Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Nebenerkrankungen bei Zöli ?

Wie wurde Zöliakie bei euren Kindern festgestellt? Wie gehen sie mit der Erkrankung um?

Nebenerkrankungen bei Zöli ?

Wie wurde Zöliakie bei euren Kindern festgestellt? Wie gehen sie mit der Erkrankung um?
Anna28
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 2
Registriert: 15 Jan 2018 20:00:57
Geschlecht: weiblich

Nebenerkrankungen bei Zöli ?

Beitragvon Anna28 » 15 Jan 2018 20:08:59

Hi,
ich bin Anna und 13 Jahre alt.
Ich bin vor 9 Jahren an Zöliakie erkrankt.
Im Internet steht oft das es meistens Nebenerkrankungen gibt.
Meine Fragen:
- Was sind das für Erkrankung ?
- Gilt das auch wenn man die Diät einhält?
- Was passiert dann wenn man sie manchmal nicht strikt einhält?

Liebe Grüße
Anna :-D

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4204
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Nebenerkrankungen bei Zöli ?

Beitragvon moni130 » 15 Jan 2018 22:30:50

Hallo Anna,

willkommen bei uns "alten Hasen". Deine Fragen sind sehr wichtig und ich will mal versuche, sie Dir zu beantworten.

Was die "Nebenerkrankungen" betrifft, so ist zu unterscheiden zwischen Erkrankungen, die unter der gleichen genetischen Veranlagung entstehen können, bei der auch bei Zöliakie entstehen kann und Folgeerkrankungen. Die gleichen Gene wie bei Zöliakie sind auch als Hintergrund für einige andere Autoimmunerkrankungen bekannt, also Fehlsteuerungen, bei denen sich das Immunsystem "verirrt" und sich gegen körpereigenes Gewebe richtet. Dazu gehört z.B. eine autoimmune Schilddrüsenerkrankung (kurz "Hashi") oder auch Diabetes. So kommt Zöliakie unter Typ 1 Diabetikern sehr viel häufiger vor als in der sonstigen Bevölkerung. Aber ich kann nicht mal sagen, ob das auch umgekehrt gilt, dass unter Zölis mehr Diabetiker sind als unter Nicht-Zölis. Ich wäre sogar gar nicht überrascht, dass bei Zölis, die frühzeitig ihre Diagnose erhalten haben und sich korrekt glutenfrei ernähren, Diabetes weniger häufig "ausbricht" als bei anderen. Jedenfalls kann ich mich nur an einen einzigen Fall erinnern, bei dem anscheinend erst die Zöliakie-Diagnose kam und dann Diabetes. - Verstehe das jetzt einfach mal so, dass korrekte glutenfreie Ernährung möglicherweise Schutz bietet vor dem Ausbruch anderer Autoimmunerkrankungen, für die man als Zöli die Veranlagung hat.

Es gibt aber auch noch ganz andere Erkrankungen, die als Folge von nicht eingehaltener glutenfreier Ernährung auftreten. Erkrankungen, die so gut wie jedes Organ des Körpers treffen können. Blut, Knochen, Herz, Gehirn und Nervensystem usw. Ich kann Dir nur sagen, dass Du das gar nicht wissen willst, was da alles weh tun und z.T. auch richtig gefährlich werden kann. Es gibt z.B. eine Krebserkrankung, die selten, aber wenn, dann fast nur bei bislang unerkannten Zölis auftritt bzw. wenn die gf Ernährung nicht eingehalten wird. Es muss nicht immer gleich das Schlimmste sein, auch Rheuma, Knochenschmerzen, Infektanfälligkeit, Depressionen, Migräne usw. tragen nicht gerade zu guter Lebensqualität bei. Ich war vor der Zöliakie-Diagnose und der Umstellung auf glutenfreie Ernährung viele Jahre so sehr von verschiedensten Krankheiten geplagt, dass ich kaum noch arbeiten konnte. Oder anders ausgedrückt. Zöliakie zu haben und sich nicht glutenfrei zu ernähren (weil z.B. Zöliakie nicht rechtzeitig erkannt wurde), das kann ganz schön arm machen - wenn man den ganzen Schlamassel überlebt! Tatsächlich gibt es in meiner Altersklasse (ich bin jetzt über 65) sehr viel weniger Zöliakiebetroffene, als es nach dem Anteil von Zöliakie-Erkrankungen in der Bevölkerung sein müssten. D.h. viele haben es gar nicht bis zur Zöliakie-Diagnose geschafft.

Gute Botschaft: Folgeerkrankungen braucht man nicht zu befürchten, wenn durch korrekte glutenfreie Ernährung die Dünndarmschleimhaut komplett ausheilt. Aber auch nur dann! Es gibt aus Skandinavien Berichte über ganz viele Untersuchungen, nach denen das ganz klar raus kommt. Daher wäre es überhaupt keine gute Idee, die glutenfreie Diät manchmal nicht strikt einzuhalten.

Fit und gesund zu sein, das macht mir so viel Spaß, dass ich nie und nimmer riskieren möchte, das, was ich durch glutenfreie Ernährung gewonnen habe, wieder zu verlieren. Die Reaktionen auf kleine, unvermeidliche Diätfehler (durch kontaminierte Lebensmittel) reichen aus, um mich immer wieder daran zu erinnern, was ich zu verlieren habe.

Beantwortet das Deine Fragen? Du kannst mich per PN anschreiben, wenn Du noch mehr brauchst, um stark und selbstbewußt Deinen allzeit glutenfreien Weg zu gehen.

Liebe Grüße
Monika
--------------------------------------------------------------------------------------
Immanuel Kant (1784): "Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."


Zurück zu „Zöliakie-Geschichte von Kindern und Jugendlichen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login