Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Glutenintoleranz bei 4jährigem und Spezialfrage: DPP-IV-Enzyme als Lösung für Kindergarten?

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie

Glutenintoleranz bei 4jährigem und Spezialfrage: DPP-IV-Enzyme als Lösung für Kindergarten?

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie
Nanja
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 9
Registriert: 14 Jul 2017 21:25:10
Geschlecht: weiblich

Glutenintoleranz bei 4jährigem und Spezialfrage: DPP-IV-Enzyme als Lösung für Kindergarten?

Beitragvon Nanja » 18 Jul 2017 21:59:28

Liebe Community,

Ich möchte euch kurz die Hintergrundsituation zu meiner Frage schildern: Ich selbst leide unter einer sehr starken Glutenunverträglichkeit, habe es leider verabsäumt, eine Zöliakie-Diagnostik rechtzeitig zu machen. Ich lebe seit 1,5 Jahren glutenfrei, unser Haushalt ist es auch, da ich mich davor ständig über Kontamination unfreiwillig "glutenisiert" hab. Ich habe zwei Kinder, mein Sohn, fast 5, hat sich im letzten Jahr immer öfter über Bauchschmerzen beklagt. Er hatte immer schon einen schwierigen Stuhlgang (Verstopfung und Durchfall gleichzeitig), musste sich oft übergeben, hatte einen Räuspertick entwickelt, dann trat immer stärkere Flatulenz auf und schließlich begann er auch noch einzukoten. Ich habe dann unseren Arzt um eine Zöliakie-Diagnostik gebeten, die aber negativ war. Da ich aber die gleichen Symptome aus meiner Kindheit kenne und durch die glutenfreie Kost eine solche Besserung erlebte, beschloß ich, es dennoch zu versuchen. Tatsächlich hat sich die Lage unglaublich verbessert, alle oben genannten Symptome sind weg bis auf gelegentliche Bauchschmerzen. Außerdem hat er es seither kein einziges Mal mehr "übersehen", rechtzeitig aufs Klo zu gehen, wenn die Blase drückt und, das Beste von Allem, seine extrem stark ausgeprägte Angst vor Dunkelheit, vor Monstern, vor dem Tod, ist einfach weg.

Ich habe ihm, ohne sein Wissen, einmal gh Grießbrei als Test gegeben, und er reagierte wie ich: ein großes Bläschen im Mund einige Stunden danach. Seither gehe ich davon aus, dass er "nur" eine Glutensensitivität hat, weil die Blutwerte ja völlig unauffällig waren. Ich halte ihn aus diesem Grund auch nicht davon ab, Produkte zu essen, die "Spuren von" enthalten, weil es ihn sehr einschränken würde und weil ich hoffe, dass seine Intoleranz noch nicht so stark ausgeprägt ist. Ich bin mir aber nicht ganz sicher, ob ich das richtig mache so oder ob das ein Blödsinn ist und wäre froh über eure Einschätzung. Mein Kinderarzt ist leider keine Hilfe, der war richtig sauer, weil ich vorgeschlagen habe, für einen Monat gf Ernährung zu probieren.

Mit dem Kindergarten habe ich gesprochen, seither bringe ich zu jedem Geburtstag eigene Muffins und zu Mittag das Essen vorbei. Das kann ich aber nun nicht mehr lange, weil ich wieder zu arbeiten beginnen werde. Daher meine Spezialfrage: hat jemand Erfahrung mit den DPP-IV-Enzymen in so einem Fall? Ich würde sie für mich selbst nicht verwenden, da ich viel zu sensibel auf Gluten reagiere, aber da bei meinem Sohn keine Zöliakie vorliegt, könnte man es versuchen? Ich würde sonst weiterhin die gf Ernährung machen, aber für die Mahlzeiten im Kindergarten Enzyme als Kautabletten mitgeben? Oder mache ich damit Blödsinn? Ich möchte ihm auf keinen Fall schaden.

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4055
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Glutenintoleranz bei 4jährigem und Spezialfrage: DPP-IV-Enzyme als Lösung für Kindergarten?

Beitragvon moni130 » 18 Jul 2017 22:52:32

Das einzige, was du vernünftigerweise machen kannst, das ist Dich an einen ausgewiesenen Kindergastroenterologen zu wenden, der Deinen Sohn noch mal gündlich untersucht. Wegen einer negativ verlaufenen Untersuchung darauf zu beharren, dass Dein Sohne keine Zöliakie hat, ist nicht angebracht. Viele, zu viele von uns hier haben x Untersuchungen mit negativem Ergebnis über sich ergehen lassen, bis irgendwann doch die Diagnosekriterien für Zöliakie erfüllt waren.

Du hast jetzt gute Argmente auf einer gründlichen Untersuchung zu bestehen. Da ist einmal die Besserung unter glutenfreier Ernährung und die Reaktion auf unbewusste Belastung.

Alles andere ist wirklich Blödsinn!
--------------------------------------------------------------------------------------
Immanuel Kant (1784): "Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."

Nanja
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 9
Registriert: 14 Jul 2017 21:25:10
Geschlecht: weiblich

Re: Glutenintoleranz bei 4jährigem und Spezialfrage: DPP-IV-Enzyme als Lösung für Kindergarten?

Beitragvon Nanja » 23 Jul 2017 10:33:32

Ja, da hast du sicherlich recht. Mir war bislang nicht klar, dass die Zöliakie-Diagnostik mit so vielen Unsicherheiten behaftet ist, und Patienten als negativ getestet werden, die aber später doch positiv sind. Ich bin bislang davon ausgegangen, dass ein negativer Zöliakie-Test bedeutet, dass es höchstens Glutensensitivität sein kann, und diese üblicherweise nicht ganz so stark ausgeprägt ist.
Aber so wie du das schilderst, muss ich mich natürlich um eine bessere Abklärung kümmern. Ich werde versuchen, einen guten Arzt auch für ihn zu finden und keine Experimente mit Enzymen starten.

danke für die guten Hinweise!


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie bei Kindern und Jugendlichen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Login