Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Fragen zur Diagnosestellung bei meinem Sohn (fast 7 Jahre) - Seite 3

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie

Fragen zur Diagnosestellung bei meinem Sohn (fast 7 Jahre)

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie
Die.L
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 473
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Fragen zur Diagnosestellung bei meinem Sohn (fast 7 Jahre)

Beitragvon Die.L » 25 Nov 2014 13:40:21

Ich drück Euch auch die Daumen!
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie

Stern80
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 10 Feb 2014 13:03:17
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München

Re: Fragen zur Diagnosestellung bei meinem Sohn (fast 7 Jahre)

Beitragvon Stern80 » 26 Nov 2014 09:49:02

Danke, das ist lieb von euch! Nun müssen wir noch fast zwei Wochen auf die Blutergebnisse warten. Ganz schön lange. Aber die Adventszeit lenkt uns ab. Das erste Weihnachten mit glutenfreien Plätzchen und ich werde seine geliebten Semmelknödel endlich mal ausprobieren.

Ich habe keine Ahnung, ob die Antikörper nun runter sind und hoffe, dass wir die Diät gut einhalten konnten und werden. Zumindest hatten wir in diesem halben Jahr nur einen bewussten Diätfehler, wo er auch prompt reagiert hat. Von daher hoffe ich sehr, dass sich nix weiter Verstecktes ergibt. Ach der Doc kontrolliert auch noch die Schilddrüsenwerte, weil ja bei mir im Rahmen des Familienscreenings Hashimoto festgestellt wurde.

Der kleine Mann war echt tapfer und der Doc hat ihm beim Abtasten des Bauches gleich eine Kitzelkur verabreicht. Nach kurzem Blick in die Akte meint er, jetzt weiß ich wer du bist. Wegen dir habe ich die Pathologie gestürmt (weil die histologischen Ergebnisse bei 8 Proben nix hergaben).

Ja jetzt heißt es abwarten und Tee trinken...

Lieben Gruß Bianca

Stern80
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 10 Feb 2014 13:03:17
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München

Re: Fragen zur Diagnosestellung bei meinem Sohn (fast 7 Jahre)

Beitragvon Stern80 » 24 Dez 2014 08:26:02

Ihr lieben Alle!

Das Daumen drücken hat sich gelohnt!!! Gestern haben wir das schönste Weihnachtsgeschenk überhaupt erhalten! Die TTG-AK sind von 119 auf 7,3 gesunken (Referenzwert ist <7) innerhalb von 7 Monaten! Die Blutwerte weisen auf eine gute diätetische Einstellung hin. Wir sind überglücklich und danken euch von Herzen für die Hilfe, die wir hier erfahren durften!

Euch allen ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest heute und für das neue Jahr 2015 nur das Beste. Genießt euer Weihnachtsessen! ;-)

Herzliche und vor Freude überschäumende Grüße
Bianca

Die.L
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 473
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Fragen zur Diagnosestellung bei meinem Sohn (fast 7 Jahre)

Beitragvon Die.L » 24 Dez 2014 08:56:54

Moin Bianca,

ich freu mich riesig mit Euch! Herzlichen Glückwunsch Euch allen!
Das habt Ihr gut gemacht.

Wunderschöne Weihnachten wünsch ich Euch.
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie

Stern80
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 10 Feb 2014 13:03:17
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München

Re: Fragen zur Diagnosestellung bei meinem Sohn (fast 7 Jahre)

Beitragvon Stern80 » 27 Nov 2015 10:00:56

Hallo in die Runde,
ich habe eine kurze Frage zu unserer letzten Blutabnahme. Die Transglutaminase-AK sind im Normalbereich, was uns natürlich sehr freut! Aber unser Sohn hat immer noch einen sehr niedrigen Triglycerid-Wert. Die Referenzwerte liegen bei 74-148 mg/dl und sein Wert ist aktuell bei 31. Monika, du hattest mir mal mitgeteilt, dass dieser Wert eine Aussage darüber liefert, wie gut oder schlecht Nahrung aufgenommen / verwertet wird. Habe ich das richtig verstanden? Der Darm sollte ja nun nach über 1,5 Jahren wieder erholt sein und die Nährstoffaufnahme auch wieder besser funktionieren. Oder sollte ich dem ganzen noch etwas Zeit geben?
Danke und viele Grüße
Bianca

Nachtrag: Eben habe ich gesehen, dass der Wert schlechter ist, wie zu Beginn der Diagnose. Ursache dafür könnte wohl auch eine Schilddrüsenüberfunktion sein. Ich werde diese Werte nochmals mit der Ärztin besprechen und sie bitten, die Schilddrüse zu untersuchen, da ich selbst Hashimoto Thyreoiditis habe.

B.ate
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 4
Registriert: 01 Mai 2018 15:49:06
Geschlecht: weiblich

Re: Fragen zur Diagnosestellung bei meinem Sohn (fast 7 Jahre)

Beitragvon B.ate » 01 Mai 2018 15:59:24

Danke für diesen Thread!
Jetzt weiß ich, dass auffällige Blutwerte und unauffällige Biopsien durchaus nicht so selten sind.


Unser Sohn (zufällig fingen seine Beschwerden im selben Alter an, er ist jetzt 7 1/2) hat auch einen Verdacht auf Zöliakie, die Magenspiegelung samt Histologie war jedoch unauffällig. Das einzige "unnormale" war die Bemerkung "Schleimhaut wie nach einem Infekt".
Unsere Kinderärztin hat die Blutwerte jetzt erneut kontrolliert, alle Zöliakie-relevanten sind nach wie vor deutlich erhöht. Sie überweist uns jetzt an einen Kindergastroenterologen, das bringt uns hoffentlich weiter.

wie geht es Deinem Sohn heute?

Gruß,

B.ate


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie bei Kindern und Jugendlichen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login