Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Unklarer Laborbefund

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie

Unklarer Laborbefund

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie
Tine1518
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 17 Apr 2019 11:17:26
Geschlecht: weiblich

Unklarer Laborbefund

Beitragvon Tine1518 » 17 Apr 2019 11:29:26

Hallo,
bei meiner Tochter 11.Monate wurde Blut abgenommen und auf Zöliakie getestet, weil sie seit längerem kaum noch zugenommen hat. Sie wurde nachts auch häufiger wach und schrie.
IgA 0.18 (0.07 - 1.9)
IgG 4.6 (4 - 11)
IgM 0.44 (0.5-2.3)

dGP IgA Ak 0.2 (neg <7)
dGP IgG Ak 14 (pos ab 10)
Transglutaminase IgA AK <0.1 (pos ab 7)

Eigentlich waren nur die dGP IgG Ak erhöht. Man sagte mir, dass IgA nicht erhöht war, weil wahrscheinlich ein IgA Mangel vorliegt. Eine Magenspieglung will ich bei meiner Kleinen nicht machen lassen. Ich ernähre sie im Moment auch glutenfrei. Mir ist aufgefallen, dass sie seitdem nachts nicht mehr schreit. Sie schläft immer noch unruhig, aber kein weinen mehr.
Wäre für Tipps dankbar.

Liebe Grüße Christine

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4361
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Unklarer Laborbefund

Beitragvon moni130 » 17 Apr 2019 13:17:11

Hallo Christine,

bei einem 11 Monate alten Kind ist das Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet. Somit haben Antikörpertests, die keine erhöhten Antikörper anzeigen, keinerlei Bedeutung. Weiterhin sind "Normalwerte" bei Tests nach bereits begonnener glutenfreier Ernährung ohnehin nicht mehr von Bedeutung. Umso mehr Bedeutung haben unter diesen Voraussetzungen aber Werte, die erhöht sind! Das trifft bei den berichteten Werten zu für die IgG-Ak gegen deamidierte Gliadin-Peptide. Im Gegensatz zu allen anderen IgG-Antikörpern (die völlig bedeutungslos sind, aber oft aus rein kommerziellen Gründen bestimmt werden), sind diese wirklich aussagefähig, weil sie nur bei Zöliakie gebildet werden können. Das sind zudem auch diejenigen, die vor allen anderen bei sehr jungen Kindern (unter 2-3 Jahren) bei Zöliakie am ehesten nachweisbar sind.

Fazit: Zusammen mit der schon beobachteten Besserung unter glutenfreier Ernährung reicht das zumindest für einen dringenden Verdacht auf Zöliakie. Für eine "amtliche" Diagnose reicht das nicht aus. Die ist nur unter ausreichender Glutenbelastung zu erstellen. Solange Deine Tochter aber noch so jung ist, ist die Treffsicherheit der Antikörper-Diagnostik aber ohnehin begrenzt.

Es ist aber nun Deine Entscheidung, wie Du vorgehen willst. Unter glutenfreier Ernährung hat Deine Tochter die Chance, ohne Entwicklungsstörungen durch Gluten aufzuwachsen, aber Du wirst manche Diskussion mit "Experten" (Ärzte, Erzieher, Omas, Nachbarn usw.) aushalten müssen.

Alles Gute,
Monika
--------------------------------------------------------------------------------------
Immanuel Kant (1784): "Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."

Tine1518
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 17 Apr 2019 11:17:26
Geschlecht: weiblich

Re: Unklarer Laborbefund

Beitragvon Tine1518 » 21 Apr 2019 21:13:00

Liebe Moni.

Vielen Dank für deine Antwort. Ich hab mich auch schon gefragt, warum noch unbedingt ne Magenspiegelung gemacht werden soll, wenn es doch gar keine andere Krankheit gibt, bei dem diese Antikörper erhöht sind. Wir haben in 4 Wochen einen Termin beim Spezialisten.
Liebe Grüße Tine


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie bei Kindern und Jugendlichen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login