Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Fruktose, Kasein, Histamin, Saccharose, Sorbit, Galactose
Heuschnupfen, Kernobst, Nüsse, Eier, Fisch, Soja, Sellerie, usw.

Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Fruktose, Kasein, Histamin, Saccharose, Sorbit, Galactose
Heuschnupfen, Kernobst, Nüsse, Eier, Fisch, Soja, Sellerie, usw.
Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon Purzeline » 18 Aug 2007 10:31:27

zunächst einmal sollte man dazu wissen, dass es einige Zeit braucht, bis sich der Darm wieder regeneriert hat, und trotz glutenfreier Ernährung immer wieder Beschwerden auftreten können, das kann sehr viele Ursachen haben:
Wichtig ist, dann zunächst herauszufinden, was man ohne Beschwerden essen kann.
Dabei können die Vorschläge zur Schonkost eine große Hilfe sein um beschwerdefrei zu werden.
Ein Ernährungsprotokoll kann helfen den Ursachen für Beschwerden auf die Spur zu kommen.
Folgendes sollte man dabei besonders beachten:

:arrow: eine mögliche Ursache für Beschwerden können versteckte Ernährungsfehler sein bzw Kontaminationsquellen im Haushalt.

:arrow: Kosmetika und Medikamente spielen nur dann eine Rolle, wenn sie über den Mund - Magen - Darm aufgenommen werden

:arrow: manche Zöliakiebetroffene und insbesondere Neudiagnostizierte vertragen Lebensmittel mit glutenfreier Weizenstärke nicht und reagieren mit Beschwerden

:arrow: viele Zöliakiebetroffene leiden zusätzlich unter Unverträglichkeiten gegen bestimmte Zuckerarten wie z.B. Laktose, Fruktose, Sorbit oder andere Zweifachzuckerarten wie Maltose, Isomaltose, Saccharose (Haushaltszucker) usw.
in der Regel sind diese Zuckerunverträglichkeiten vorübergehend, allerdings kann niemand sagen wie lange es dauert, bis die Unverträglichkeit nachlässt auch die Toleranzgrenzen sind völlig unterschiedlich.
Manche Betroffene vertragen kleine Mengen der Zuckerart, andere vertragen diese Zuckerart gar nicht.

:arrow: durch die Ernährungsumstellung wird zwar glutenhaltiges weggelassen, aber es ist auch vieles neue im Speiseplan aufgenommen worden oder von anderen Nahrungsmitteln / Zutaten wird sehr viel mehr als früher verwendet- wenn gegen etwas bisher nur eine leichte kaum bemerkte Unverträglichkeit bestand, dann kristalisiert sich das jetzt heraus und die Beschwerden nehmen zu. (z.B. Mais, Soja)

:arrow: bei einem Ernährungsprotokoll sollte auch beachtet werden, welche Zutaten oder von welchem Hersteller Produkte verzehrt werden

:arrow: auf welche die Art werden die Mahlzeiten zubereitet?
Sehr viele Neudiagnostizierte vertragen Rohkost und Vollkorn nicht gut
aber auch Fett und fettiges werden oft nicht gut vertragen - ggf. sollte dann auf MCT-Fette umgestiegen werden.



Dieser Beitag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird mit der Zeit weiter ergänzt.
Zuletzt geändert von Purzeline am 19 Aug 2007 13:41:38, insgesamt 1-mal geändert.
Grüßle
Purzeline


================================================================

In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.
Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!

mike_and_more
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 31 Mai 2006 19:23:24
Wohnort: München

Lebensmittel-Kreuzallergien

Beitragvon mike_and_more » 19 Aug 2007 09:41:42

Hallo Purzeline,

vielleicht sollte auch noch erwähnt werden, dass eine generelle Nahrungsmittelallergie mit in Betracht gezogen werden sollte, wenn sich die Beschwerden trotz glutenfreier Diät nicht bessern.
Insbesondere Atemwegsallergiker sollten hier eventuelle Lebensmittel-Kreuzallergien berücksichtigen.

Hausstaubmilben-Allergiker
--> Meeresfrüchte, Schalentiere, Weichtiere

Frühblüherpollenallergiker (Birke, Erle, Hasel), Beifußpollenallergiker
--> rohes Stein- und Kernobst (Apfel, Birne, Aprikose, Pfirsich, Pflaume usw.)
--> Doldengewächse (Knollensellerie, Bleichsellerie, Selleriekraut, Karotten, Fenchel)
--> Nachschattengewächse i.d.R. roh, z.T. auch gekocht (Tomate, Paprika, selten Kartoffeln)
--> Nüsse und Samen (Haselnüsse, Walnüsse, Erdnüsse, manchmal Sonnenblumenkerne)
--> Gewürze und Kräuter (Anis, Basilikum, Chili, Curry, Dill, Estragon, Fenchel, Ingwer, Koriander, Kümmel, Liebstöckel, Majoran, Muskatnuss, Oregano, Paprika, Petersilie, Pfeffer, Thymian, Zimt)

Gräser- und Getreidepollenallergiker
--> Tomate, Melone, Ananas
--> Hülsenfrüchte (besonders Erbsen, Linsen, Soja, Erdnüsse)
--> Pfefferminze

Mike

Benutzeravatar
Tresschen
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 13 Jul 2007 20:24:23
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Tresschen » 20 Aug 2007 05:29:08

Soweit ich weiß - bzw. bei mir nun erfahren habe - kann auch die Aufnahme von Eiweißen gestört sein. Ich habe zum Beispiel auch eine Allergie gegen Milcheiweiß und Eier (nicht so stark, dass ich es jetzt jemals nach dem Verzehr gemerkt hätte, aber offensichtlich spielt das auch in meine Beschwerden mit hinein).
Darüber sollte man auch nachdenken. Allgemein sind denke ich besonders schwere, scharfe oder süße Speisen unabhängig von einer Allergie dagegen oder nicht schwieriger zu verdauen, solange der Magen und der Darm angegriffen ist. Ist ja auch nicht so gut, wenn man bei einer Magendarmgrippe Pommes in sich reinschaufelt. Bei vielem hilft vielleicht auch einfach zu schauen: Was bekommt mir nicht so gut? und es dann zumindest eine Zeitlang wegzulassen, bis es einem allgemein besser geht.

mike_and_more
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 31 Mai 2006 19:23:24
Wohnort: München

Histaminintoleranz

Beitragvon mike_and_more » 14 Jun 2008 09:05:08

Nachdem ich gerade gesehen habe, dass das Problem "Histamin" in diesem Thread noch nicht berücksichtigt ist, hier zwei Links dazu:
- Beitrag zur Histaminintoleranz hier im Forum
- Sehr detaillierte Infos auf Libase.de

Bei diffusen Beschwerden trotz strenger gf Diät sollte eine Histaminintoleranz - insbesondere bei Erwachsenen - auf jeden Fall mit in Betracht gezogen werden.

Mike

Dänemark
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 26 Mai 2011 21:10:41
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Leverkusen

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon Dänemark » 07 Okt 2011 21:51:05

Ich habe in letzter Zeit auch wieder sehr viel mit Durchfall zu tun, obwohl ich mir sicher bin mich absolut gf ernährt zu haben. Hatte beim Hautarzt einen Pricktest auf Nahrungsmittel gemacht, war aber nicht auffällig. Werde wohl in der nächsten Zeit mit dem Gastro mal sprechen. Mittags bin ich in der Kantine nach Möglichkeit immer die 1.am Salatbuffet und habe dann immer meibn eigenes Dressing dabei. Hinterher im Büro esse ich meistens noch Obst mit Joghurt, danach geht es oft los. Der LI-Test im letzten Jahr ist aber negativ ausgefallen. Schon sehr unangenehm mit dem Durchfall im Büro, haben sehr wenige Toiletten.
Dänemark

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4361
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon moni130 » 07 Okt 2011 22:33:32

Dann lasse doch einfach mal den Joghurt und das Obst weg und esse stattdessen mal nur eine Banane. Dann wirst Du ja sehen, ob sich dadurch etwas ändert.

Dänemark
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 26 Mai 2011 21:10:41
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Leverkusen

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon Dänemark » 09 Okt 2011 08:00:32

Ja Danke moni130, das ist mir auch klar, habe mich vielleicht falsch ausgedrückt. Mache mir natürlich Gedanken was der Auslöser sein könnte, der Durchfall kommt und geht, ist aber nicht nur nach dem Joghurt und Obst. Habe natürlich im Unterbewusstsein Angst, dass ich dieses nicht mehr Essen darf, dass sind Hauptbestandteile meiner Ernährung. Ein Ernährungstagebuch zu führen wäre sicherlich hilfreich und könnte Aufschluss geben, da habe ich innerlich noch eine Sperre.
LG
Dänemark

bestnews
Frischling
Frischling
Beiträge: 11
Registriert: 26 Mär 2012 09:09:07
Geschlecht: weiblich

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon bestnews » 09 Mai 2012 22:59:36

Ich hatte am Anfang von gf freier Ernährung wunderbare Erfolge, das ging ein paar Monate so, dann kam ein Rückfall und irgendwann wusste ich, es schaut mich auf einmal eine Histaminintoleranz auch noch an!

Alles Gute.

Benutzeravatar
Dusty
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 19 Apr 2012 11:16:23
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon Dusty » 11 Aug 2012 11:21:36

Was haltet ihr von Buchweizenmehl? es sind laut Angabe noch Spuren von Gluten drin, aber ich hatte neulich so eine große Lust auf Pfannkuchen, ich konnte einfach nicht widerstehen...nach solangem Verzicht auf etwas leckeres war es wie eine Heißhungerattacke, ich musste einfach mal sündigen...

ich habe nix gemerkt, da ich sowieso ewig DF habe (renne auch mit dieser verdammten Gluten-Diät bis zu 5-7mal zum Lokus), ist das meinem Darm sicher nicht aufgefallen...

aber seit der Diagnose der Endometriose habe ich den Verdacht, dass ich evtl. auch kein Histamin vertrage...aber die Tests kann ich mir nicht leisten...

ich sehe zwar aus wie der Tod im Fettpanzer, und zur letzten Blutspende wurde ich gesperrt, wegen zuwenig Eisen...aber laut Labor alles okay....nee is klar!
Bild
seit 23.10.12 alles okay laut Colos- und Gastroskopie! -der Arzt sagt: Sie haben keine Zöliakie!
und alles ist und bleibt wie immer - mit Durchfall und Sodbrennen und Völlegfühl (trotz Miniportionen) Leben ist wohl mein Schicksal...

Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon Purzeline » 11 Aug 2012 11:33:19

Buchweizenmehl an sich ist glutenfrei - wenn hier Spuren angegeben sind, dann durch Verunreinigungen beim Mahlen! - davon würde ich die Finger lassen und eher auf ein als glutenfrei "sauberes" Buchweizenmehl zurückgreifen.
Grüßle
Purzeline




================================================================



In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.

Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!

cometWI221
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 8
Registriert: 20 Dez 2012 22:28:03
Geschlecht: männlich
Wohnort: Wiesbaden

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon cometWI221 » 11 Apr 2013 17:32:55

ich habe seit einigen Wochen wider Beschwerden und weiß nicht woher die kommen !!!
Etwa alle 2 Tage bekomme ich heftige Schmerzen im Rücken die nur schwer zu ertragen sind.
Der gesamte Magen und Bauchraum brennt wie Säure.
Starke Kopfschmerzen und auch ab und an Übelkeit.
Die Gelenke und Knochen schmerzen in denn Beinen.
Meine Bewegung wird mit der Zeit immer langsamer und der Gang immer schleppender,
wenn ich dann immer langsamer werde ist dann irgend wann der Punkt erreicht wo ich keine Luft mehr bekomme und glaube zu ersticken und nur noch heftig versuche Luft zu holen.
Es hängt sicherlich auch mit denn Eisenwert zusammen und ist mir auch bewusst, da in recht kurzer Zeit der Wert von 51 auf 34 abgesagt ist.
Ich nähme jetzt schon etwa 6 Monate die verordneten 100 mg Eisentabletten jeden Tag 2 Stück und war froh das ich auf 51 gekommen bin, aber in recht kurzer Zeit von vielleicht 2 bis 3 Wochen bin ich wider auf auf 34 gefallen !!
Das weiß ich so genau da ich die Erste Blutabnahme beim Hausarzt hatte und die Zweite in der Uniklinik Mainz in der Zöliakiesprechstunde einige Wochen danach.

Wieso ist der Eisenwert so schnell gefallen ?
Woher kommen die starken Rückenschmerzen ?
Von was kommt das brennen in Magen und Bauchraum trotz gf Ernährung ?
Kann es irgend eine Lebensmittelunvertreglichkeit sein ?

Ich glaube mal nicht das die Starken Beschwerden irgend wie mit denn Vitamin D Mangel von 8 nur alleine die Ursache sein kann !?
Auch nach der Aussage der Ernährungsberaterin ist es ungewöhnlich über 5 Tage Beschwerden zu haben nach einen Fehler.

Ich kann mir irgend wie kein Reim aus denn ganzen Sachen zusammen Bauen....
Wenn mir irgend jemand helfen kann bei denn ganzen Fragen wäre ich echt sehr Dankbar darüber.

Euer Comet

Benutzeravatar
lucky luck
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1472
Registriert: 30 Jan 2013 20:56:17
Geschlecht: männlich
Wohnort: Südtirol

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon lucky luck » 12 Apr 2013 08:36:42

Hi cometWI221
Vitamin D mangel kann schon solche beschwerden machen da ist wohl ein termin beim hausarzt nötig,oder nimmst
Du schon was? Ein ernährungstabebuch kann was bringen, oder du machst ein bar tage nur schonkost,reis,Kartoffeln, nudel schau mal vieleicht beruhigt sich der darm.Alles gute.
Lucky luck

(Wir sind die anderen aber wissen das die anderen)
(wir sind die anderen aber wissen das die anderen)

cometWI221
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 8
Registriert: 20 Dez 2012 22:28:03
Geschlecht: männlich
Wohnort: Wiesbaden

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon cometWI221 » 12 Apr 2013 11:03:24

Hatte Heute mal wieder ein Termin in der Zöliakiesprechstunde in der Uniklinik Mainz wo ich das angesprochen habe.
Ich soll für 4 Wochen Vietamin D tabletten nehmen und es wurde auch ein Termin gemacht für ein Test auf Lebensmittelalergie.
Hab auch 2 Seiten Infos bekommen welche Sachen denn Körper belasten und welche die vertreglicher sind.

Ich werde es mal mit der Schonkost machen und danke noch mal.

gruß Comet :yes:

zwiebelcg
Frischling
Frischling
Beiträge: 37
Registriert: 10 Mai 2011 07:52:35
Geschlecht: männlich

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon zwiebelcg » 12 Apr 2013 11:31:53

cometWI221 hat geschrieben:Woher kommen die starken Rückenschmerzen ?
Von was kommt das brennen in Magen und Bauchraum trotz gf Ernährung ?

Euer Comet



hi comet,

das brennen hört sich nach starker säureproduktion an, was auch ursächlich sein kann für die rückenschmerzen. ich habe das, wenn ich zb filterkaffee getrunken habe. dann steht mir die säure bis unters dach und rückenschmerzen habe ich dann auch. wenn du gezielt was gegen säure machst, verscheinden die rückenschmerzen auch. wenn es denn daran liegt. versuch macht klug.

lg

Taminpferd
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 9
Registriert: 12 Jan 2015 22:04:09
Geschlecht: weiblich

wieder Beschwerden

Beitragvon Taminpferd » 12 Jan 2015 22:14:15

Hallo,
ich bin noch relativ neu hier, habe die Diagnose kurz vor Weihnachten erhalten und ernähre mich seither glutenfrei bzw. versuche ich es. Da ich zwei Kinder und einen Mann daheim habe gibt es bei uns die Mischernährung, d.h. Dinge wie Pizza, Auflauf oder ähnliches machen wir gf, ansonsten gibts für mich eine Extrawurst. Das klappt bis jetzt ganz gut und ich hatte auch tatsächlich den Eindruck das sich bei mir sehr schnell eine Besserung eingestellt hat, auf jeden Fall bei meinen Hauptsymptomen wie Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Auch mein jahrelang allgegenwärtiger Blähbauch mit unangenehmen Blähungen als Folgeerscheinung ist seither weg und ich schlafe auf einmal wieder durch und renne nicht mehr 5 mal die Nacht aufs Klo zum pinkeln ;-)
Alles in allem war ich trotz der ersten Frustation nach der Diagnose jetzt doch ganz froh das ich endlich was machen kann und das sich so schnell Besserung gezeigt hat. Und jetzt kommt das ABER:
Seit ca. 2 Tagen hat sich mein Zustand auf einmal wieder verschlechtert, Ich habe wieder Muskel/Gelenksschmerzen, bin müde und heute nach dem Abendessen hab ich auf einmal übelst Bauchscmerzen bekommen (was ich früher eigentlihc nie hatte...).
Zum Abendessen gabs Kartoffelsuppe mit glutenfreien Wienern, und Gf Brühe, also wirklich nix drin was gh sein könnte. Auch davor... Ihc bin schon die ganze Zeit am Überlegen. Ich habe zwar heute auch schon nen Kinderriegel gegegessen, aber der ist ja laut Angaben gf und den hab ich die ganze Zeit davor auch gemampft, da war nix...
Bin echt ratlos...
Kann es sein das sich mein Darm jetzt schon so erholt hat, das ich auf einmal wirklich eimpfindlich auf jedes kleine Stäubchen reagiere, was vorher definitiv nich t der Fall war? Keine Ahnung, vielleicht waren meine Darmzotten schon so abgestumpft das es wurscht war und jetzt reagieren sie eben sofort?
Hat jemand nen Tip?
Ich denke schon das ich das mit der Küchenhygiene ganz gut hinkriege und auch ne Lactoseunverträglichkeit hab ich nicht, da wurde ich schon mal getestet...
Danke für eure Hilfe, wie gesagt ist alles noch sehr neu für mich...

Agnes

FSM
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 412
Registriert: 08 Aug 2013 21:39:45
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon FSM » 13 Jan 2015 00:59:30

Hallo Agnes,

ja, es ist möglich und sogar üblich, dass Zölis nicht auf Gluten reagieren, solange sie sich noch glutenhaltig ernähren, aber dann bereits auf Spuren heftig reagieren, sobald sie glutenfrei leben. So war es bei mir und lt. DZG-Arztsprechstunde ist das keine Seltenheit.

Ob es bei dir eine Krankheit war, dein Körper mit der Umstellung auf glutenfreie Kost noch nicht klar kommt, weitere Unverträglichkeiten (Fructose,...) vorliegt oder du dich tatsächlich glutenisiert hast ist immer schwer festzustellen. Das kannst du nur selbst entscheiden, da einzelne Glutenunfälle weder im Blutbild noch bei einer Biopsie feststellbar sind. Aber mit der Zeit weiß ein Zöli in der Regel, ob er Gluten erwischt hat.

Meine persönliche Meinung, die aber bei Weitem kein Konsens ist: Ich halte es für unmöglich, in einem gemischten Haushalt mit Kindern Glutenunfälle zu vermeiden. Bei uns gilt daher die einfache Regel: In die Wohnung kommt kein Gluten. Mit der Zeit kann man sehr lecker glutenfrei Kochen und die Nicht-Zölis können sich auswärts an Glutenhaltigem satt essen.

An deiner Stelle würde ich vielleicht noch Fructose abklären lassen (geht wie Lactose, Fructoseunverträglichkeit würde zu Kartoffelsuppe passen). Dann würde ich mal abwarten, wie häufig du dich in deinem Haus, mit deiner Familie und deiner Küchenhygiene glutenisiert. Und wenn das dir zu häufig ist, ist der Zeitpunkt über weitere Schritte nachzudenken.

Viele Grüße vom FSM

Rookie Andrea
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 396
Registriert: 01 Jan 2012 10:32:27
Geschlecht: weiblich

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon Rookie Andrea » 13 Jan 2015 07:19:40

Hallo,
Ich lebe in einem gemischten Haushalt und meine Langzeitwerte sind Super. (Brot, Nudeln und Kuchen gibt es in zwei Varianten) beim Rest wird meist gf gekocht, oder ich koche extra.
Ich habe aber keine kleinen Kinder (die mit ihren Glutenfingern herumtapschen)
Ich spüre auch jetzt keinen Fehltritt - ist mir mal beim Eisessen passiert, da hab ich erst im Nachhinein erfahren, dass Gluten im Eis ist (vielleicht wollte ja wer lustig sein :-( )
Was ich aber sagen wollte, meine Diagnose habe ich auch damals Mitte Dezember erhalten und dann im Ende Jänner und im Februar hatte ich dann Magenschmerzen wie ich sie vorher nie hatte.
Ich habe dann alle glutenfreien Brote weggelassen (da ist viel Stärkemehl drinnen und das sind wir nicht gewohnt) und dann war es besser.
Ich hatte auch nur Eisenmangel und Anämie, war auch ein Zufallsbefund.
Da ich nicht merke, ob ich etwas falsches esse hatte ich am Anfang Panik, vor allem wenn ich außer Haus und noch dazu unter mehreren Leuten essen musste. Ich wusste vorher nicht, dass ein Brötchen beim Brechen so bröseln kann - Picknick.
Ich hatte dann oft vor lauter Stress Übelkeit und Durchfall.
Jetzt bin ich ruhiger und habe keine Probleme mehr.
Lg Andrea

Luna 2012
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 20 Sep 2013 17:04:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hildesheim

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon Luna 2012 » 13 Jan 2015 12:01:01

Hallo Agnes,
mir ging es vor zwei Jahren ganz ähnlich wie dir.
Du bist auf einem guten Weg und kannst ganz zuversichtlich sein.
Ich hatte auch mit starken Muskel- und Gelenkbeschwerden zu tun, nach drei Monaten war das alles so gut wie weg. ( hab ein bisschen mit L-Carnitin nachgeholfen) :)
Auch ich habe schon nach kurzer Zeit auf ganz kleine Ernährungsfehler reagiert, obwohl ich vorher keine Beschwerden hatte. Mittlerweile passieren nur noch ganz selten Fehler, zu Hause eigentlich gar nicht. Sieh es als Vorteil, dass du auf geringe Mengen reagierst,so kannst du schnell festmachen wo der Fehler war. ;-)
Ich weiß nicht wie alt deine Kinder sind, aber mann kann schon ganz kleinen "Essensregeln" beibringen. Meine Familie hat auch ein bisschen gebraucht, ich musste auch mal ein bisschen energischer "meine Marmelade und meinen Magarinebecher" verteitigen, aber irgendwann haben es alle verinnerlicht.
Ich koche grundsätzlich glutenfrei, außer Nudeln und Pizza,da bekommt meine Familie "normales Essen". Auch glutenhaltiges Brot kaufe ich für meine Lieben. Mein gf Brot bewahre ich in einem extra Schrank auf. Was sich deutlich verändert hat, wir benutzen viel mehr Besteck beim Frühstück und Abendbrot, alles ist mit extra Messern und Löffeln bestückt, damit können wir die Kontamination (fast) ausschließen.
Ich Backe grundsätzlich gf, und mittlerweile schmeckt es auch allen.(Übung macht den Meister) :yes:
In den ersten acht Wochen nach der Diagnose habe ich Laktose schlecht vertragen, danach war alles wieder ok. Auch gf Backwaren machten mir am Anfang Bauchschmerzen, ich habe langsam gf Backwaren in meine Ernährung aufgenommen und ganz am Anfang fast komplett darauf verzichtet.
Lass dir und deinem Körper Zeit für die Umstellung und sei ganz Zuversichtlich, du wirst demnächst wieder ein ganz normales Leben führen, halt nur glutenfrei. :engel:
Auch deine Familienmitglieder benötigen Zeit alle neuen Regel zu verinnerlichen. Ich weiß, dass die Meinungen hier sehr unterschiedlich sind, aber ich führe einen gemischten Haushalt und wir alle kommen gut damit zurecht. Meine Blutwerte sind alle super und ich fühle mich sehr wohl.
Ich würde mich freuen wenn dir mein Erfahrungsbericht vielleicht etwas weiterhilft und schick dir liebe Grüsse
Silvia

Taminpferd
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 9
Registriert: 12 Jan 2015 22:04:09
Geschlecht: weiblich

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon Taminpferd » 13 Jan 2015 12:37:26

Hallo ihr Lieben alle,
wow, bin grade überwältigt, das ich schon heute so viele Antworten auf meine Beitrag bekommen hab! Ganz herzlichen Dank euch allen. Ich hätte es nicht gedacht, aber das hilft einem wirklich weiter, wenn auch vielleicht nur ein bisschen für die Psyche :lol:
Ich denke ich werde meinen Haushalt erstmal so weiterführen, eigetnlich geht es ja wie gesagt ganz gut... Ich möchte meine Lieben das einfach nicht antun, z.B. grade beim Brot das ich ehrlichgesagt ziemlich vermisse, obwohl ich auch schon echt leckere gf Sorten entdeckt habe...
Ich werden jetzt noch mal mehr aufrüsten in der Küche mit eigenen Sachen, am Anfang dachte ich mir echt das ist doch übertrieben, aber es scheint wohl da ist doch was dran.. :roll:
Ich hoffe nur das ich nicht tatsächlih noch ne Fructose INtorleranz habe, dann kann ich ja gar nix mehr essen, und ich liebe Obst und Gemüse... Schau jetzt einfach mal, seit heute früh sind die Beschwerden auch wieder weg... Echt komisch :?:
Aber wie gesagt, danke für die vielen guten Tips!!!

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4361
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Beschwerden trotz Einhaltung der glutenfreien Ernährung?

Beitragvon moni130 » 13 Jan 2015 17:15:53

Ich hoffe nur das ich nicht tatsächlih noch ne Fructose INtorleranz habe, dann kann ich ja gar nix mehr essen, und ich liebe Obst und Gemüse...

Hallo Agnes,

auf Obst und Gemüse verzichten braucht man wegen Fruktoseintoleranz nicht. Es kommt auf die Mischung an. Wenn Fruktose zusammen mit Glukose aufgenommen wird - und das ist bei den meisten natürlichen Fruktosequellen mehr oder weniger der Fall, oder man kann bei Obst einen Löffel Haushaltszucker oder Traubenzucker zugeben - dann wirkt sich Fruktose meist nicht negativ aus. Blöd sind aber alle Sachen, denen isoliert Fruktose zugesetzt ist - oder Sorbit, das unabhängig von Fruktose auch oft nicht vertragen wird. Und diese Stoffe sind doch auch unter Diätprodukten sehr weit verbreitet. So muss halt mancher von uns doppelt und dreifach aufpassen.

Ich rate Dir, alle Zuckerarten noch mal testen zu lassen und zwar per H2-Atemtest. Auch wenn Du früher schon mal auf Laktose getestet worden bist. Das sagt nichts darüber aus, wie es heute ist. Für mich war es damals eine große Überraschung, dass und wie ich auf Sorbit reagiere. Und Laktose, die ich definitiv ganz und gar nicht vertrage, was durch den Atemtest auch eindeutig zu belegen war, ist zuvor in einem anderen Test auch schon mal als negativ attestiert worden.

Gruß
Monika


Zurück zu „Zöliakie und andere Lebensmittelunverträglichkeiten / Allergien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login