Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

M, 5 Jahre alt, Schwellenwert fast erreicht

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie

M, 5 Jahre alt, Schwellenwert fast erreicht

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie
christin2708

M, 5 Jahre alt, Schwellenwert fast erreicht

Beitragvon christin2708 » 02 Apr 2019 08:07:20

Guten Morgen ihr Lieben!

Ich habe nun endlich mit der Kinder-Gastroenterologie telefoniert: bei unseren drei Kindern sind die Antikörperwerte aktuell negativ, M (5) und I (2) tragen das Gen aber in ihrer DNA. Bei O (4) hat die Blutmenge leider nicht gereicht, um die DNA zu testen. Der Schwellenwert bei Kindern liegt wohl bei 20 (bei Erwachsenen ist es glaube ich 7) und Ms Wert war bei dieser Blutentnahme bei 18. So richtig gut gefällt mir das nicht, der Arzt meint es könnte eine beginnende Zöliakie sein. Normalerweise geht man nun alle ein bis zwei Jahre zum Arzt zur Nachkontrolle, bei Symptomen eher. Sie schicken uns alles noch mal zu, das lesen wir dann nochmal. Ich weiß also noch nicht, welchen Wert er genau meint. M ist sehr sportlich gebaut, groß gewachsen, aber unkonzentriert und fahrig, auch unaufmerksam, er hat ständig eingerissene Mundwinkel und Schnupfen. Er klagt auch oft über Bauchweh.

Was haltet ihr davon? Ist 18 möglicherweise im Rahmen oder ein deutliches Indiz?!

Vielen Dank schon jetzt,
Christin

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4387
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: M, 5 Jahre alt, Schwellenwert fast erreicht

Beitragvon moni130 » 02 Apr 2019 20:55:24

Hallo Christin,

mit den Zahlen allein kann niemand etwas anfangen.
Welche Antikörper wurden überhaupt getestet?
Und welches sind die vom Labor mitgegebenen jeweiligen Referenzwerte dazu?
Die nämlich sind abhängig vom eingesetzten Test, können also von Labor zu Labor und sogar im gleichen Labor bei Einsatz eines anderen Testsets verschieden sein.

Gruß
Monika
--------------------------------------------------------------------------------------
Immanuel Kant (1784): "Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."

christin2708

Re: M, 5 Jahre alt, Schwellenwert fast erreicht

Beitragvon christin2708 » 14 Apr 2019 04:33:23

Guten Morgen :)

nun sind die Briefe endlich da. In seinem Brief steht:

AK gegen Gewebstransglutaminase IgA, U/ml, <4 = 2,87

AK gegen deamidierte Gliadine IgG, U/ml, <20 = 18,97

U/ml ist die selbe Einheit wie bei meinen Befunden, jedoch ist der Grenzwert bei mir je <7. Kennt ihr euch damit aus? Wie kommen andere Grenzwerte zustande? Ist der 2. Wert „grenzwertig“, also ggf. eine beginnende Zöliakie? Meine beiden anderen Kinder haben da die genau gleichen Werte, je 1,23 & 9,38. Auch bissl komisch, oder?

Vielen lieben Dank schon mal. Eine Rückmeldung würde mir sehr helfen.

Viele liebe Grüße,
Christin

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4387
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: M, 5 Jahre alt, Schwellenwert fast erreicht

Beitragvon moni130 » 14 Apr 2019 07:49:25

Hallo Christin,

alle übermittelten Werte liegen innerhalb der "Grauzone" der Normalwerte.

Diese Antikörpertests weren nach dem sog. ELISA-Verfahren gemacht. Dafür wird das abgetrennte Serum einer Blutprobe in winzige Becherchen pipettiert, die sich in einer kleinen Platte befinden - immer acht Becherchen nebeneinander. Diese Becherchen sind mit einem Antigen präpariert, an das die dazu passenden Antikörper binden und farbliche Veränderungen bewirken, die nach ein paar weiteren Prozessschritten in einem Chromatographen gemessen werden, also einem Gerät, das den Farben Zahlenwerte zuweist, die gleich in Einheiten=U (des Antikörpers) pro ml des Serums umgerechnet werden. Damit man weiß, was diese Zahlen zu bedeuten haben (und das Gerät auch richtig funktioniert) muss immer auch ein Becherchen dabei sein, das eine Kontrolllösung enthält, die die Obergrenze der Normalwerte repräsentiert - oder anders ausgedrückt, das "Rauschen" des Test abgrenzt.
Daraus folgt, dass der Grenzwert von Probenlauf zu Probenlauf unterschiedlich sein kann, dass aber in jedem Fall Ergebnisse, die unterhalb dieses Grenzwertes liegen, als bedeutungslos ("negativ") anzusehen sind.

Dass innerhalb dieser engen Grauzone bei den Proben von zwei Personen die gleichen Werte errechnet werden, halte ich für durchaus möglich. Durch die Stellen hinter dem Komma wird eine Genauigkeit vorgetäuscht, die gar nicht gegeben sein kann, sondern sich aus der Berechnung ergibt.

Ich hoffe, das beruhigt dich jetzt etwas. Bei M wäre sicherlich schon unmittelbar bevor er in die Schule kommt, eine Kontrolle sinnvoll. Und dann sollte vielleicht auch ein anderes Labor beauftragt werden.

Viele Grüße
Monika
--------------------------------------------------------------------------------------
Immanuel Kant (1784): "Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."

christin2708

Re: M, 5 Jahre alt, Schwellenwert fast erreicht

Beitragvon christin2708 » 15 Apr 2019 04:17:33

Vielen Dank für Deine Rückmeldung!


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie bei Kindern und Jugendlichen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Login