Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Schleim im Rachen

Wie wurde Zöliakie bei euren Kindern festgestellt? Wie gehen sie mit der Erkrankung um?

Schleim im Rachen

Wie wurde Zöliakie bei euren Kindern festgestellt? Wie gehen sie mit der Erkrankung um?
pizzaflizza977
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 8
Registriert: 02 Jan 2011 21:08:51
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bochum

Schleim im Rachen

Beitragvon pizzaflizza977 » 08 Jan 2011 21:47:33

Wir wissen seit zwei Wochen, dass meine Tochter Zöliakie und auch den Helicobacter hat. Seit Monaten hat meine Tochter u. a. Schleim im Rachen, den sie immer hochzieht, da sie ihn weder ausschnupfen noch ausspucken kann. Kann dieser Schleim auch mit der Zöliakie zusammenhängen? Seit gestern ist die Antibiotikabehandlung gegen den Heli abgeschlossen. Ich hatte gehofft, der Schleim im Rachen würde nun besser, war aber nicht. Kennt jemand auch solche Anzeichen bei Zöliakie. Meine Tochter lebt ja erst 2 Wochen glutenfrei. Wunder kann ich da ja noch nicht erhoffen, aber mir würde schon helfen, wenn ich wüßte, dass diese Symptome mit der Zöliakie zusammenhängen und mit der Zeit verschwinden.

Liebe Grüße
pizzaflizza977

Benutzeravatar
SierraHotel
Regional Moderator
Regional Moderator
Beiträge: 4866
Registriert: 22 Mai 2006 20:25:36
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Schleim im Rachen

Beitragvon SierraHotel » 08 Jan 2011 22:08:44

Hallo Pizzaflizza,
genau wie man gleichzeitig Läuse und Flöhe haben kann, kann es durchaus sein, dass das Schleimen bei deiner Tochter nichts mit der Zöliakie zu tun hat.
Mach' am Besten gleich einen Termin beim Hals-Nasen-Ohrenarzt aus.
Viele Grüße
SierraHotel :Matrose:
Wenn es Zitronen regnet, mach Limonade daraus (unbekannt)

Sibylle

Re: Schleim im Rachen

Beitragvon Sibylle » 08 Jan 2011 22:10:04

:
Zuletzt geändert von Sibylle am 15 Aug 2016 20:14:16, insgesamt 1-mal geändert.

pizzaflizza977
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 8
Registriert: 02 Jan 2011 21:08:51
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bochum

Re: Schleim im Rachen

Beitragvon pizzaflizza977 » 08 Jan 2011 22:38:54

Danke für eure schnellen Antworten. Beim HNO war ich schon, ohne Befund. Dann werde ich wohl mal den Test machen, ob meine Tochter Hashimoto hat, habe davon vorher noch nie etwas gehört. Beruhigend finde ich es ja gerade nicht , was ich gerade über diese Krankheit gelesen habe.
Wie kommt ihr denn damit zurecht?
Einen schönen Abend euch
liebe Grüße aus Bochum
pizzaflizza977

Donna-Clara
Frischling
Frischling
Beiträge: 13
Registriert: 08 Sep 2009 14:15:10
Wohnort: Passau

Re: Schleim im Rachen

Beitragvon Donna-Clara » 09 Jan 2011 10:10:48

Hallo ihr lieben!

Ich schneie mal wieder vorbei und bin auf dieses Thema gestoßen. Seit September 2009 weiß ich von meiner Zöliakie, seit Juli 2010 von meiner Histaminintoleranz. Seit August 2010 plagt auch mich dieses ähm :oops: Rumgerotze und ich mache meine Eltern langsam damit wahnsinnig...ich hatte zwar ungefähr ein halbes Jahr zuvor eine Sinusitis, jedoch habe ich keine Schmerzen im Nasen und Rachenbereich oder bin in irgendeiner Weise verschnupft. Auch regelmäßige Nasenduschen helfen nur kurzfristig. :-(
Seit einigen Wochen wurden leider auch Depressionen bei mir festgestellt. Danke Sibylle für den Hinweis auf Hashimoto, ich werde zwar auf jeden Fall noch zum HNO gehen, aber ein Bluttest kann sicherlich nicht schaden.

Liebe Grüße!
[size=150]http://rosaglitzerpony.blogspot.com/[/size][b][/b]

Sibylle

Re: Schleim im Rachen

Beitragvon Sibylle » 09 Jan 2011 11:52:23

@ Donna-Clara:
Um der Hashimoto-Test zu machen, brauchst du nicht zum HNO-Arzt. Für die Schilddrüse ist ein Endokrinologe zuständig. Den Bluttest macht auch der Hausarzt. Wenn die Blutwerte auffällig sind, solltest du zum Endokrinologen gehen. Oder du gehst gleich zum Endokrinologe, der macht dann alles zusammen.
Wenn du aber Schleim in Nase und Rachen hast, sollstest du vieleicht auch man einen Allergie (z.B. Hausstaubmilben aus dem Bett) denken. Hashimoto macht eigentlich nur Schleim nur im Rachen.

@pizzaflizza977

Du fragst, wie wir damit zurecht kommen:
Da Hashimoto ja einen Schildrüsenunterfunktion bewirkt, ist es wichtig, dass man mit den Hormontabletten gut eingestellt wird. (Das dauert eine Weile.) Wenn man dann gut eingestellt ist, kann man damit eingentlich (meistens) gut leben. Das Lästigste ist eben dieser Schleim im Hals, dieses "Kloßgefühl" im Hals und die Berührungsempfindlichleit am Hals außen (z.B. anliegender Kragen). Das sind immer so Phasen. Schmerzen gibt es keine.
Sollte der Test bei euch positiv sein, kannst du mir ja mal ´ne pm schicken, dann können wir uns austauschen, wenn du magst.

pizzaflizza977
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 8
Registriert: 02 Jan 2011 21:08:51
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bochum

Re: Schleim im Rachen

Beitragvon pizzaflizza977 » 09 Jan 2011 17:58:56

Liebe Sybille,
danke für dein Angebot. Ich werde ggf. gerne darauf zurückkommen.
Allen einen schönen Abend

Benutzeravatar
Sam9
Frischling
Frischling
Beiträge: 31
Registriert: 11 Aug 2006 21:07:22
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Re: Schleim im Rachen

Beitragvon Sam9 » 10 Jan 2011 20:50:28

Hallo,
wollte auch nur kurz bestätigen, dass es einen Zusammenhang zwischen Schilddrüse und Schleim im Hals gibt. Seit letzter Woche habe ich meine Dosis LT gesteigert und seitdem löst sich dieser festsitzende Schleim auf wundersame Weise, auch in der Nase, gegen den ich bis jetzt noch kein Mittel gefunden hatte. Also einen Versuch ist es wert.
Liebe Grüße

Benutzeravatar
Liz
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 987
Registriert: 10 Mai 2004 20:47:41

Re: Schleim im Rachen

Beitragvon Liz » 10 Jan 2011 21:50:39

Hallo,
Danke für diese Hinweise - mich plagt's auch sehr, und das seit Jahren.
Ich habe auch gehört dass ein Zusammenhang bestehen kann zwischen Nebenhöhlenentzündungen und Helicobakter und/oder Zahnproblemen. Die Frage ist: wo soll man's anpacken, welcher Arzt hat all das im Blick und nicht nur "seine" Spezialität? :?
Lieber Gruss,
Liz

hnoor0044
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 1
Registriert: 19 Mär 2016 12:36:43
Geschlecht: männlich

Re: Schleim im Rachen

Beitragvon hnoor0044 » 19 Mär 2016 12:56:49

Kennt jemand auch solche Anzeichen bei Zöliakie. Meine Tochter lebt ja erst 2 Wochen glutenfrei.
== Solitaire ==

Benutzeravatar
Liz
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 987
Registriert: 10 Mai 2004 20:47:41

Re: Schleim im Rachen

Beitragvon Liz » 21 Okt 2016 16:36:46

Hallo wieder, nach etlichen Jahren :-)
Hier ein kleines Update: der "Schleim im Rachen", der mich weiterhin vor allem nachts plagt, wird auf einen Reflux zurückgeführt, dieser wiederum auf einen "Magenbruch" der bei der letzten Kontrollunersuchung entdeckt wurde. Der HNO hat mir ein magensäurehemmendes Medikament verschrieben, das aber nicht wirklich geholfen hat - außerdem habe ich ja keine überschüssige Magensäure, sondern der Magen ist einfach nicht mehr ganz dicht. Es hilft, nicht zu kurz vor dem Schlafengehen zu essen und auch möglichst magenfreundlich (basisch).
Viele Grüße,
Liz

Die.L
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 442
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Schleim im Rachen

Beitragvon Die.L » 21 Okt 2016 19:39:48

Moin Liz,
vermutlich hast Du einen Protonenpumpenhemmer wie Omeprazol oder Pantoprazol verordnet bekommen.
Das ist schon erst mal richtig, weil man die Speiseröhre vor dauerhaft zu viel Säure schützen muss.
Ist Dir dazu gesagt worden, dass diese Arzneimittel auf leeren Magen und mindestens 30 Minuten, eher eine Stunde vor dem Essen eingenommen werden muss?
Wenn diese Bedingungen nicht eingehalten werden, kann es nicht wirken, weil der Wirkstoff im Magen zerstört wird.
Außerdem kommt die Wirkung nicht sofort, sondern langsam.
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie

Flamingo
Frischling
Frischling
Beiträge: 10
Registriert: 14 Okt 2016 16:33:20
Geschlecht: weiblich

Re: Schleim im Rachen

Beitragvon Flamingo » 26 Okt 2016 12:36:53

Hallo zusammen,

nimmst du die Medikamente denn jetzt dauerhaft ein, Liz? Und in welcher Dosierung? Wäre schon , wenn du dauerhaft Pantoprazol nehmen müsstest, die Nebenwirkungen sollen da ja nicht zu knapp ausfallen. Und geholfen hat es ja scheinbar auch nicht :? Ich habe einen Reizmagen und auch ab und zu starke Verdauungsprobleme in Kombination mit Sodbrennen, früher war es noch viel schlimmer, gerade in stressigen Zeiten.
Bei mir hat sich das dadurch verbessert, phasenweise eine ganze Woche Basenfasten nach dieser Anleitung einzulegen. Also nicht nur abends basisch zu essen, sondern für eine Woche (zzgl. je einer Woche Vorbereitung und einer Woche Eingewöhnung danach) wirklich alle Lebensmittel zu meiden, die den Organismus übersäuern.

Vielleicht würde dir das ja auch langfristig helfen oder zumindest die akuten Beschwerden lindern?

Viele Grüße,
Florentine


Zurück zu „Zöliakie-Geschichte von Kindern und Jugendlichen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Login