Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

fragen an mütter mit zöli kindern

Wie wurde Zöliakie bei euren Kindern festgestellt? Wie gehen sie mit der Erkrankung um?

fragen an mütter mit zöli kindern

Wie wurde Zöliakie bei euren Kindern festgestellt? Wie gehen sie mit der Erkrankung um?
denni
Frischling
Frischling
Beiträge: 15
Registriert: 31 Mai 2007 12:18:19

fragen an mütter mit zöli kindern

Beitragvon denni » 04 Jun 2007 13:43:27

hallo ihr lieben! ich habe ein paar fragen ,wie ihr das so macht bei kindergeburtstag oder essen im kindergarten . oder bei klassenfahrten usw. :?: :?: :?: :?:
oder überhaupt,wenn die kinder alleine irgendwo sind und etwas essen? insbesondere bei kleinen kindern
lg denni

Marita
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 262
Registriert: 18 Dez 2006 13:12:33
Wohnort: Graz

Beitragvon Marita » 04 Jun 2007 16:42:30

Hallo Denni,
unser Sohn ist 5 Jahre und geht in den KiGa. Dort funktioniert es mit Jause und Mittagessen ganz wunderbar, nur Brot gebe ich ihm immer mit.
Wir haben ihn richtig "gedrillt", damit er IMMER hinterfrägt, ob das angebotene Essen/Süßigkeiten... auch glutenfrei ist. Er ist da auch Gott sei Dank richtig super. David weiss auch genau, dass er wieder Durchfall und Bauchweh bekommt, wenn er etwas Falsches isst.
Die Kindergärtnierin sagt mir auch immer, wenn ein Geburtstag gefeiert wird. Dann nimmt David einen Muffin oder ein Stück Kuchen (auf Vorrat gebacken aus dem Gefrierschrank) mit.
Im Kindergarten wurde auch schon mit einer gf Backmischung für alle Kuchen gebacken.
Wenn wir wo privat eingeladen sind, backe ich meistens eine Torte oder einen Kuchen. Da essen dann alle mit und David muss nicht immer erklären, warum er ein anderes Stück Kuchen mitgebracht hat. Das ist auch wichtig, damit er nicht immer eine Sonderstellung hat.
Es ist einfach wichtig, dass Dein Kind gut bescheid weiss und auch darauf achtet. Wo David regelmäßig alleine zum Spielen ist, wissen die Eltern auch richtig bescheid. Da muss man halt anfangs viel Aufklärungsarbeit leisten, aber das zahlt sich aus!!
In unserer Familie gibt es auch das sogenannte "Gluten-Quiz": ich zeige David verschiedene Nahrungsmittel und er muss mir sagen, ob er sie essen darf oder nicht. Das geht dann ganz spielerisch!
So, ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen helfen! Schönen Tag noch,
Marita

Benutzeravatar
Mr_Brazzle
Regional Moderator
Regional Moderator
Beiträge: 596
Registriert: 13 Feb 2005 22:20:41
Geschlecht: männlich
Wohnort: Strummendorf
Kontaktdaten:

Re: fragen an mütter mit zöli kindern

Beitragvon Mr_Brazzle » 04 Jun 2007 17:22:17

Hi denni!
denni hat geschrieben:wie ihr das so macht bei kindergeburtstag oder essen im kindergarten . oder bei klassenfahrten usw.
oder überhaupt,wenn die kinder alleine irgendwo sind und etwas essen? insbesondere bei kleinen kindern

Bin zwar keine Mutter....
Kleine Kinder muß man in dem Falle immer gewissenhaft beaufsichtigen. Die lernen das zwar auch schnell, sind aber nicht konsequent genug und im Falle von Hunger auch eigensinnig. Alle Personen müssen möglichst genau informiert sein. Im Zweifelsfall kann das Kind dann nicht das essen, was die anderen bekommen.
Du mußt halt überall etwas glutenfreien Ersatz für die angebotenen Sachen mitgeben, wenigstens ein paar Kekse oder Waffeln.

Mr.Brazzle :Computer:

Diwa
Frischling
Frischling
Beiträge: 25
Registriert: 16 Jun 2005 19:39:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Mühlanger

Beitragvon Diwa » 04 Jun 2007 18:09:31

Hallo denni,

es kommt sicher ein weing auf das Alter deines Kindes an und auch wie lange dein Kind schon mit der Zöliakie leben muss. Unsere Tochter wird nächsten Monat 6 und hat die Zöliakie mit 3 1/2 Jahren bekommen. Sie geht von 8:00 Uhr biss 16:00 Uhr in den Kindergarten. Da klappt alles prima. Ich gebe ihr alle Mahlzeiten mit und für Kinderfeste liegt im Kindergarten auch ein Beutel mit glutenfreien Süßigkeiten, so muß sie nicht zuschauen.
Am Samstag war sie auch wieder beim Kindergeburtstag eingeladen. Ich frage die Mutti des Geburtstagskindes was sie zum Essen geplant hat und gebe Antje dann entsprechendes Essen mit (z.B. bei Nudeln und Tomatensoße - beliebtes Kindergeburtstagsessen - verpacke ich ganze gleich im Mikrowellengeschirr)

Auf jeden Fall gebe ich Marita recht. Du solltest dein Kind sensibilisieren, damit es Lebensmittel die es nicht kennt auch genau hinterfragt. Mit der Zeit wirst du erkennen, ob du dich dahingehend auf dein Kind verlassen kannst. Unsere Tochter fragt grundsätzlich wenn sie etwas zu essen sieht, wo sie nicht genau bescheid weiß. Ich weiß auch, das sie das macht, wenn sie irgendwo zu besuch ist. Im Zweifelsfall können die Eltern mich anrufen und fragen.

Wir können uns da ganz auf sie verlassen. Aber sie ist ja auch schon fast 6 und versteht schon worum es geht.

Ich wünsche dir alles Gute. Das wird schon. Und tröste dich, wir Mütter haben alle mal mit ratlosem Gesicht angefangen.

LG diwa

Katrin beer
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 04 Jan 2005 13:53:22
Wohnort: Hannover

Kinder und Zöliakie

Beitragvon Katrin beer » 04 Jun 2007 18:31:44

Hallo Denni, unser Sohn hat seit er 2 ist die Krankheit.Jetzt ist er 6 und ißt nie was ohne zu fragen.
Wir gehen nirgendwo ohne Vorbereitung hin.Auch im Urlaub recherchiere ich vorher die Eisbestände im Land und was davon erlaubt ist.
Im Kindergarten bringen unser selbstgemachtes essen mit,auch zum Frühstück ist immer alles im Rucksack.
Alle Eltern im Kindergarten haben eine Liste mit Glutenfreien Süssigkeiten,Eis,Pommes etc für Kindergeburtstage von mir bekommen und wurden am Elternabend informiert.Die Liste wird jedes Jahr im januar aktualisiert.
Wenn wir ins Hotel fahren,ahben wir meist ein Appartment,wo wir dann die Speisen vorbereiten und mit ins Restaurant nehmen.
Insgesamt muss man zwar immer vorbereitet sein,aber die Kinder lernen sehr schnell und wenn du daruf achtest,das es immer ähnliches im Austausch gibt,fühlt sich auch keiner ausgeschlossen.
Gruß katrin

AnaLuna
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 335
Registriert: 04 Nov 2006 22:45:41
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Buenos Aires

Beitragvon AnaLuna » 04 Jun 2007 19:51:56

Hallo Denni,

meine Tochter (9) bekam die Diagnose erst vor einem Monat. Davor ging sie 2 Jahren in die KiTa und fast 4 zum Hort und aß wie alle andere. Also bei uns hat sich das in diesem Sinne nur kurzfristig geändert. Ich bringe ihr jeden Morgen ihr Essen vorbei. Die Erzieherin passen sehr gut auf und haben sogar sehr netterweise extra Schär Sachen bei DM gekauft, echt nett, aber der Hort ist eine Elterninitiave und da kochen die Eltern, also zu viele Leute, unmöglich zu durchschauen. Da es sowieso hier nur noch ein paar Wochen bis Ende des Schuljahres fehlen, ist ja auch nicht so schlimm. Sie hat auch da Töpfe, Lappen usw, die in einem extra Schrank verschlossen sind. Nach Schulende fahren sie in Hortfahr. die Erzieherinnnen kochen selber, nehmen ihr Topf usw. mit und sie haben versprochen, dass sich jedsmal eine extra um meine Tochters Essen kümmert. Also haben wir viel Glück mit dem Hort gehabt :) .
Nächste Klassenfahrt bei der neuen Schule ist in Oktober. Bis dahin werde ich mir schon was einfallen lassen.
Zu dem Geburtstag: wir erfuhren es auch 10 Tage davor. Wir haben alles extra gf gebacken, gekauft, und gekocht. Alles lief einwandfrei. Sie war bisher in keine andere Geburtstagsfeier eingeladen. In der Schule hat sie (bzw. ihre Lehrerin) exra Süßigkeiten, die sie bei den Geburtstagen der anderen essen darf (statt dem, was die Kinder bringen, normalerweise gh).

Aber bei uns hilft auch, dass meine Tochtr schon 9 ist, sich super auskennt und sehr verantwortungsbewusst ist.

LG,
AnaLuna

Tessi
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 02 Mär 2007 08:28:30

Beitragvon Tessi » 05 Jun 2007 10:05:20

Hallo,

meine Tochter ist erst 3. Im Kindergarten gibt es eine Extra-Dose mit Leckerli, falls mal unverhergesehen was verteilt wird. Ansonsten bekomme ich vorher Bescheid, wenn ein Kind Geburtstag hat und etwas mitbringt. Ich sorge dann für Ersatz.
Mittagessen gibt es im KiGa generell nicht, aber etwa alle 2 Wochen wird zusammen gekocht. Da bin ich im Moment noch mit dabei, um den Ablauf etwas zu überwachen. Die Kindergärtnerinnen sind sehr nett und guten Willens, glutenfrei zu kochen. Aber natürlich keine Profis auf dem Gebiet.
Ich habe im KiGa das Kochbuch Küchenhits für Zöli-Kids hinterlegt.
Ach ja, Frühstück im KiGa: Das bringt sowieso jedes Kind in einer Dose mit. Meine eben auch.

Viele Grüße!

Benutzeravatar
nanoma
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 460
Registriert: 26 Feb 2007 11:19:21
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Köngen

ist nicht so schlimm

Beitragvon nanoma » 05 Jun 2007 10:24:36

Unser Sohn ist 6 Jahre und hat vor einem 3/4 die Diagnose bekommen. Im Kindergarten wird an den gemeinsamen Kochtagen entweder gf gekocht ( Eintopf, Milchreis etc.) mit vorheriger Absprache mit mir. Wenn Geburtstag ist im Kindi spreche ich die Mutti an, und entweder wird gf gebacken( Ich- Mutti nicht ganz undankbar!!! oder manchen Müttern traue ich das auch selber zu) bei der Feier am Nachmittag bringen entweder wir was mit oder es gibt Pudding oder sonst was gf. Ich selber habe noch nie Probleme gehabt da ich immer offen auf die Leute zugehe.
Die Mütter der Kumpels mit denen mein Sohn spielt richten als Snack meistens Obst her oder einige haben sich schon mit schokoreiswaffeln eingedeckt- Für den Fall der Fälle!!!
Unser 1. wirklich blöder Zwischenfall war ein Spielplatzbesuch ohne Aufsicht. ( "Ich habe eine Tüte chips gefunden die haben wir dann gegessen- die war zwar 1/2 leer, aber ganz zu" :?: ) Igitt- nicht nur wegen gf-gh sondern auch wegen_ ihr wißt schon!!!!!!! Grüße Nadja

Benutzeravatar
Wummel
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 238
Registriert: 23 Jun 2006 15:25:48
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bei Regensburg

Beitragvon Wummel » 05 Jun 2007 11:23:08

Hallo zusammen

Nadja - igitt sag ich da nur...was den Zwergen ur immer so in den sinn kommt :lol:

Denni, ich denke auch dass es viel mit dem Alter des Kindes zu tun hat. Mein sohn war 2 1/2 als wie Diagnose bekamen und heute, 1 Jahr später ist es für ihn selbstverständlich dass er nciht alles essen darf, er weiß selbst dass er Bauchweh davon bekommt und selbst wenn wir mal wo sind wo er ncihts essen darf ist es zwar doof aber trotzdem ok für ihn. Selbst wenn ich es ihm erlaube "zweifelhafte" Sachen zu essen, also Kekse die ja auch gh sein könnten dann zögert er oft und frägt noch erst paar mal nach bevor er es auch isst und manche Sachen isst er erst wenn ich (auch Zöli) es auch esse.
Aber da er so klein war isst es für ihn eine selbstverständlichkeit

denni
Frischling
Frischling
Beiträge: 15
Registriert: 31 Mai 2007 12:18:19

Beitragvon denni » 05 Jun 2007 12:26:39

hallo ihr lieben! vielen dank für eure antworten . danke für die tollen tips.
mein sohn ist 14 monate. und soll im august 2008 ganztags in den kindergarten. frühstück ist kein problem. das nehmen die kinder mit.
nur mit dem mittagessen weis ich noch nicht so recht. :?
was ist zb wenn es spaghetti gibt oder angemachtes gemüse und sossen vom fleisch mit gebundener sosse? schnitzel usw. ?
auch wenn er dann weis ,er darf es nicht essen. was isst er dann?
ich muss glaube ich nochmal mit dem kika reden. hat man da irgendwie einfluss auf den essensplan????

wie sind eure erfahrungen ,wenn ihr anderem erklärt ,warum eure kinder das nicht essen dürfen?
bis jetzt bin ich dabei nur auf ratlosigkeit und unwissenheit gestossen.also keiner konnte damit etwas anfangen.
erst als ich es genau erklärt habe.

und noch eine frage. wer kennt sich aus mit dem kinderkrankenhaus in leverkusen oder köln amsterdamer str.? hat jemand erfahrung gemacht damit?

lg ela

Marita
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 262
Registriert: 18 Dez 2006 13:12:33
Wohnort: Graz

Beitragvon Marita » 05 Jun 2007 15:08:54

Hallo nochmal,
meine Erfahrung mit dem Kindergarten ist: reden, reden, reden und auf gute Zusammenarbeit mit den Kindergärtnerinnen und der KiGa-Küche hoffen.
Ein "Not-Paket" im KiGa (Brot, Aufstrich, Riegle) ist auch nützlich: wenn mal was mit dem Essen danebengeht, hat das Kind immer noch eine Kleinigkeit zur Überbrückung zur Hand - haben wir aber noch nie gebraucht!
Liebe Grüsse, Marita

ute0904
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1432
Registriert: 07 Jul 2005 21:03:56
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hamburg

Beitragvon ute0904 » 05 Jun 2007 20:24:18

Hallo Denni,

am wichtigsten ist, dass Du Dich mit der Küchenleitung in aller Ruhe zusammensetzt und genau erklärst, worauf man beim Kochen achten muss. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man auf den Speiseplan Einfluss hat; aber bei meinem Sohn ist es so, dass die Hauswirtschaftsleiterin das Essen so für ihn abwandelt, dass er es essen kann.
Z.B.: Wenn es Frikadellen gibt, wird der Teig geteilt, bevor die Brötchen hinzugefügt werden. Die Extra-Frikadellen werden dann in einer Extra-Pfanne gebraten.
Anderes Beispiel Fischstäbchen: Das geht gar nicht, also bekommt mein Sohn ein Extra-Stück Fisch pur, der zum Glück tiefgefroren vorrätig ist.
Ich telefoniere regelmäßig mit der Köchin und spreche mit ihr den Speiseplan genau durch, manchmal muss ich auch etwas mitbringen (z. B. ein Brötchen zur Suppe).
Gf Nudeln bringe ich ab und zu mit und deponiere sie in der Küche.
Man muss viel reden und immer in Kontakt bleiben, ich denke es reicht nicht, einmal kurz "glutenfrei" zu erklären.
Für die Küche bedeutet das einen Extra-Aufwand, zu dem viele Kindergärten nicht in der Lage (oder nicht willens) sind.
Ich habe sogar schon einmal den Kindergarten gewechselt, weil ich zu der Küche nicht genügend Vertrauen hatte.
Ach ja, das Frühstück ist kein Problem, jedes Kind bekommt eine Brotdose von zuhause mit.
Für Geburtstage habe ich eine Dose mit gf Leckereien im Kindergarten deponiert. Jedesmal extra etwas zu backen, würde mich ehrlich gesagt total überfordern, aber so geht es auch.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du das mit dem Kindergarten geregelt kriegst!

Liebe Grüße
Ute

paulsmama
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 04 Jun 2007 10:59:29
Wohnort: Essen

Beitragvon paulsmama » 05 Jun 2007 21:52:36

Hallo Denni,
auch bei uns ist es so, dass wir in einer Elterninitiative sind und somit engen Kontakt zu den Köchinnen halten können. Mehl und Nudeln im Schrank, Gewürze kontrolliert, Backzutaten etc durchgesprochen, Listen mitgebracht mit grundsätzlichen Lebensmitteln, DZG Lebensmittellisten hinterlegt, damit Köchinnen und ErzieherInnen sich selbst helfen könnnen und sprechen....

Viele Grüße,
paulsmama
Zuletzt geändert von paulsmama am 01 Jul 2007 12:50:05, insgesamt 1-mal geändert.

Florian
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1863
Registriert: 28 Okt 2005 17:12:48
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon Florian » 13 Jun 2007 18:06:29

Hallo Denni
Es ist so wie Marita sagt,Du musst reden, reden,reden.Leider ist es für Außenstehende schlecht nach zu vollziehen,das bestimmte Dinge einfach nicht gehen.
liebe grüsse maflo :goodbye:

Ytrone
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 6
Registriert: 04 Jun 2007 10:55:04
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Ytrone » 14 Jun 2007 12:01:24

Hallo Denni,

Mein Sohn ist jetzt 2 1/2 und wir leben seitdem er ein Jahr alt ist mit dieser Herausforderung. Er geht jetzt seit mehr als einem Jahr in den Kindergarten. Zum Frühstück bekommt er eine Dose mit, obwohl alle anderen vom Kindergarten versorgt werden. Die Kindergärtnerinnen haben den Kindern alles genau erklärt (wg. Essen tauschen/ stibitzen usw.) und alle wissen, warum er immer sein eigenes Essen hat. Das Mittag liefert ein zentraler Versorger, da reichte ein kurzer Anruf beim Küchenchef und ich hab eingesehen, das da reden nicht helfen wird. Also koche ich selbst. Ich bevorzuge dabei das Essen in größerer Menge zu kochen und portioniert einzufrieren. Schön beschriftet mit Inhalt und Datum. Dabei stelle ich kein fertiges Essen zusammen sondern friere Beilage, Gemüse und Fleisch / Soße etc. getrennt ein. So kann man besser variieren und minimiert den Kochaufwand. Auch übriggebliebenes Essen vom Wochenende wird so weiterverarbeitet.
Ansonsten habe ich Süsses, Kekse auf Vorrat mitgegeben. Da der Kiga eine Tiefkühltruhe hat (tolle Sache :-D ) gebe ich Muffins für Kindergeburtstage und sogar Eis mit. Obst, Gemüse und Getränke (nicht vergessen!) habe ich mit den Betreuern abgesprochen.
Sonst habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich gar nicht so viel reden musste. Die Leute haben schnell verstanden (es gibt Kinder mit lebensbedrohlichen Allergien...) und sind sehr aufmerksam.

Liebe Grüße - Ytrone

die-mami
Frischling
Frischling
Beiträge: 42
Registriert: 12 Dez 2005 22:49:09
Wohnort: Bonn

Beitragvon die-mami » 18 Jun 2007 21:50:29

Hallo Denni,
wer kocht denn bei euch im Kiga? Eine Köchin, Erzieher, Eltern oder wird das Essen geliefert?
Bei uns wird das Essen geliefert. Es gibt dann immer Essenspläne für die nächsten 3-4 Wochen im voraus. Wir richten unser essen nach dem jeweiligen Essensplan. Wenn es also am Montag als Hauptspeise Hühnerfrikassee mit Reis gibt mit Salat als Beilage und Nachtisch, dann essen wir das am Sonntag und etwas davon stelle ich zur Seite für den Kiga. Das kommt dann in Glastransportbehälter und wird im Kiga im Ofen erhitzt. Das klingt aufwändig und ist es auch, aber obwohl wir beide berufstätig sind, klappt es mittlerweile super. So können wir auch mal variieren, z.B. wenn sie etwas nicht mag z.B. Sauerkraut, dann bekommt sie halt Brokkoli oder wenn es mal nur Nudeln mit Sosse gibt, dann kochen wir Gemüse dazu.
Wegen der Geburtstage habe ich eine Geburtstagsdatenliste und frage dann vorher, wann das Kind feiert und welcher Kuchen vorgesehen ist. Das backe ich dann auch und gebe alles mit in den Kiga. Bisher wurde auch immer der Extrakuchen verputzt.
Wenn im Rahmen von Projekten etwas gekocht oder gebacken wird, schaue ich nach ob es glutenfrei zu machen ist. Dann besorge ich die Zutaten auch schon mal selber für alle.
Und natürlich gibt es für sie einen Plätzchen und Gummibärchen-Vorrat.
Wir achten immer darauf, dass ihr Essen besonders gut schmeckt und das wissen auch die anderen Kinder mittlerweile. Deshalb steht ihr essen besonders hoch im Kurs und ich bin direkt umringt, wenn ich etwas mitbringe. Das finde ich wichtig, denn so fühlt sie sich nicht so benachteiligt, wenn sie mal was nicht essen kann, oder erst nach prüfung meinerseits wie letztlich im teddykrankenhaus: da bekam ihr Teddy medizin in Form von Traubenzucker-Bonbons, alle anderen Kinder assen ihre direkt auf. Sie nahm das völlig gelassen, aß statt dessen eine ihr angebotene Möhre, wartete mein Kommen ab und gab mir die Bonbons zum Nachschauen. Übrigens ist sie 3 Jahre alt und auf Nachfrage was Gutenhaltig sei, antwortete sie zuletzt: Weizen, Dinkel, Roggen, Haferflocken. Gerste und Co. wird sie bestimmt auch bald draufhaben ;-)
So toll selbstständig und verlässlich sind "gehandicapte" Kinder!!!

die-mami

zölicora
Frischling
Frischling
Beiträge: 21
Registriert: 04 Apr 2007 09:24:09
Wohnort: Karlsruhe (im schönen Baden)

Kindergarten

Beitragvon zölicora » 20 Jun 2007 09:15:51

Hallo zusammen,
ich wollte zu diesem Thema auch was schreiben, und zwar, dass ich wahnsinnig Glück habe, mit unserem KiGa! Meine Tochter bekommt auch das Mittagessen dort, und die Betreuerinnen geben sich sehr, sehr viel Mühe! Sie werden von der Fa. Apetito beliefert, die haben wohl ein großes Sortiment gf, aber auch Nachtisch oder die Sachen, die nicht gf sind, werden für meine Tochter separat angeschafft (meistens sehr hochwertige Produkte von Alnatura etc). Ich gebe ab und zu mal ein paar Pakete Nudeln oder Süßigkeiten ab. Außerdem habe ich denen eine Ausgabe der Lebensmittelliste der DZG gegeben, wonach alles nachgeschaut wird. Hier nochmals vielen lieben Dank an die Betreuerinnen. Das ist für Euch: :blumen: :danke:

Die anderen Kinder wurden von den Betreuern aufgeklärt, z. B. wegen Krümel am Tisch, dass sie nicht von anderen Tellern essen darf, dass man ihr nicht 'ne Brezel in die Hand drückt etc. Dort wissen alle Bescheid, und meine Tochter genießt der weilen auch ihre Sonderstellung (was die Betreuerinnen aber natürlich in Grenzen halten möchten).

Natürlich ist Aufklärung sehr wichtig, und ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Kinder selbst sehr genau aufpassen; meine Tochter isst erst etwas neues, dass von uns als gf bestätigt wurde.

Vielleicht klappt es bei Euch im KiGa auch so gut, einen guten "Draht" und viel sprechen ist da wichtig. Ich glaube nicht, dass meine Tochter die einzige bleiben wird in den nächsten Jahren mit Zöliakie in ihrem Kiga. Da sind die jetzt gut vorbereitet.

So, ich glaube jetzt habe ich genug gelobt, muss halt auch mal sein.

Viele liebe Grüße aus Karlsruhe. :lol:

Christiane.

Leon S
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 27 Mär 2007 10:00:05
Geschlecht: männlich
Wohnort: Bad

Hallo Denni

Beitragvon Leon S » 29 Jun 2007 20:33:37

.. ich bin 9 Jahre alt und im 3. (jetzt im 4. Schuljahr). Allerdings schreibt meist mein Papa oder meine Mama für mich.

Zöliakie wurde bei mir vor einem Jahr festgestellt.
Seitdem ich mich gf ernähre, geht es mir schon viel besser.
Ich war dieses Jahr eine Woche auf Klassenfahrt (Wangerooge).
Essen war dort ein Problem - mein Papa hatte das per E-Mail erfragt.
Nach Rücksprache mit meiner Lehrerin konnte er dann als Begleitperson mitfahren. Die Klassenfahrt war super !
Alle meine Lehrer haben die Info-Broschüren der DZG.
Wenn ich mal länger in der Schule bleibe (Betreuung) und nichts gf greifbar ist, gibt es einige Fertigmenus (für den Notfall) von z.B Du Darfst (aber nicht alle !!!, s. DZG-Liste).
Die sind längere Zeit haltbar und im Notfall gut zu zu bereiten (Wasserbad oder Mikrowelle).
Ich mag sie auf jeden Fall ganz gerne.

Vielleicht hilft Dir das ja auch weiter.

:idea:

Atta
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 12 Jul 2007 13:03:56
Wohnort: Ratingen

Buchempfehlung "Küchenhits für Zöllikids", Verlag

Beitragvon Atta » 13 Jul 2007 21:32:01

Hallo,

Tessi hat ein Buch empfohlen mit dem Titel "Küchenhits für Zölikids", das sie im Kindergarten hinterlegt hat. Leider kann ich dieses Buch bei meinen Recherchen nicht finden. Hat jemand noch mehr Infos darüber ?? z.B. Verlag, ISBN Nr. oder gar ein Buch abzugeben ??

Danke und Gruß
Andrea

Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Beitragvon Purzeline » 13 Jul 2007 22:35:10

Hallo Andrea,

schau doch mal hier im Forum, einfach in die Suche "küchenhits für zölikids" eingeben und auf "nach allen Wörter suchen" klicken, da findest du die Beschreibung zu dem Buch.

Das Buch selbst kann man ausschließlich über die DZG beziehen.
Grüßle
Purzeline


================================================================

In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.
Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!


Zurück zu „Zöliakie-Geschichte von Kindern und Jugendlichen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Login