Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Welchen Teig für Zwetschgenkuchen? - Seite 2

Kuchen, Torten, Kekse, Waffeln, Pralinen, Riegel ...

Welchen Teig für Zwetschgenkuchen?

Kuchen, Torten, Kekse, Waffeln, Pralinen, Riegel ...
JFR
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 353
Registriert: 17 Mai 2008 16:39:22
Wohnort: Mandelbachtal

Re: Welchen Teig für Zwetschgenkuchen?

Beitragvon JFR » 19 Okt 2010 10:51:19

Hallo Frohblatt,

ich wollte diese Woche auch einen Zwetschgenkuchen backen. Dann werde ich wohl mal dein Rezept ausprobieren.
Hört sich gut.

Gruß Jutta

Benutzeravatar
frohblatt
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 253
Registriert: 05 Apr 2008 18:24:08
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Heilbronn

Re: Welchen Teig für Zwetschgenkuchen?

Beitragvon frohblatt » 20 Okt 2010 05:39:39

Hallo Jutta,

viel Spass dabei und es geht wirklich mega einfach und es nässt nicht durch.... :yes:

Hab in den letzten 2 Wochen 3 Blech Zetschgenkuchen gebacken.....und.... hmmmm.....
legger.....schlabber ..... und alle sind schon gefuttert.... :kekse:

liebe Grüße

thomas_85
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 5
Registriert: 15 Apr 2010 08:08:00
Geschlecht: männlich

Re: Welchen Teig für Zwetschgenkuchen?

Beitragvon thomas_85 » 03 Nov 2010 11:13:48

Jetzt ist die Zwetschgen-Saison vorbei und ich habe das mit dem selbstegemachten Teig einige Male ausprobiert. Aber für mich lohnt sich die ganze Arbeit einfach irgendwie nicht. Vielleicht mache ich auch was falsch. Für mich persönlich habe ich eine Backmischung gefunden, die mir besser schmeckt, als alle bisher von mir selbst angerührten Teige und auch einiges an Arbeit spart...

lichtung
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1027
Registriert: 15 Mär 2010 18:17:00
Geschlecht: weiblich

Re: Welchen Teig für Zwetschgenkuchen?

Beitragvon lichtung » 03 Nov 2010 13:05:26

Also ich nehme das Rezept, was ich auf Seite 1 gepostet hatte, für alle möglichen Kuchen, auch mit Zwetschgen und er geht total schnell und schmeckt auch super.
Vielleicht liegt es an dem Mehl, was Du verwendest, dass der Teig nix wird?
lg lichtung

Benutzeravatar
positiv
Frischling
Frischling
Beiträge: 36
Registriert: 04 Dez 2010 08:03:44
Geschlecht: weiblich

Re: Welchen Teig für Zwetschgenkuchen?

Beitragvon positiv » 06 Feb 2011 12:14:56

kleines88 hat geschrieben:Ich wollte ein Blech backen und dann die Zwetschgen drauf. Nässen sie dann auch nicht durch?

als ich noch viele pizza's (gemüsekuchen) gebacken habe, habe ich den hefeteig vor dem belegen des gemüses mit ÖL eingepinselt und manchmal noch mit parmesankäse gestreut - das hält das durchnässen fern...
Bildmit positiven Grüßen :-)

Benutzeravatar
positiv
Frischling
Frischling
Beiträge: 36
Registriert: 04 Dez 2010 08:03:44
Geschlecht: weiblich

Re: Welchen Teig für Zwetschgenkuchen?

Beitragvon positiv » 06 Feb 2011 12:34:00

kleines88 hat geschrieben:Hallo :)
....
Würde auch noch gerne Streusel drauf machen.


hier noch ein backblech-rezept für die streusel :

120 g Haselnüsse
100 g GF Mehl
4 EL Zucker
1 TL Zimt, gem.
80 g weiche Butter
Bildmit positiven Grüßen :-)

Benutzeravatar
Kagari
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 937
Registriert: 11 Apr 2007 08:17:55
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München (Umgebung)
Kontaktdaten:

Re: Welchen Teig für Zwetschgenkuchen?

Beitragvon Kagari » 04 Okt 2015 12:43:02

Die Zwetschgensaison ist schon seit einigen Wochen eingeläutet...
Viele Grüße, Kagari

Jeder Weg führt ans Ziel - auch glutenfrei :-)
www.gfnatürlich.de

Zöli-Schnecke
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 238
Registriert: 18 Feb 2014 10:20:17
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bei Hamburg

Re: Welchen Teig für Zwetschgenkuchen?

Beitragvon Zöli-Schnecke » 01 Nov 2015 15:14:57

Ich habe gerade gestern einen Pflaumenkuchen gebacken- mit einem Vollkorn-Mürbeteig (Trudels Mehl-Mix dunkel, statt Buchweizenmehl allerdings Vollkornreismehl, weil das andere alle war), der war sooo lecker und in kürzester Zeit weggefuttert!

für ein Blech:
660 g dunkle Mehlmischung
1,5 TL Psyllium (gemahlene Flohsamenschalen)
1,5 TL Xanthan
180g Zucker
250 g Butter (evtl. laktosefreie Margarine)
3 Eier
Zimt nach Geschmack

Teig kneten und ruhen lassen (ich hatte ihn am Vortag zubereitet), auf dem Blech ausrollen und mit halbierten Pflaumen belegen.
Bei ca. 180° 25-30 Minuten backen.

Anschließend 100 g Zucker in 60 ml Wasser auflösen und zum Kochen bringen; den Kuchen mit dem Zuckerwasser bepinseln, das sorgt für einen schönen Glanz.

Guten Appetit!
Liebe Grüße
Katrin

mit
Sofie 04/2005, Diagnose Zöliakie 02/2014
und ihren Geschwistern (wie auch wir Eltern alle HLA DQ2 positiv, aber aktuell keine zöliakiespezifischen AK nachweisbar)


Zurück zu „Süßes aus dem Backofen- Eure Rezepte, Fragen und Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login