Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Laborwerte untschiedlich fallend/steigend unter Diät

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie

Laborwerte untschiedlich fallend/steigend unter Diät

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie
Sunnychen
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 2
Registriert: 19 Aug 2017 20:24:03
Geschlecht: weiblich

Laborwerte untschiedlich fallend/steigend unter Diät

Beitragvon Sunnychen » 01 Mai 2018 20:32:03

Hallo an Alle ,
Ich habe Verständnisprobleme von den Laborwerten meiner 12 Jährigen Tochter, die alle 3 Monate untersucht werden bei Erstdiagnose Zöliakie vor 9 Monaten.
Hier die Werte
Transglutaminase IgA anfangs >200, nach 3 mo 120; nach 6 mo 57; nach 9 mo 44;
EndomysinIgA Anfangs 1:1280, dann 1:160, dann 1:40; nach 9 mo 1:160
Deam. GliadinIgA-AK 2,1U/l, IgG 3,6 U/l jetzt nach 9 mo ( vorher nach 6 mo schon auch normalisiert, bei Erstdiagnose erhöht ca 80).
Ich weiß nicht, ob der langsame Abfall derTransglutaminase, zusammen mit dem Anstieg der EMA-Titers durch einen kontinuierlichen Fehler/Kontamination bedingt ist, oder gerade stattgefundenen Urlaub im Hotel? Oder ist es phssiologisch, da GliadinIgA /IgG ja normal, es dauert nur länger?
Meine Tochter hat abgesehen von Migräne, wer weiß, ob es zusammenhängt , keine Beschwerden.
Vielen Dank fürs Lesen

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4144
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Laborwerte untschiedlich fallend/steigend unter Diät

Beitragvon moni130 » 01 Mai 2018 22:40:36

oder gerade stattgefundenen Urlaub im Hotel?


Es sieht sehr danach aus, dass eine ansonsten korrekt eingehaltene glutenfreie Ernährung unterbrochen wurde und die Folgen noch nicht ganz ausgeräumt sind. Die IgA-Antikörper haben eine kurze Halbwertszeit, erscheinen relativ schnell und werden nach Ende der Reaktions-Auslösung auch schnell wieder abgebaut. IgG-Antikörper kommen später ins Spiel und werden auch nur langsam abgebaut. Zudem steigen Transglutaminase-AK und Endomysium-AK nicht so schnell an wie die deamidierten Gliadin-Peptide.

Ich weiß nicht, ob der langsame Abfall derTransglutaminase,
Du weißt vor allem nicht, ob die Transglutaminase-AK zwischenzeitlich nicht auch schon mal niedriger waren und inzwischen wieder angestiegen sind.

Aber nun mach Dich nicht verrückt deswegen. Nimm es als Warnung, dass man bei Essen außer Haus wirklich immer ein Risiko eingeht, dass doch nicht alles perfekt glutenfrei ist, was einem als "glutenfrei" auf den Tisch gestellt wird. Ich denke, bis zum nächsten Test wird es wieder bessere Werte geben.

Dass Zöliakie die Ursache für Migräne sein kann, ist gar nicht so selten. Auch andere Reaktionen im Nervensystem sind möglich, nur leider kaum erforscht.

Macht daheim weiter so, wie bisher, denn da habt ihr wahrscheinlich alles richtig gemacht. Und außer Haus bleibt nichts anderes übrig, als total pingelig zu sein. Ich habe erst neulich einen Restaurantchef als unglaublichen "Schaumschläger" erlebt, der bei einer ganz normalen, für mich wichtigen Frage an die Decke gegangen ist, weil er doch der allergrößte Kenner der glutenfreien Küche sei und seine Frau und seine Tochter bla bla bla. Leider hat er nicht wirklich Ahnung, nur riesengroße Klappe. - Mit so etwas muss man leider immer rechnen.

Gruß
Monika
--------------------------------------------------------------------------------------
Immanuel Kant (1784): "Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie bei Kindern und Jugendlichen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Login