Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Zoeliakie ja oder nein? Verzweifelt!

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie

Zoeliakie ja oder nein? Verzweifelt!

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie
Christian.W
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 2
Registriert: 21 Aug 2017 11:09:52
Geschlecht: männlich

Zoeliakie ja oder nein? Verzweifelt!

Beitragvon Christian.W » 21 Aug 2017 11:19:23

Hallo liebes Forum,

m / 28 / 182cm / 105 kg

nachdem ich schon länger Probleme mit vor allem Müdigkeit und Abgeschlagenheit hatte und auch öfters mal durchfallähnlichen Stuhl (ohne weitere Magenbeschwerden) habe ich festgestellt, dass es mir auf glutenfreier Diät viel besser geht!

Nun war ich letztes Jahr bei einem Arzt dieser hat festgestellt dass mein Trangslutaminase Wert über 200 lag und sollte egtl unter 20 sein! Dass ich eine Biopsie machen muss,meinte er daass es bei diesem Wert egtl. sicher ist dass ihc diese Intoleranz habe, da es meine Schwester auch hat!

So.. nun habe ich ien dreiviertel Jahr glutenarm aber nicht glutenfrei gegessen da mir dazu dann doch iwie immer wieder zu viele ausnahmen genehmigt habe. Nun war ich bei einem anderen Arzt und dieser meinte, dass meine Blutwerte und auch die Biopsie keine Hinweise auf Zoeliakie haben.

Nun habe ich zwei verschieden Aussagen der Ärzte und weiss nicht was ich tun soll. Größtenteils esse ich Glutenfrei, aber gerade wenn ich mal unterwegs bin und keine sichere Diagnose habe lasse ich mich dazu hinreisen doch mal wieder was glutenhaltiges zu essen, weil ich keine direkten Beschwerden habe, diese kommen meist erst nach längerer glutenhaltiger Zeit!

Vielen Dank

Die.L
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 447
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Zoeliakie ja oder nein? Verzweifelt!

Beitragvon Die.L » 21 Aug 2017 20:26:41

Es kann durchaus sein, dass sich unter glutenarmer Diät die Antikörper so weit zurück bilden, dass keine Zöliakie mehr nachweisbar ist.
Der Haken ist nur: Zöliakie ist eine Autoimmunkrankheit, und unabhängig davon, ob man Antikörper nachweisen kann, stößt der kleinste Fitzel Gluten den schädigenden Autoimmunprozess an.
Mein Rat: entweder strebe eine saubere Diagnose an, was zunächst einmal heißt, alle alten Daten zusammentragen und genau sichten und dann ggf. jetzt noch einmal eine sehr glutenreiche Zeit zu haben um die Diagnose zu sichern.
Oder siehe die Diagnose als gesetzt an und ernähre Dich konsequent glutenfrei.

Glutenarm ist meines Erachtens nicht klug.
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie bei Kindern und Jugendlichen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login