome hattet, bevor bei euch zöliakie bzw. sprue diagnostiziert wurde und wann bei euch die zöliakie ausgebrochen ist?
kann es sein, dass die symptome mit der zeit zurückgehen?

hashy

Benutzeravatar
Photini
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 5108
Registriert: 07 Aug 2004 12:52:00

Beitragvon Photini » 20 Mär 2005 19:13:52

Hallo Hashy,

nach welchen Kriterien war Deine Biopsie, war sie nach den Marsh Kriterien.
Purzeline hat auf die Untersuchungen mittels AK hingewiesen. Sie kennt sich darüber sehr gut aus.

Wenn dies nicht der Fall war, würde ich auf jedenfall um eine Aussagekräftige Diagnose bemühen. Wende Dich doch an die DZG, so daß sie Dir einen Spezialisten in Deiner Nähe nennen können.

Ja es gibt auch Fälle von Sprue mit negativer Sprue, z.B. wenn sie am Anfang ist, oder bei den berühmten Ausnahmen. Hierzu kann Dir Purzeline auch mehr sagen.

Hat man Sprue, und ernährt sich gf, dann verschwinden die Symptome mit der Zeit ganz.

Gruß

Photini

Gast

Beitragvon Gast » 21 Mär 2005 01:00:18

Hallo hashy,

also Sprue (als latente Form) kann man trotz negativer biopsie haben. Die Biopsie ist ein Anhalt, für Gasteroenterologen der "Goldstandard", mehr nicht.

Bei laufender Diät ist sie gar nicht aussagefähig.

Du fragest nach Symptomen. Ich muß da zwei Stadien unterscheiden.

Stadium 1 - nenne ich mal das Verstopfungsstadium:

- ich hatte eine schwere Sarkoidose (Aktutstadium - Morbus Boeck) - stark geschwollene Füße, mußte vorwärts robben, um zur Toilette zu kommen; dazu wahnsinnige Blähungen, 30 kg Übergewicht trotz 1.000 kcal und 7x Training die Woche, Eisenmangel, Verstopfung, teilweise grundloses Erbrechen, "Akne" mit fast 30, blasse Haut ...

dann kam Stadium 2 - die Reformkostnahrung:

- "Kartoffeldiät", dazu Vollkornkost pur. Ich hatte das Gefühl, der Darm krempelte sich nach außen, Blähungen, großvolumige Stühle, obwohl ich wenig aß (damals 400 kcal pro Tag unter ärztlicher Aufsicht!), die "Akne" wurde schlimmer, der Bauch schwoll innerhalb eines Tages an von 0 bis zum 9. Monat an. Antriebsarm, lustlos, heulerig :wink: .... Mir ging es echt bescheiden. Schmerzmittel in ungeheuren Mengen.

Die erste Woche Diät war furchtbar, zumal ich noch diverse Allergien gegen Reis, Mais, Kartoffeln, Zucker & Co habe. Mein Mann ermutigte mich, durchzuhalten. Wie ein Junkie auf kaltem Entzug zitterte ich, fror, hatte Kopfschmerzen.

Nach einer Woche Ruhe im Darm. Die Blähungen gingen zurück.

Nach 6 Wochen fühlte ich mich wie neu geboren, voller Energie, lebenslustig!

Also höre auf Deinen Körper. Der ist besser, als tausend weise Ratschläge der Ärzte.

Also,
liebe Grüße

Gast

Beitragvon Gast » 21 Mär 2005 17:00:32

[quote="Photini"]

nach welchen Kriterien war Deine Biopsie, war sie nach den Marsh Kriterien.

puhh, keine ahnung nach welchen kriterien meine biopsie war!
Ich paste mal das, was in meinem befund steht hier rein:

Material: Schleimhaut, Bulbus duodeni und Pars. desc. duod.

Zwei zusammen 4mm messende regulär aufgebaute Dünndarmschleimhautbiopsate zeigen ein intaktes Deckepithel. Kein vermehrtes intraepitheliales Entzündungsinfiltrat. Das Stroma ist locker, auch hier keine auffällige Vermehrung von Entzündungszellen.

Diagnose: Normale Dünndarmschleimhaut

Ich möchte auch noch anmerken, dass kein Antikörpertest gemacht wurde! Sollte man noch zusätzlich einen machen oder reicht die biopsie?

mfg hashy

Benutzeravatar
Photini
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 5108
Registriert: 07 Aug 2004 12:52:00

Beitragvon Photini » 22 Mär 2005 09:11:03

Hallo hashy,

lass Dir doch von der DZG die Adresse eines Zölikaie erfahrenen Arztes geben. Wenn Du bisher nicht auf Gluten verzichtet hast, würde ich das bis zum Ende aller Untersuchungen (Biopsie nach Marsh Kriterien und Antikörper untersuchungen ) nicht machen, da dies die Ergebnisse beeinflusst.

Du kannst Dich bei der DZG auch genauer über die erforderlichen Untersuchungen informiern.

Ich weiß es ist schwierig und nervig, vor allem belastend, aber wenn die Möglichkeit einer gesicherten Diagnose besteht ist das allemale gut.

Und lass Dir von jeder Untersuchung immer die Kopien aushändigen, was Dein Recht ist, so das Du oder ein anderer Arzt jederzeit nachvollziehen kann, was gemacht wurde.


Photini

Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Beitragvon Purzeline » 22 Mär 2005 12:38:13

Hallo Hashy,

wie du sicher schon gelesen hast, bi ich auch eine von jenen "Diagnosenegativen" Betroffenen.

bei einer latenten oder potentiellen Sprue können sowohl Biopsie und / oder Antikörper unauffällig sein.
Ich würde dir empfehlem den Antikörpertest auf alle Fälle machen zu lassen, auch einen gesamt IgA-Wert bestimmen zu lassen und diese Werte abwarten.

Wichtig ist auch alles andere mögliche für deine Beschwerden auszusschließen: sämtliche Nahrungsmittelallergien, Infektionen des Magen-Darm-Traktes wie z.B. Helikobacter pylori, Lamblien usw., so wie andere Erkranungen die ähnliche Symptome machen.

Wenn du alle Untersuchungen abgeschlossen hast und nichts gefunden wird, dann kannst du vorrübergehend eine glutenfreie Ernährung ausprobieren. Begleitend zu der glutenfreien Ernährung solltest du ein Ernährungsprotokoll schreiben.
(die "Gegenprobe" mit wieder Glutenhaltiger Ernährung als "Beweis" nicht vergessen)
sollte die glutenfreie Ernährung erfolgreich sein, so können ggf. noch bestimmte "Marker" im Blut nachgewiesen werden die auf die potentielle Sprue hinweisen: Gamma und Delta TCR und CD25 (wird nur leider nicht im jedem Labor gemacht, da das sehr spezielle Untersuchungen sind)

Welche Beschwerden auftreten können bevor die Sprue ausbricht, ist sehr schwer zu sagen, denn einen nachgewiesenen Zusammenhang zwischen Beschwerden und Zöliakie / Sprue kann man nur nachvollziehen wenn die Beschwerden nach der Zöliakie-Diagnose durch die gf Ernährungs zurück gehen (ich hoffe das war verständlich)
Gastrointestinale Beschwerden (z.B.Blähungen, Durchfall) werden innerhalb weniger Tage nachlassen, andere Symtome brauchen evtl. Jahre bis sie "besser" werden manche "Folgeerkranungen" müssen separat / ggf. lebenslang behandelt werden........ du siehst so pauschal kann man nichts sagen.......

Eine Auflistung der meisten Beschwerden die mit der Zöliakie in Zusammenhang gebracht werden findest du auf der [url=http://www.zoeliakie.ch/navi/tagungenrahmen.html]Seite der Interessengemeinschaft für Zöliakie der Deutschen Schweiz
[/url] (etwa in der Mitte der Seite "Tagungen")

Die Symptome werden auf alle Fälle (nach unterschiedlicher Zeit) zurückgehen wenn du glutenfrei (oder auch unbewußt sehr glutenarm) lebst, sie können sich auch bei einer unbehandelten Zöliakie "verlagern" oder in Schüben auftreten........

Ich hoffe das beantowrtet deine Fragen
Grüßle
Purzeline


================================================================

In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.
Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!

Gast

Beitragvon Gast » 01 Mai 2005 21:55:14

Huhu

Hat lange gedauert bis ich endlich die Ergebnisse von dem Antikörper-test bekommen habe, aber hier sind sie:

Gewebs-Transglutaminase : negativ
IGA-Ak Gliadin: negativ
IGG-Ak Gliadin: 13,8 [Normalbereich: 8-12]

Super und was soll ich jetzt daraus schliessen???
Übrigens: Biopsie war negativ

mfg, Maximilian

Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Beitragvon Purzeline » 01 Mai 2005 22:28:43

Hallo Maximilian,

wurde bei dir der Geamt IgA-Werte bestimmt?
solltest du einen gesamt-IgA-Mangel haben ist der Wert der Transglutaminase-Antikörper nicht aussagekräftig.

du solltest jetzt, bei dem negativen Befund auch alle anderen möglichen Ursachen für deine Beschwerden untersuchen lassen.

und dann, wenn keine andere Ursache gefunden wird, versuche einfach eine glutenfreie Ernährung.....

Benutzt du wegen deiner Laktoseintoleranz Minus-L Produkte? Wenn ja, versuche doch mal über eine bestimmte Zeit auch diese Produkte weg zu lassen, manche Laktose-Intollerate vertragen auch Minus-L Produkte nicht....
Grüßle
Purzeline




================================================================



In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.

Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!

Gast

Beitragvon Gast » 02 Mai 2005 09:22:51

Ich trinke aufgrund meiner Laktoseintoleranz nur Sojamilch+Calcium!
Was den Antikörpertest angeht, da hab ich noch ein Gespräch mit dem zuständigem Arzt! Ich hab aber auch gelesen, dass ein Antikörpertest positiv sein kann, auch wenn man keine Sprue bzw. Zöliakie hat, sondern wenn der Darm "durchlässig" ist, das nennt sich dann leaky gut syndrom oder so!

greetings, Maximilian

Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Beitragvon Purzeline » 02 Mai 2005 11:52:54

Hallo Maximilian,

die Gliadin-Antikörper sind bei sehr vielen Erwachsenen erhöht ohne einen erkennbaren Grund.... (aber auch oft ohne Symptome)
Gliadin-Antikörper können auch bei vielen (auch bei infektiösen) Durchfallerkranungen vorrübergehend erhöht sein.

dieses Leaky Gut Syndrom ist mir noch nie begegnet ....
Syndrom heißt jedoch vereinfacht ausgedrückt ein bestimmtes Krankheitsbild mit einem Komplex bestimmter Symptome ohne daß eine Ursache dafür bekannt ist.
(das heißt für mich: weiter nach möglichen Ursachen suchen)
Grüßle
Purzeline




================================================================



In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.

Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue bei Erwachsenen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login