Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Fertigmehl oder selbstgemahlene Mehl ? - Seite 2

Eure Rezepte, Fragen und Tipps, die zu keinem oben aufgeführten Thema passen

Fertigmehl oder selbstgemahlene Mehl ?

Eure Rezepte, Fragen und Tipps, die zu keinem oben aufgeführten Thema passen
mamino
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 12 Dez 2010 00:36:16
Geschlecht: weiblich

Re: Fertigmehl oder selbstgemahlene Mehl ?

Beitragvon mamino » 03 Jan 2011 22:03:26

Sibylle hat geschrieben:Ne gebrauchte Mühle über ebay? Würde ich nicht machen. Die sind mit Sicherheit gh.
Wenn du eine von diesen benannten Mühlen mit dem umwerfenden Preis kaufst, kannst du die extra gf-eingemahlen bestellen.

Mein Küchemaschinenaufsatz war nicht eingemahlen - also gf.


das habe ich leider nicht verstanden,, was menst du mit eingemahlen und gh.? Wie können die Mühlen gf. sein? Ich denke, wenn die richtig gereingt werden , dann gibtes kein Problem. Oder?

tinca0
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 271
Registriert: 25 Mai 2010 22:44:07
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Winsen / Aller

Re: Fertigmehl oder selbstgemahlene Mehl ?

Beitragvon tinca0 » 03 Jan 2011 22:07:44

Mit den gebrauchten Mühlen wurde mit Weizen, Dinkel usw. gemahlen. In der Mühle (jedenfalls bei meiner) ist auch ein Schaumstoffring, im Holz sind Reste vom Mehl und auch im Stein sind Mehlreste. Diese bekommt man nicht sauber, trotz Druckluft Reinigung.

Wenn du dir eine neue kaufst kannst du sie glutenfrei eingemahlen bekommen, sie sind dann meist mit Reis eingemahlen.

LG. Silke

undine
Frischling
Frischling
Beiträge: 37
Registriert: 21 Jul 2009 21:11:46
Wohnort: leipzig

Re: Fertigmehl oder selbstgemahlene Mehl ?

Beitragvon undine » 03 Jan 2011 22:25:12

hallo,
von einer leipziger dzg-kontaktperson habe ich erfahren, dass es schwierig ist zu vermahlendes korn zu erhalten. besonders mais bekommt man nicht. wenn ihr eine quelle habt bitte ich um auskunft. bei buchweizen, quinoa und co. ist immer mit dem satz.."kann spuren von.." zu rechnen. soweit meine erfahrung, sogar bei reformhausware ist keine sicherheit zu bekommen und von frische mal nicht zu reden bei den geringen umsätzen.
meine suche nach einer sicheren bezugsquelle ist hier bisher leider nicht so erfolgreich gewesen. und ein dorfladen habe ich hier auch nicht.. :roll: also gerne noch andere bezugsquellen oder erfahrungen! aber bei der geringen zahl von zölis in und um leipzig ist das wohl mal wieder ein vergebliche ruf in die wüste.
daher habe ich den kauf einer teuren mühle bisher gescheut. wenn ich hier abhilfe finde würde ich mich freuen. natürlich gf-eingemahlen. bisher habe ich noch schwierigkeiten adäquaten ersatz für gutes brot zu finden was sättigt und schmeckt. also weiterhin meine sorge mir irgendwann nen diabetes einzuhandeln oder alternativ den ideal-bmi zu bekommen. aber essen wird ja allgemein überbewertet, versuche es mir grade abzugewöhnen. ich hadere grad sehr mit dem zöli-leben und tue mich schwer es nicht als große einschränkung zu erleben.
herzlich undine

mamino
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 12 Dez 2010 00:36:16
Geschlecht: weiblich

Re: Fertigmehl oder selbstgemahlene Mehl ?

Beitragvon mamino » 03 Jan 2011 23:02:59

tinca0 hat geschrieben:Mit den gebrauchten Mühlen wurde mit Weizen, Dinkel usw. gemahlen. In der Mühle (jedenfalls bei meiner) ist auch ein Schaumstoffring, im Holz sind Reste vom Mehl und auch im Stein sind Mehlreste. Diese bekommt man nicht sauber, trotz Druckluft Reinigung.

Wenn du dir eine neue kaufst kannst du sie glutenfrei eingemahlen bekommen, sie sind dann meist mit Reis eingemahlen.

LG. Silke


Bis jetzt habe ich nur den Thermomix ausprobiert
http://www.mondial-shop.com/jec/images/ ... _copie.jpg

und der ist selbstreiniger. Von daher wusste ich nicht, wie die anderen Mühle Gluten enthalten können.

mamino
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 12 Dez 2010 00:36:16
Geschlecht: weiblich

Re: Fertigmehl oder selbstgemahlene Mehl ?

Beitragvon mamino » 03 Jan 2011 23:04:20

undine hat geschrieben:hallo,
von einer leipziger dzg-kontaktperson habe ich erfahren, dass es schwierig ist zu vermahlendes korn zu erhalten. besonders mais bekommt man nicht. wenn ihr eine quelle habt bitte ich um auskunft. bei buchweizen, quinoa und co. ist immer mit dem satz.."kann spuren von.." zu rechnen. soweit meine erfahrung, sogar bei reformhausware ist keine sicherheit zu bekommen und von frische mal nicht zu reden bei den geringen umsätzen.
meine suche nach einer sicheren bezugsquelle ist hier bisher leider nicht so erfolgreich gewesen. und ein dorfladen habe ich hier auch nicht.. :roll: also gerne noch andere bezugsquellen oder erfahrungen! aber bei der geringen zahl von zölis in und um leipzig ist das wohl mal wieder ein vergebliche ruf in die wüste.
daher habe ich den kauf einer teuren mühle bisher gescheut. wenn ich hier abhilfe finde würde ich mich freuen. natürlich gf-eingemahlen. bisher habe ich noch schwierigkeiten adäquaten ersatz für gutes brot zu finden was sättigt und schmeckt. also weiterhin meine sorge mir irgendwann nen diabetes einzuhandeln oder alternativ den ideal-bmi zu bekommen. aber essen wird ja allgemein überbewertet, versuche es mir grade abzugewöhnen. ich hadere grad sehr mit dem zöli-leben und tue mich schwer es nicht als große einschränkung zu erleben.
herzlich undine


naja ich geräte in die gleiche Unsicherheit mit meiner Tochter. Aber geholfen wird man hier sehr gerne. Das finde ich super!

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4053
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Fertigmehl oder selbstgemahlene Mehl ?

Beitragvon moni130 » 03 Jan 2011 23:24:20

Hallo undine,

wenn du in Leipzig wohnst, brauchst Du keinen Dorfladen, sondern gehst einfach in irgendeinen Kaufland oder einen anderen großen Supermarkt und schaust Dich da mal in den Regalen im Umfeld der ganz normalen Mehle gründlich um. Da gibt es etwas mehr als in nem Dorfladen, den ich als Sinnbild für Minimalversorgung genannt habe!
ist immer mit dem satz.."kann spuren von.." zu rechnen

Das ist allenfalls bei bereits vermahlenen Produkten von Bedeutung, denn wenn man selbst mahlt, kann man ja vorher mal einen Blick auf die Körner werfen, ob die wirklich alle nach Hirse, Buchweizen oder Reis usw. aussehen oder ob da etwas anderes dazwischen geraten ist. Beim Mehl hat man diese Chance nicht mehr und kann nur noch darüber spekulieren, wie ernst das mit den Spuren zu nehmen ist. Da alle diese Nahrungsmittel von Feldern in der Natur stammen und nicht unter einer sterilen Glasglocke erzeugt werden, ist tatsächlich immer damit zu rechnen, dass doch noch irgendwo ein anderes Pflänzchen auf dem Feld gewachsen ist.

Bevor Du weiter mit Dir haderst, hier mein soforthilfe-Tipp: Ich nehme gerne das glutenfreie Aurora-Mehl, das auch Nichtzöli-Freunde sehr gerne essen. Ich verwende drei von vier Mehlmmischungen, nur auf die Mischung für Weißbrot verzichte ich, da diese glutenfreie Weizenstärke enthält.

Gruß
Monika

Funnybs
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 519
Registriert: 20 Mär 2012 07:26:08
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Braunschweig

Re: Fertigmehl oder selbstgemahlene Mehl ?

Beitragvon Funnybs » 01 Aug 2014 17:58:06

Sibylle hat geschrieben:Aber du kannst dir ja auch eine Kaffeemühle mit Schlagwerk kaufen. Die kostet so um die 20 Euro und hilft auch ein Stück weiter.



Hallo Sibylle,
warum soll es eine Kaffeemühle mit Schlagwerk sein? Ist da nicht eine mit Kegelmahlwerk besser?
Liebe Grüße Funnybs/Jutta ;-)

Sibylle

Re: Fertigmehl oder selbstgemahlene Mehl ?

Beitragvon Sibylle » 01 Aug 2014 21:04:25

Mit einem Schlagwerk kannst du auch ölhaltige Samen mahlen. Ein anderes Mahlwerk würdest du damit verkleben.

Funnybs
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 519
Registriert: 20 Mär 2012 07:26:08
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Braunschweig

Re: Fertigmehl oder selbstgemahlene Mehl ?

Beitragvon Funnybs » 02 Aug 2014 08:55:49

Achse, vielen Dank für die Auskunft. Dann reicht ja eine einfache Kaffeemühle mit etwas größeren Volumen voll aus. Danke!!!
Liebe Grüße Funnybs/Jutta ;-)


Zurück zu „Glutenfrei backen allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login