Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Eure Fragen und Tipps zu einzelnen Arzneimitteln, wie z.B. die Pille, Medikamente, Vitaminpräparate, ...

Moderator: mumin

Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Eure Fragen und Tipps zu einzelnen Arzneimitteln, wie z.B. die Pille, Medikamente, Vitaminpräparate, ...

Moderator: mumin

blanca
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 18 Jul 2014 15:54:44
Geschlecht: weiblich

Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon blanca » 18 Jul 2014 16:25:40

Hallo zusammen,

ich bin zwar schon seit 6 Jahren Zöli, aber trotzdem brauche ich noch Hilfe und hoffe, hier welche zu finden:

Ich nehme seit Jahren das Schilddrüsenmedikamen "L-Thyroxin Henning 50" und habe vor der ersten Einnahme mit der Firma telefonisch abgeklärt, dass es glutenfrei ist. Auch einige Jahre später habe ich das Medikament in der Aufstellung der DZG gefunden.

Als mir neulich wieder welches verschrieben wurde, wollte ich nur zur Sicherheit in der Aufstellung der DZG checken, ob es noch immer glutenfrei ist. Jedoch fand ich dort nur den nichtssagenden Hinweis, welche Firmen sonst
noch zum Unternehmen gehörten und den Verweis auf ihre Internetseite, welche aber bzgl. Glutenfreiheit ihrer Medikamente ebenfalls keinerlei Informationen bot.

Also wand ich mich direkt an die Sanofi-Aventis GmbH (die das Medikament vertreibt) und fragte nach. Diese teilte mir mit, dass sie lediglich Weizenstärke in der Packungsbeilage deklarieren würde, ansonsten aber keine Glutenfreiheit zusichern könnte. Bei der DZG habe ich nachgelesen, dass Firmen tatsächlich nur Weizenstärke als Inhaltsstoff angeben müssen und sonsten Gluten nicht deklarationspflichtig ist.

Jetzt weiß ich nicht, was ich tun soll. Das Tyroxin von Henning möchte ich nicht weiter nehmen, wenn ich nicht sicher sein kann, dass darin kein Gluten enthalten ist. Aber wie finde ich ein entsprechendes Medikament von einer anderen Firma, das glutenfrei ist? Die Aufstellung glutenfreier Arneimittel ist dabei nicht hilfreich, da ich ja erst das bestimmte Medikament kennen muss, um es dann nachzuschauen.

Ich habe auch gehört, dass besonders bei Schilddrüsenpräparaten ein Wechsel möglichs zu vermeiden ist, weil die Medikamente alle anders wirken. Sollte ich vllt mit einem Arzt sprechen, weil er vllt in seiner Position eine bessere Möglichkeit hat, bei den Firmen verlässlich herauszufinden, ob in meinem jetztigen Tyroxin von Henning vllt gar kein Gluten enthalten ist, sodass ich eine Umstellung vermeiden kann?

Ich weiß nicht, wie man das ganze am Besten angeht und bitte deshalb um Rat und würde mich über Hilfe sehr freuen! :-D

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4216
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon moni130 » 18 Jul 2014 17:18:11

Hallo Blanca,

ich verstehe Dein Problem nicht ganz. Hast Du irgendeine Unterlage, DASS das Medikament Weizenstärke enthält? Dann wäre es natürlich nicht glutenfrei und nicht geeignet. Ich kann mir das jedoch kaum vorstellen.

Ich sehe aber überall, wo ich nachsehe, nur dass Maisstärke drin ist. Die ist natürlich glutenfrei und sonst kann ja in so ein Präparat kein Gluten rein kommen.

Um so etwas abzuklären:
Wenn ich Fragen zu einem Medikament habe, dann gehe ich in "meine" Apotheke. Da sind Leute, die haben x Jahre studiert, um sich mit Medikamenten auszukennen. Das sind zwar keine Spezialisten für Gluten und andere Stoffe, die ich nicht vertrage, aber es ist klar, dass bei jedem Medikament, das ich bekomme, erst einmal alles gecheckt werden muss - und da ich neben Gluten, das in Medikamenten sowieso nix zu suchen hat, noch auf andere Stoffe achten muss, dauert es halt manchmal eine Weile, bis der verordnete Wirkstoff mit für mich verträglichen Zusatzstoffen UND Verordnungsfähigkeit für meine Krankenkasse gefunden ist. Oft muss ich dann vom Arzt noch mal ein neues Rezept besorgen, wo dann genau das Präparat drauf steht. Dann trage ich dieses Rezept wieder in die Apotheke, wo festgestellt wird, dass das nun verordnete Medikament nicht vorrätig ist und bestellt werden muss. Weil ich es sportlich sehe, gehe ich gerne noch ein drittes Mal zur Apotheke, wenn das endlich da ist.

Wenn ich dann meine, beim nächsten Mal schon Bescheid zu wissen und gleich das richtige Rezept vom Arzt zu erbitten, dann haben sich in der Zwischenzeit die Rabattverträge der Krankenkasse geändert, oder das Medikament ist vom Markt verschwunden oder es wurden klammheimlich Zusatzstoffe geändert. Und so geht das Spiel immer wieder von vorne los.

Monika

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 380
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon *Jo* » 18 Jul 2014 18:51:58

Hallo Blanca,

L-Thyroxin von Henning ist glutenfrei - auch wenn es nicht explizit als glutenfrei deklariert ist. Für die DZG hat Sanofi angegeben, dass in ihren Medikament das drin ist, was deklariert ist und das ist in dem Fall Maisstärke, die ja glutenfrei ist.
So sehe ich das zumindest - für mich ist alles gut - ich nehme ja auch L-Thyroxin von Henning.

Wenn dir das nicht langt kannst du auf der Mitgliederseite der DZG in der Arzneimittleaufstellung L-Thyroxin eingeben und findest dann eine Liste von anderen Herstellern, die der DZG explizit zurückgemeldet haben, dass ihre Variante glutenfrei ist. Für mich hat diese Aussage der anderen Firmen jetzt keine höhere Qualität, auch diese beruht ja nur auf der Aussage der Firmen. Ich vermute mal, die Dame, der Herr, der dir bei Sanofi Auskunft gegeben hat, sich mit dem Thema nicht auskannte.

Man kann die SD Medis schon wechseln, allerdings sollte man dann nach ca. 4-6 Wochen die Werte nochmal kontrollieren, denn die Aufnahme kann sich durch die geänderten Zusatzstoffe verändert haben. Zusätzlich braucht man noch einen Arzt, der bereit ist das zu machen.

Grüße Jo
Zuletzt geändert von *Jo* am 18 Jul 2014 19:28:45, insgesamt 1-mal geändert.

lichtung
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1027
Registriert: 15 Mär 2010 18:17:00
Geschlecht: weiblich

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon lichtung » 18 Jul 2014 19:07:32

Hallo,

also ich wechsle die ständig und lass da nie was kontrollieren!?
Mein Arzt verschreibt mir jedesmal das L-Thyrox von einer anderen Firma, immer diese, die gerade am Günstigsten ist!
Hatte bisher auch nie Probleme nach der Einnahme.
lg lichtung

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 380
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon *Jo* » 18 Jul 2014 19:27:21

Ich denke es kommt drauf an, wie viel man nimmt, was die SD selbst noch leistet und evtl. ausgleichen kann und wie empfindlich man reagiert.
Aber da ist jeder anders und deshalb sollte man es kontrollieren.

Grüße Jo

lichtung
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1027
Registriert: 15 Mär 2010 18:17:00
Geschlecht: weiblich

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon lichtung » 18 Jul 2014 19:45:46

Ich nehme die seit über 10 Jahren und zwar 75er.
So unterschiedlich ist die Zusammensetzung doch nicht, dass man da dann einen Unterschied nach der Einnahme merkt,
also kann ich mir irgendwie gar nicht vorstellen!
Aber vielleicht hab ich ja dann einfach nur Glück, dass ich nix merke.
lg lichtung

Benutzeravatar
SierraHotel
Regional Moderator
Regional Moderator
Beiträge: 4869
Registriert: 22 Mai 2006 20:25:36
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon SierraHotel » 18 Jul 2014 21:25:14

*Jo* hat geschrieben:Ich denke es kommt drauf an, wie viel man nimmt, was die SD selbst noch leistet und evtl. ausgleichen kann und wie empfindlich man reagiert. Aber da ist jeder anders und deshalb sollte man es kontrollieren.
Grüße Jo

Ich nehme seit Jahren L-Thyroxin 100, meist von Henning und hatte noch nie eine glutenhaltige Zutat darin. Allerdings bekomme ich, wenn ich schilddrüsenmäßig nicht gut eingestellt bin, auch Durchfall. Das liegt aber nicht an dem Medikament, sondern an mir. Die Häufigkeit der Kontrollen muss natürlich der behandelnde Arzt entscheiden.
Zu den Rabattverträgen: Man kann sich das Rezept (in NRW) auch auf ein Pivatrezept ausstellen lassen, sein "Wunschmedikament" bestellen lassen und sich den Betrag bis zur "Überzahlung" von seiner Krankenkasse erstatten lassen. Wenn nachweislich eine Zutat im Präparat enthalten ist, gegen die man allergisch reagiert, kann man den verordnenden Arzt auch bitten, das auf dem Rezept "aut idem" zu vermerken. Das bedeutet, dass nur dieses verordnete Medikament ausgegeben werden darf. Die Diagnose, warum es nur dieses Medikament sein darf, muss dann mit auf dem Rezept vermerkt sein.
Viele Grüße
SierraHotel :Matrose:
Wenn es Zitronen regnet, mach Limonade daraus (unbekannt)

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4216
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon moni130 » 18 Jul 2014 22:19:18

Man kann sich das Rezept (in NRW) auch auf ein Pivatrezept ausstellen lassen, sein "Wunschmedikament" bestellen lassen und sich den Betrag bis zur "Überzahlung" von seiner Krankenkasse erstatten lassen.

Hallo,
das kann natürlich eine Alternative sein. Allerdings wüsste ich nicht, dass das z.B. in Bayern möglich ist. Jedenfalls nicht mit Privatrezept, aber mit Kassenrezept. Wenn da etwas mit "aut idem" drauf steht, das plötzlich nicht mehr von der Kasse bezahlt wird, kann man alles, was den sog. Festpreis für den Wirkstoff übersteigt, selbst bezahlen - oder man holt ein neues Rezept vom Arzt für ein Präparat, das der Kasse genehm ist. Ich bereue inzwischen, dass ich das in einem Fall gemacht habe, nachdem ein Medikament, das ich schon fünf Jahre erfolgreich genommen hatte, plötzlich nicht mehr bezahlt wurde und ich auf einen anderen, ähnlichen Wirkstoff umgestiegen bin, anstatt die Mehrkosten von etwa 0,40 €/Tag selbst zu tragen.

Gruß
Monika

Heiterkite
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1054
Registriert: 07 Aug 2013 19:08:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Edewecht

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon Heiterkite » 19 Jul 2014 09:45:21

lichtung hat geschrieben:Ich nehme die seit über 10 Jahren und zwar 75er.
So unterschiedlich ist die Zusammensetzung doch nicht, dass man da dann einen Unterschied nach der Einnahme merkt,

jein. Unterschiedliche Hilfsstoffe wirken sich auf die Aufnahme des Medikaments aus.
Diese so genannte Bioverfügbarkeit sorgt dafür, dass von zum Beispiel 75 mikrogramm LT eben unterschiedlich viel tatsächlich zur Verfügung stehen.
Das mit der Bioverfügbarkeit dürfte wohl erstmal jedes Medikament betreffen, bei den meisten ist es allerdings egal, ob man 5% mehr oder weniger nimmt.
LT hat aber eine geringe therapeutische Breite. Auf deutsch: Der Unterschied zwischen zuwenig und zuviel ist sehr klein.

Zum deutlich machen: Ibuprofen gibt es zum Beispiel mit 400000 , 6000000 , 800000 mikrogramm (angegeben wird logischerweise mg (milligramm) also 400, 600...)
Thyroxin gibt es mit 25, 50, 75 , (88), 100... mikrogarmm und einige bröseln sich auch noch was dazwischen zurecht.

und jetzt stell dir einfach vor, jeweils 10 mikrogramm gehen "verloren".

Bei LT bekommt man üblicherweise das kreuzchen, weil das mi der therapeutischen Breite bekannt ist.
Ein weiteres Medikamt wo das so ist, ist Marcumar.

Ein einmaliger Wechsel ist kein Drama, muss man halt schlimmstenfalls neu einstellen. (Ein Wechsel kann nötig sein, weil in einigen Präparaten Milchzucker ist.)
Dauerndes Wechseln ist tatsächlich nicht gut, auch wenn der ein oder andere es verträgt.

Die.L
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 506
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon Die.L » 19 Jul 2014 16:13:14

Heiterkite, komm an mein Herz! :-D

Ungefähr genau so wollte ich es auch schreiben...
Bist Du auch vom Fach?

Nachdem ich meine Haferflocken morgens nicht mehr mit Sojamilch, sondern mit Hafermilch esse, musste ich die L-Thyroxin-Dosis um gute 25% reduzieren. Und das trotz immer gleichem Prozedere, und der Einnahme immer mindestens 30 Minuten vor dem Frühstück.

Was ich sagen will: Beim L-Thyroxin spielt es eine sehr große Rolle, was drumrum ist. Eben auch, was als Tablettenhilfsstoff verwendet wird (das sieht bei anderen Wirkstoffen aber auch schon wieder ganz anders aus).
Dazu kommt, dass der Wirkstoffgehalt in einem gewissen Rahmen schwanken darf. Beim einen Hersteller ist es von Charge zu Charge unterschiedlich, andere haben immer ihre 97%, der nächste regelt sich stabil auf seine 103% ein.

@Verwaltung:
Es sind sehr viele Festbeträge kräftig abgesenkt worden, so dass die Kassen weniger zahlen.
Dazu kommt, daß zum Teil noch patentgeschützte Wirkstoffe (z.B. Olmesartan in Votum und Olmetec) mit anderen, nicht mehr patentgeschützten Wirkstoffen aus der selben Wirkstoffgruppe ("Sartane", was für ein schlimmes Wort!) in eine Festbetragsgruppe zusammengeschmissen wurden. Das führt dazu, dass die Menschen, die sich Aufzahlungen von 50€ oder mehr nicht leisten können oder wollen, auf andere Wirkstoffe der selben Gruppe umgestellt werden müssen (Monis Beispiel).
In der Apotheke besteht eigentlich immer auch die Möglichkeit, ein Kassenrezept als Privatrezept zu behandeln (Kunde trägt die Kosten des Arzneimittels voll), zumindest, wenn nix anderes mit drauf steht.
Ob und wie viel man sich dann von der Kasse zurückholen kann, ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich. Meistens nix bis gar nix. Hier haben inzwischen auch viel Privatversicherte schon bittere Tränen geweint, weil sie nicht alles erstattet bekommen haben. Viele sind nicht mehr besser gestellt als Kassenpatienten.
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie

Heiterkite
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1054
Registriert: 07 Aug 2013 19:08:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Edewecht

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon Heiterkite » 19 Jul 2014 19:33:08

anscheinend kann beim LT auch die Apotheke das rausrückrm, was NICHT rabbatiert ist.
http://www.deutschesapothekenportal.de/ ... lfe_20.pdf
Ich weiß allerdings nicht, wie alt diese Meldung ist.

@die L. Vom Fach? Nee, aber selbst mit Hashi gesegnet, eine Naturwissenschaft studiert und Hobbymedizinerin :lol:

äh... Du trinkst HAFERmilch? :shock:

Die.L
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 506
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon Die.L » 19 Jul 2014 22:20:25

Ja, die pharmazeutischen Bedenken können wir geltend machen. Aber es wird mehr und mehr eingeschränkt.
Einerseits durch den Gesetzgeber, der die "Substitutionsausschlussliste" erstellt und ausweitet, und dabei die praktischen Schwierigkeiten und Einzelfälle völlig übersieht und den gesunden Menschenverstand abstellt und andererseits sind es die Krankenkassen, die völlig überzogen retaxieren (weshalb zum Beispiel in Bayern offensichtlich die Sonderkennzeichen für pharmazeutische Bedenken nur selten gesetzt werden).

@Hafermilch
Ich selbst bin doch gar nicht betroffen :lol:
Ich tappse morgens mit meinem Schüsselchen in die Kammer, staube mir ein paar Haferflocken da rein, tappse zurück und gieße ohne Spritzer meine Hafermilch drüber.
Mehr Glutenverseuchung gibts nicht bei uns in der Küche.
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 380
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon *Jo* » 20 Jul 2014 11:11:48

Hallo Heiterkite und die L.,

ihr habt das viel klarer und deutlicher ausgedrückt, danke.

Nachdem ich meine Haferflocken morgens nicht mehr mit Sojamilch, sondern mit Hafermilch esse, musste ich die L-Thyroxin-Dosis um gute 25% reduzieren. Und das trotz immer gleichem Prozedere, und der Einnahme immer mindestens 30 Minuten vor dem Frühstück.


Das liegt aber daran, bzw. eine Komponente ist, dass Soja wie ein Östrogen wirkt - bedeutet, dass mehr T3 und T4 gebunden wird und deshalb nicht mehr in der freien Form verfügbar und damit stoffwechselaktiv ist. Ähnliche Sachen beobachtet man, wenn man die Pille nimmt oder absetzt.

Deshalb darf man trotzdem Soja essen, ich sollte es dann nur mit einer gewissen Regelmäßigkeit oder wirklich eher als Ausnahme machen. Und auch da gibt es wieder Leute; die nichts merken. Schön für sie!

Grüße Jo

Benutzeravatar
mumin
Moderator
Moderator
Beiträge: 852
Registriert: 26 Okt 2004 23:46:39
Wohnort: Radolfzell

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon mumin » 20 Jul 2014 11:23:44

Hallo an alle,

Zur Glutenfreiheit von L Thyroxin Henning Tabletten ist alles gesagt - L Thyroxin Henning 25, 50, 75, 88, 100, 112, 125, 137, 150, 175 oder 200 Tabletten enthalten als Hilfsstoff Maisstärke oder vorverkleisterte Maisstärke und sind glutenfrei.

Die Nachfrage bei der Marketingabteilung eines Unternehmens, dass diese Tabletten vertreibt, aber nicht selbst herstellt ist eher nicht geeignet eine vernünftige Antwort zu bekommen.

Gluten als Substanz ist KEIN Bestandteil von Arzneimittel, das wäre nicht erlaubt. Gluten kann nur dann enthalten sein, wenn das Arzneimittel z.B. Weizenkleie enthält. Das ist aber dann offensichtlich. Die in der Pharmazeutischen Herstellung erlaubte Weizenstärke nach Europäischen Arzneibuch gilt wegen des geringen Stickstoffgehaltes als glutenfrei, ist aber auch jeweils in der Zusammensetzung des Arzneimittels angegeben

Zur Frage des Wechsels des Medikamentes und der Probleme der Bioverfügbarkeit hast du die Antworten hier sehr kompetent erhalten.

Aber eine eindeutig falschen Aussage hier in den Antworten muss ich korrigieren:

Dazu kommt, dass der Wirkstoffgehalt in einem gewissen Rahmen schwanken darf. Beim einen Hersteller ist es von Charge zu Charge unterschiedlich, andere haben immer ihre 97%, der nächste regelt sich stabil auf seine 103% ein.


Die Aussage ist nicht korrekt, da sie impliziert es läge im Ermessen des pharmazeutischen Herstellers den Wirkstoffgehalt seines Produktes in gewissen Grenzen "einzustellen".

Im Rahmen der Zulassung muss der Hersteller sein Herstellverfahren einreichen. Es ist zwingend so zu gestalten, dass jede Einheit des Arzneimittel genau den deklarierten Wirkstoffgehalt von 100 % hat.
Wegen der unvermeidlichen minimalen Schwankungen von Tablette zu Tablette gibt es dabei eine gewisse Variabilität. Diese sind aber zufällig und nicht ein Ergebnis willkürlicher Manipulationen des Herstellers.

Der größere Anteil an der (scheinbaren) Schwankungen der Wirkstoffgehalte resultiert aber in Wirklichkeit aus der analytischen Variabilität. Je nach Analyseverfahren kann die mehrmalige Prüfung des gleichen Musters zu Ergebnissen führen, die sich bis zu 2 % absolut unterscheiden. Deshalb ist die Europäische Vorgabe, dass eine einzelne Charge eines Produktes bei ihrer Freigabe einen Wirkstoffgehalt von 95 bis 105 % des Sollwertes aufweisen muss.

Das darf man nicht verwechseln mit einer Erlaubnis für den Hersteller, den Wirkstoffgehalt in diesen Bereichen willkürlich einzustellen.

Da jeder Hersteller jährlich einen Report über jedes seiner Arzneimittel erstellen muss, in dem alle relevanten Daten statistisch ausgewertet werden und der der Behörde vorzulegen ist, wäre eine solche Manipulation schnell erkennbar und würde entsprechend geahndet - bis hin zum Verlust der Herstellerlaubnis.

Liebe Grüße,

Mumin

Heiterkite
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1054
Registriert: 07 Aug 2013 19:08:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Edewecht

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon Heiterkite » 20 Jul 2014 11:24:43

@dieL. Ist mir Stunden später dann ja auch eingefallen, dass nicht jeder hier selbst betroffen ist.

Die.L
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 506
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon Die.L » 20 Jul 2014 14:43:07

mumin hat geschrieben:
Aber eine eindeutig falschen Aussage hier in den Antworten muss ich korrigieren:

Dazu kommt, dass der Wirkstoffgehalt in einem gewissen Rahmen schwanken darf. Beim einen Hersteller ist es von Charge zu Charge unterschiedlich, andere haben immer ihre 97%, der nächste regelt sich stabil auf seine 103% ein.


Die Aussage ist nicht korrekt, da sie impliziert es läge im Ermessen des pharmazeutischen Herstellers den Wirkstoffgehalt seines Produktes in gewissen Grenzen "einzustellen".


Danke für die Klarstellung!

Ich komme ja aus der Praxis, und hatte nur Veröffentlichungen aus der Fachpresse vom ZL aus meinem hintersten Gehirnstübchen gezogen. Mich hatte es beeindruckt, dass manche Hersteller Schwankungen von Charge zu Charge haben, andere "sich selbst treu" bleiben. Ich weiß auch nicht mehr, welche Wirkstoffe untersucht wurden, aber es war einer der diesbezüglich kritischen Wirkstoffe.
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie

blanca
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 18 Jul 2014 15:54:44
Geschlecht: weiblich

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon blanca » 26 Jul 2014 19:03:59

Hallo an alle,

eine Frage bleibt leider noch offen. @Mumin: du hast ja Folgendes geschrieben:

"Gluten als Substanz ist KEIN Bestandteil von Arzneimittel, das wäre nicht erlaubt."

In der Aufstellung glutenfreier Arzneimittel der DZG habe ich allerdings etwas anderes gelesen:
"Nur der Hilfsstoff Weizenstäreke [muss] als Inhaltsstoff aufgeführt werrden....Gluten als Zusatz von Aromen und anderen Inhaltsstoffen muss nicht aufgelistet werden..."

Demnach ist Gluten als Bestandteil von Arzneimitteln erlaubt. Laut Mumin ist Gluten aber eben nicht in Arzneimitteln erlaubt.

Wie ist es nun richtig?
Gruß, Blanca

Conny123
Frischling
Frischling
Beiträge: 12
Registriert: 01 Okt 2013 15:28:45
Geschlecht: weiblich

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon Conny123 » 09 Aug 2014 16:42:42

Das finde ich ja spnannend.
Bin gerade zufällig drauf gestoßen.
Meine Schwester (muss seit geburt an gf essen), nimmt L-Thyroxin von Henning. Seit 2 jahre oder so, ist allerdings ihr Gliadin (ich weiß leider nie so genau wie der heit, der Wert, den man im Blut für Zöliakie etc nachsehen kann) etwas erhöht. Zuerst dachten wir an Diätfehler, allerdings dann nur bei der Arbeit. Da sie Downsyndrom hat und bei der Arbeit bekocht wird, können wir das ja schlecht kontrollieren, haben aber extra noch einmal mit den Koch durchgesprpochen. Sie selbst weiß auch in etwa was sie essen darf und was nicht.

Ich hingegen esse seit ca 3 Jahren gf und nehme seit dem auch L-Thyroxin von Hexal. Meine Gliadin (?) Werte haben sich nach ca. 1 Jahr komplett normalisiert. Hexal steht auch in der Liste drin (oder hatte ich da persönlich nachgefragt, ich weiß nicht mehr).

da Hexal allerding seit Monaten Lieferschwierigkeiten hat, musste ich jetzt auch zu Henning wechseln. Und übrigens, man naja oder ich, habe das ganz arg gespürt. Meine Schilddrüse spielte bzw spielt immer noch verrückt. Was mir aber besonders aufgefallen ist, dass ich vermehrt einen aufgeblähten Bauch hatte, und Kopfschmerzen (das sind bei mir erste leichte Anzeichen, für minimal Diätfehler, die mir anfangs passierten). Das kann natürlich an den Dosierungsschwierigkeiten liegen, oder halt an der Zusammensetzung. Aber es steht ja eg nichts an Inhaltsstoffen drauf, was glutenhaltig ist.
Auf jeden Fall werde ich demnächst meine Schilddrüsen und Sprue werte (?) testen lassen um zu sehen, ob das irgendeinen Zusammenhang hat.

Danach nehme ich vielleicht, oder besser nach Möglichkeit, wieder Hexal. So ein Wechsel ist nicht ohne.

Viele Grüße

Benutzeravatar
mumin
Moderator
Moderator
Beiträge: 852
Registriert: 26 Okt 2004 23:46:39
Wohnort: Radolfzell

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon mumin » 10 Aug 2014 12:53:52

Liebe Conny123,

Bitte lese doch nochmal die oberen Beiträge durch.

L Thyroxin Henning 25, 50, 75, 88, 100, 112, 125, 137, 150, 175 oder 200 Tabletten enthalten als Hilfsstoff Maisstärke oder vorverkleisterte Maisstärke und sind glutenfrei.

Bitte stelle hier keine unbewiesenen Spekulationen auf

"Aber es steht ja eg nichts an Inhaltsstoffen drauf, was glutenhaltig ist."


Die Inhaltsstoffe bei Hennig sind klar deklariert.

Liebe Grüße,

Mumin

Sibylle

Re: Henning garantiert keine Glutenfreiheit

Beitragvon Sibylle » 10 Aug 2014 13:37:30

@ mumin: Gibt es eigentlich einen Gelegenheit, das Deutsche oder das Europäische Arzneimittelgesetz irgendwo (kostenfrei) nachlesen? Ich habe nichts gefunden. Immer wird nur zitiert.


Zurück zu „Arzneimittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login