Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Diagnose Uniklinik

Wie wurde Zöliakie / Sprue bei euch festgestellt? Wie geht ihr mit der Erkrankung um?

Diagnose Uniklinik

Wie wurde Zöliakie / Sprue bei euch festgestellt? Wie geht ihr mit der Erkrankung um?
seepferd
Frischling
Frischling
Beiträge: 48
Registriert: 01 Jun 2014 13:35:08
Geschlecht: nicht angegeben

Diagnose Uniklinik

Beitragvon seepferd » 22 Mai 2015 07:30:47

Hallo ihr Lieben, bin mal wieder hier um mir den Kummer von der Seele zu reden..meine Geschichte vom letzten Jahr kennt ihr ja. Nun ist einige Zeit vergangen und mir geht es immernoch nicht so gut. Entweder ich habe Verstopfung oder Durchfall. Nun habe ich ein Jahr auf den Ternin für die Uni gewartet. Damals hatte ich negative Blutwerte und Marsh1. Im Februar musste ich mich glutenhaltig ernähren....dann das Ergebnis Marsh 3a und wieder negative Blutwerte. Die Uni sagt im Bericht, das sie natürlich nicht 100% sagen kann, dass ich Zöli habe.....na toll.....egal ich weiss ich lasse es mit dem Gluten. Habe dann noch einmal Laktosetest und Fruchtzuckertest gemacht. Beides ist bestätigt worden....dann war ich beim Rheumatologen wegen der Knochenschmerzen, da kam raus Osteoporose in Hüften und Lendenwirbelsäule......dachte ich mir eigentlich schon....leider habe ich noch starke Schmerzen im Nacken und Lendenwirbelsäule, ohne Diclo geht es leider nicht...man hat gemeint ich hätte in meiner Kindheit etwas nicht verkraftet und das macht die Schmerzen...... super......mal sehen wie es weiter geht.....ich soll Tabletten zur Ruhigstellung nehmen.....habe ich aber nicht....weiterhin bekomme ich Durchfall ab und an wovon keine Ahnung. ?..ich habe Nüsse gegessen oder eine Paprika roh..... haben den Eindruck ich vertrage überhaupt nichts mehr.....nur Schonkost, alles gedünstet oder abgekocht....bin oft krankgeschrieben was mir langsam auf den Geist geht.....im Juni muss ich wieder zur Uni, bin selber sprachlos. Hatte ja nie ein Problem auf gf umzusteigen aber das Obst fehlt mir sehr....Papayas vertrage ich nur sind die sehr teuer. Muss nun auch Vitamin D3 und Kalzium täglich einnehmen.....was sagt ihr dazu bitte mal melden.....vielen Dank.......Seepferd

Linde
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 3243
Registriert: 20 Apr 2006 08:23:48
Geschlecht: nicht angegeben
Wohnort: Hünxe-Krudenburg
Kontaktdaten:

Re: Diagnose Uniklinik

Beitragvon Linde » 24 Mai 2015 09:06:56

Hallo seepferd ... deine Geschichte ist mir nicht ganz unbekannt .. nun ich bin nun seid zirka 1 Jahr in behandlung bei einem Schmerz und Umwelttherapeuten ... der hat festgestellt dass ich mehrer Allergien und Fybromyalgie habe .. seid kurzen wissen wir auch das eine Vowölbung in der Ledenwirbelsäule vorhanden ist .. also muss ich fleißig Medis nehmen die HELFEN die Symthome zu bekämpfen .. und ich sollte/mich damit abfinden dass ich SCHMERZPATIENT bin und BLEIBE ..
meine Ernährung habe ich auf VEGAN umstellen müssen .. zusätzlich zu GLUTENFREI also du siehst es geht doch
Kopf hoch ..du wrst ees schaffen
Gruß
Linde
das Leben ist KEIN Kasperle Theater obwohl man/frau es manchmal gerne hätte.

seepferd
Frischling
Frischling
Beiträge: 48
Registriert: 01 Jun 2014 13:35:08
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Diagnose Uniklinik

Beitragvon seepferd » 28 Mai 2015 06:32:40

Linde hat geschrieben:Hallo seepferd ... deine Geschichte ist mir nicht ganz unbekannt .. nun ich bin nun seid zirka 1 Jahr in behandlung bei einem Schmerz und Umwelttherapeuten ... der hat festgestellt dass ich mehrer Allergien und Fybromyalgie habe .. seid kurzen wissen wir auch das eine Vowölbung in der Ledenwirbelsäule vorhanden ist .. also muss ich fleißig Medis nehmen die HELFEN die Symthome zu bekämpfen .. und ich sollte/mich damit abfinden dass ich SCHMERZPATIENT bin und BLEIBE ..
meine Ernährung habe ich auf VEGAN umstellen müssen .. zusätzlich zu GLUTENFREI also du siehst es geht doch
Kopf hoch ..du wrst ees schaffen
Gruß

Hallo liebe Linde, kann erst jetzt schreiben, wir waren Campen, ein paar Tage raus....Zuhause angekommen haben wir gegessen alles gf und und und......nach einigen Stunden musste ich ins Krankenhaus. Herzrasen, Atemnot und starker Durchfall....war stink sauer, weil ich wieder nicht zur Arbeit konnte.... nach ein paar Stunde hatte ich nichts mehr....so ging das in letzter Zeit ja oft.....ich hatte immer aufgeschrieben was ich gegessen habe....die Ärzte waren sprachlos und total überfordert was mein Essen betrifft mit meheren Unverträglichkeiten, das kannte das Krankenhaus nicht....ich hatte mir einfach Kartoffeln gekocht mit Quark und zwei mini Stücken Schokolade......aber da mein Hunger groß war habe ich bestimmt 6 bis 7 Kartoffeln gegessen. Was war das denn, ich konnte das nicht verstehen.... ich hatte das Gefühl als wäre ich vergiftet.....der Gedanke das meine Oma Bauchspeicheldrüsenkrebs hatte ließ mir auch nie Ruhe, die Ärzte hörten sich alles an und rieten mir zur Stuhlprobe....nun werde ich auf das Ergebnis warten und denke das ist endlich die Lösung......vielleicht hatte ich deshalb nie positive Antikörper.....hier haben ja auch viele solch eine Erkrankung.....

Die.L
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 480
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Diagnose Uniklinik

Beitragvon Die.L » 28 Mai 2015 15:08:43

Moin,

Herzrasen, Atemnot und Durchfall hören sich nach Histaminintoleranz an. Die ist nicht immer nachweisbar (außer durch Auslassdiät).
Der "Anfall" kann durch Stress (verschlechtert die ganze Geschichte) und die zwei Stückchen Schokolade ausgelöst worden sein.
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie

seepferd
Frischling
Frischling
Beiträge: 48
Registriert: 01 Jun 2014 13:35:08
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Diagnose Uniklinik

Beitragvon seepferd » 28 Mai 2015 16:51:24

Die.L hat geschrieben:Moin,

Herzrasen, Atemnot und Durchfall hören sich nach Histaminintoleranz an. Die ist nicht immer nachweisbar (außer durch Auslassdiät).
Der "Anfall" kann durch Stress (verschlechtert die ganze Geschichte) und die zwei Stückchen Schokolade ausgelöst worden sein.

Danke für den Tipp habe ich auch schon dran gedacht.....aber Fisch und laktosefreien Käse vertrage ich zum Beispiel.....danke Gruß Seepferd

Die.L
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 480
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Diagnose Uniklinik

Beitragvon Die.L » 28 Mai 2015 21:50:49

Histaminintoleranz ist immer individuell. Und eben auch abhängig von Faktoren, die mit der Ernährung nix zu tun haben.

Für die Eigendiagnose kannst Du gefahrlos eine Auslassdiät machen (da gibts entsprechende Listen mit sicheren Lebensmitteln), für ein paar Tage oder sogar wenige Wochen. Wenn sich alles beruhigt hat (man also die Eigendiagnose gestellt hat), kann man sich an die liebsten, eventuell kritischen Lebensmittel herantasten. Man muss ja nicht gleich mit dem klassischen Histaminbombenpaket anfangen: Antipasti, Thunfischsalat, Spaghetti Bolognese mit reichlich Parmesan, dazu Rotwein und zum Dessert Schokoküchlein...
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie


Zurück zu „Eure Zöliakie- / Sprue-Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login