Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Versorgungsamt (Antrag auf Behinderung), Finanzamt, Arbeitsamt, Bundeswehr, Versicherungen, ...

Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Versorgungsamt (Antrag auf Behinderung), Finanzamt, Arbeitsamt, Bundeswehr, Versicherungen, ...
Paddy-o-Tool
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 1
Registriert: 10 Jan 2013 12:19:14
Geschlecht: männlich

Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon Paddy-o-Tool » 10 Jan 2013 12:30:46

Hallo zusammen,

auch bei mir wurde nun Zöliakie diagnostiziert. Nachdem ich hier schon wertvolle Tipps im Forum erhalten habe, möchte ich heute eine Frage stellen.
Als Beamter bin ich je zur Hälfe Privat versichert und Beihilfefähig. Ist euch bekannt ob jemand einen Zuschuß zu den diätetisch verursachte Mehrkosten zahlt?

Danke und Gruß
Paddy-o-Tool :?:

Benutzeravatar
felix465
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1118
Registriert: 02 Nov 2008 15:58:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 41836 Hückelhoven, NRW
Kontaktdaten:

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon felix465 » 10 Jan 2013 13:27:46

Hallo,

also ich als nicht beamtet und gesetz. krankenversichert bekomm keinen Zuschuß und hab auch keinen Anspruch drauf, zumindest nicht in Deutschland.

Frag doch mal bei deiner Beihilfe, vielleicht sieht es da anders aus. Ich wünsch es dir.

JFR
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 353
Registriert: 17 Mai 2008 16:39:22
Wohnort: Mandelbachtal

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon JFR » 11 Jan 2013 13:55:54

Hallo,

bin auch Beamtin mit Beihilfeanspruch. Ich habe mal in den Beilhilfevorschriften nachgesehen,
habe aber bisher auch nichts gefunden. Von der Krankenkasse bekomme ich auch nichts. :roll:
Tja, man sollte in Italien wohnen, da gibt es jeden Monat so um die 90 Euro Zuschuss. :yes:

Jutta

kathleen875
Frischling
Frischling
Beiträge: 37
Registriert: 08 Apr 2012 17:33:09
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon kathleen875 » 11 Jan 2013 19:03:40

Hallo,

ich werde es bei der nächsten Steuererklärung als aussergewöhnliche Belastung oder Sonderausgaben abzusetzen. Nach Nachfragen bei der KK konnte mir nichts anderes empfohlen werden.
Weiß allerdings noch nicht, ob es klappt, da ich auch erst letztes Jahr die Diagnose erhielt.
Vielleicht kann jemand dazu seine Erfahrungen schildern und uns Frischlingen nützliche Tipps geben??
Danke schon einmal im Voraus.

Liebe Grüße

Kathleen

Tigerin
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 304
Registriert: 22 Jan 2012 18:51:40
Geschlecht: weiblich

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon Tigerin » 11 Jan 2013 20:09:14

Hallo,

im Mitgliederbereich der DZG unter dem Menuepunkt "Service" findet ihr nähere Infos über die "Steuerliche Anerkennung der Mehrkosten der Diät".
LG
Tigerin

Benutzeravatar
SierraHotel
Regional Moderator
Regional Moderator
Beiträge: 4866
Registriert: 22 Mai 2006 20:25:36
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon SierraHotel » 11 Jan 2013 21:22:29

Hallo Paddy-o-Tool,
gib doch mal "Mehrkosten" in unsere SUCHE ein, da gibt es erstaunliche Ergebnisse.
Viele Grüße
SierraHotel :Matrose:
Wenn es Zitronen regnet, mach Limonade daraus (unbekannt)

Sibylle

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon Sibylle » 11 Jan 2013 21:57:26

Auch das Stichwort Mehrbedarf ist was für die Suche.

Benutzeravatar
felix465
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1118
Registriert: 02 Nov 2008 15:58:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 41836 Hückelhoven, NRW
Kontaktdaten:

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon felix465 » 14 Jan 2013 11:27:40

Bei der Steuererklärung wird dafür keine außergewöhnliche Belastung berücksichtigt, weil es sich um eine "Diät" handelt.

Einzig kannst du versuchen, einen Behinderungsgrad von mind. 25% zu bekommen und dann den Freibetrag in der Steuererklärung eintragen.

Jörg
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 17 Apr 2005 16:30:46
Wohnort: Kreis Calw

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon Jörg » 22 Mär 2013 16:44:02

Hallo Melanie,

das ist leider falsch, es gibt zwar ggf. eine Behindertenfeststellung von 25% oder 30%, diese wird aber nicht eingetragen, da bei Zöliakie keine Einbuße der körperlichen Beweglichkeit im sinne von § 33b EStG vorliegt.
Und außergewöhnliche Belastungen sind es auch nicht, weil der Gesetzgeber ausdrücklich reinschreibt: Aufwendungen, die durch Diätverpflegung entstehen, können nicht als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden (§ 33 Abs. 2 Satz 3).
Wir haben einfach keine ausreichende Lobby, wir sind (noch) zu wenige.

Das einzige, was Du tun kannst, ist deinen Bundestagsabgeordneten anschreiben und auf diese Situation aufmerksam machen und ihn zu bitten, auf eine Änderung zu drängen.

Grüße,
Jörg

Benutzeravatar
felix465
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1118
Registriert: 02 Nov 2008 15:58:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 41836 Hückelhoven, NRW
Kontaktdaten:

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon felix465 » 23 Mär 2013 20:24:31

@Jörg
Hab ja nichts anderes gesagt, als dass es als außergewöhnliche Belastung nicht geht.

Mit dem Freibetrag muß neu sein, denn ich hab wg Fructose- und Zöliakie seit 2010 eine Behindertenbescheinigung über 30% und bekomm meinen Freibetrag im Steuerbescheid auch berücksichtigt.

Jörg
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 17 Apr 2005 16:30:46
Wohnort: Kreis Calw

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon Jörg » 23 Mär 2013 21:29:24

Hallo Melanie,

Deine Vermutung, wonach sich die Regelung des § 33b ESTG (wo die Behindertenpauschbeträge drin stehen) geändert hat, stimmt nicht. Da hat sich in den letzten ca. zehn Jahren diesbezüglich nichts geändert. Da scheint jemand auf Deinem Finanzamt einfach einen Fehler gemacht zu haben.
also einfach im Moment nicht weiter drüber (mit dem Finanzamt) reden und Dich über diesen "Fehler" freuen... :)

LG
Jörg

weingeist
Frischling
Frischling
Beiträge: 43
Registriert: 24 Nov 2008 19:18:04

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon weingeist » 08 Sep 2017 14:05:31

Hallo,
alle Versuche einen Zuschuß zu erhalten, von wem auch immer sind gescheitert.
Steuerlich hatte ich auch keinen Erfolg. Ein Versuch wäre über eine Härtefall-Regelung einen Freibetrag eingetragen zu bekommen.
Kürzlich habe ich einen Bundestagsabgeordneten angeschrieben und ein Satz in der Antwort möchte ich hier vorstellen.

Es ist insoweit richtig, dass in Deutschland nur Zöliakiebetroffene, welche Hartz-IV-Leistungen beziehen, einen monatlichen Zuschuss gemäß § 21 Abs. 5 SGB II beantragen können, vorausgesetzt der Mehrbedarf ist medizinisch begründet.

Was kann man daraus ableiten, vorausgesetzt der .......ist medizinisch begründet?
Hat jemand eine Idee wie das zu verstehen ist? Laßt es mich wissen.
Grüße weingeist

Benutzeravatar
rehlein
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 27 Jan 2016 17:27:27
Geschlecht: weiblich

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon rehlein » 08 Sep 2017 16:37:38

Hallo
FRÜHER hatte ich immer Bescheinigungen des Arztes beim Steuerausgleich eingereicht und wurde berücksichtigt, aber das ist schon LANGE her.
Grüße vom Rehlein

Jörg
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 17 Apr 2005 16:30:46
Wohnort: Kreis Calw

Re: Kostenerstattung für diätetisch verursachte Mehrkosten?

Beitragvon Jörg » 09 Sep 2017 11:45:46

Hallo Weingeist,

zu Deinem Beitrag zwei Anmerkungen:
auf ein ähnliches Anschreiben hat damals mein Wahlkreisabgeordneter sinngemäß geschrieben: steuerliche Ermäßigungen können nicht gewährt werden - wir brauchen das Geld im Haushalt...

Und was die Textpassage bei Dir betrifft: da hat der Mensch schlicht den Gesetzestext abgeschrieben, wo es heißt:
" Bei Leistungsberechtigten, die aus medizinischen Gründen einer kostenaufwändigen Ernährung bedürfen, wird ein Mehrbedarf in angemessener Höhe anerkannt."
Die Stelle, die Hartz IV auszahlt, müsste also bei einem Attest einen Mehrbetrag bezahlen - Näheres kannst Du vielleicht dort erfragen?
Viel Erfolg
Grüße Jörg


Zurück zu „Behörden, Ämter, Versicherungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login