Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

L-Glutamin zur Regeneration des Darmes?

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue

L-Glutamin zur Regeneration des Darmes?

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue
Rudi
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 03 Nov 2005 19:13:07
Wohnort: Wien - Umgebung

L-Glutamin zur Regeneration des Darmes?

Beitragvon Rudi » 25 Nov 2005 02:42:58

Hallo!
Hat schon mal jemand probiert die AminosäureL-Glutamin zu nehmen um den Darm zu regenerieren?

Über L-Glutamin findet man Infos wie diese:

"Glutamin ist der Hauptnährstoff für die in den Darmwänden sitzenden Gewebezellen. Diese sogenannten Enterozyten erneuern sich alle drei Tage – ein Prozeß, für den sie Glutamin brauchen. Studien zufolge dienen 40 Prozent des vom Körper verwerteten Gesamtglutamins der Neubildung von Zellen des Magen-Darm-Trakts. Indem es die Darmwände intakt hält, trägt Glutamin zum Schutz vor durch das Eintreten von Bakterien verursachten Krankheiten bei.
Weil die Darmzellen so gierig nach Glutamin sind, tritt bei einer oralen Glutaminzufuhr ein wesentliches Problem auf: Bis zu 85 Prozent oral zugeführten Glutamins werden in der Regel von den Darmzellen „weggeschnappt“. Dieses Problem kann durch eine intravenöse Glutaminzufuhr umgangen werden, doch, wie wir später sehen, gibt es einfachere und praktischere Lösungen."

Ob das Glutamin wohl auch einen Einfluß auf die Protektine der Darmzotten hat?

LG Rudi

Mod/H --> Überschr. durch Fragezeichen ergänzt

Rudi
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 03 Nov 2005 19:13:07
Wohnort: Wien - Umgebung

Re: L-Glutamin zur Regeneration des Darmes

Beitragvon Rudi » 25 Nov 2005 02:48:43

Und hier eine ganz interessante Info zu Glutamin aus Quelle:

http://www.preventnetwork.com/orthomole ... tamin.html

Klinische Indikationen


Magen-Darm-Erkrankungen:
Der bei weitem höchste Glutaminverbrauch findet im Gastrointestinaltrakt statt, da Glutamin den Enterozyten des Darmepithels als Hauptenergiequelle dient. Untersuchungen zu den Auswirkungen von Glutamin auf die Darmpermeabilität wurden größtenteils an Patienten unter totaler parenteraler Ernährung (TPE) durchgeführt. Handelübliche TPE-Lösungen enthalten kein Glutamin. Dies kann zu einer Atrophie von Mukosa und Zotten des Dünndarms führen. Der Zusatz von Glutamin zur TPE-Lösung macht die mit verschiedenen gastrointestinalen Erkrankungen verbundene Schleimhautatrophie rückgängig.(3) Untersuchungen haben ergeben, dass die Anwendung glutaminangereicherter TPE-Lösungen die Zottenatrophie vermindert, das Gewicht des Jejunums erhöht und die Darmpermeabilität verringert.(4,5) Traumata, Infektionen, totale Nahrungskarenz, Chemotherapie und sonstige Belastungsreize sind mit einer Störung der normalen Darmpermeabilität verbunden. Eine Erhöhung der Darmpermeabilität kann die Wanderung (Translokation) von Keimen zur Folge haben. Bakterien und Pilze sowie deren Toxine können in diesem Fall die Schleimhautbarriere überwinden, in den Blutstrom gelangen und eine Sepsis verursachen.(6) In zahlreichen Tiermodellen einer experimentell induzierten intestinalen Hyperpermeabilität ließen sich Barrierefunktion und Immunaktivität des Darms durch die Anreicherung der TPE mit Glutamin oder Glutamindipeptiden (stabilen Dipeptiden aus Glutamin und Alanin bzw. Glycin) verbessern.(7) Mit erhöhter Darmpermeabilität einhergehende Erkrankungen, bei denen eine Glutamin-Supplementation sinnvoll sein kann, sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten und damit assoziierte Störungen, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und Reizkolon. In einer klinischen Studie an Colitis-ulcerosa-Patienten konnte nachgewiesen werden, dass die tägliche Gabe von 30 g eines auf Basis von Gerstenkeimlingen hergestellten und mit Glutamin angereicherten Nahrungsmittels nach vierwöchiger Verabreichung unabhängig vom Krankheitsstadium zu einer signifikanten Besserung der klinischen und endoskopischen Parameter führte. Nach dem Absetzen des Nahrungsmittels kam es zu einer erneuten Exazerbation der Erkrankung.(8 ) Es wurde auch die These aufgestellt, dass Kohlsaft wegen seines hohen Glutamingehalts für die Behandlung von Magengeschwüren und Gastritis zu empfehlen ist.

Benutzeravatar
mumin
Moderator
Moderator
Beiträge: 863
Registriert: 26 Okt 2004 23:46:39
Wohnort: Radolfzell

Beitragvon mumin » 27 Nov 2005 21:05:26

Hallo Rudi,

Glutamin ist das Amid der Glutaminsäure, deren Salz heissen Glutamate. Alle drei Formen lassen sich leicht ineinander überführen bzw. werden im Körper ineinander übergeführt. Das nur für dieejenigen zum Verständnis, die vielleicht über die Tatsache stolpern, dass diese Begriffe hier ziemlich synonym verwendet werden.

Über die Nahrung nehmen wir täglich ca. 10 – 20 g Glutamin auf. Auch wenn wir Zöliakiebetroffenen eine der Hauptquellen - das Gluten - meiden müssen gibt es noch genügend Quellen wie Fleisch, Käse oder Tomaten. Dazu ist Glutamin ist eine nicht-essentielle Aminosäure, sie wird also auch im menschlichen Körper gebildet. Warum dann Substitution, bzw. hochdosierte Ergänzung.

Meine Meinung zu der so genannten „orthomolekularen Medizin“ will ich hier gar nicht anbringen. Mir reicht der Hinweis am Ende der Seite auf die wahrscheinlich überaus preiswerten Quellen für dieses „Wundermittel“.

Das kannst Du allerdings billiger im Fitness Studio haben. Dort gilt Glutamin oder Glutamat gerade als DER Renner. Die Einnahme von 4 g pro Tag soll „steinharte Muskeln, einen raschen Anstieg des Wachstumshormonspiegels um 400% und eine Steigerung des freien Testosterons um 200%“ bewirken…

Hatten wir nicht gerade einen Threat, in dem vor dem Verzehr selbst kleinster Mengen von Glutamat gewarnt wurde? Gespeist aus ähnlicher Naturheil-Ecke? Auslöser von ADS, Migräne und anderem?

So viel zum Thema Scharlatanerie. Wie schon in einer anderen Antwort auf ein Posting von Dir gesagt, wundert mich die Zielsicherheit, mit der Du zu jedem Thema Zitate aus dieser weltanschaulichen Ecke findest.

Liebe Grüsse,

Mumin

Rudi
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 03 Nov 2005 19:13:07
Wohnort: Wien - Umgebung

Beitragvon Rudi » 28 Nov 2005 20:09:40

Hallo Mumin,
danke für die Antwort! Ich weiß nicht ob ich da richtig liege aber ich dachte das es das Glutamin ist, nicht das Glutamat (weil Du schreibst "Dort gilt Glutamin oder Glutamat gerade als DER Renner") das in den Fitness Studios verkauft wird. Das Glutamat ist doch der Geschmacksverstärker den China Restaurants die nicht kochen können ins Essen mischen und das Unverträglichkeitsreaktionen auslösen kann. Ist natürlich blöd wenn sich im Körper Glutamin in Glutamat umwandelt, aber wie ist es mit L-Gutamin? Bilde mir ein daß ich mal irgendwo gelesen habe daß sich L-Glutamin nicht so leicht umwandelt.

LG Rudi

Gast

Beitragvon Gast » 29 Nov 2005 10:50:05

Hallo an alle!

Ich bin der Sache von wegen der Rückverwandlung von Glutamin in Glutamat nachgegangen und habe im Fitness Shop wo ich mein L-Glutamin bestellt habe nachgefragt. Gesprochen habe ich mit dem Chef selbst, der auch schon Weltmeister in Bodybuilding war, so daß ich denke daß er sich schon auskennen wird.

Er sagte mir daß es darauf ankommt ob es sich um Peptide oder anderes Glutamin handelt. Das Glutamin daß ich bestellte ist bereits aufgespalten und muß nicht verdaut werden und es kann auch nicht mehr in Glutamat umgewandelt werden. Jedoch ist das Glutamin daß sich im Eiweißpulver befindet "normales" Glutamin das sich umwandeln kann.

Natürlich gelangt das bereits aufgespaltene Glutamin nicht in den Darm sondern kann dem Muskel direkt geliefert werden. Normalerweise wenn die Muskeln Glutamin brauchen, dann holen sie sich es aus dem Darm und dort kommt es dann zu einem Mangel, was sich besonders schlecht auswirkt wenn man Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder andere Probleme mit dem Darm hat. Das kann mit dem bereits aufgespaltenen Glutamin das nicht in dem Darm gelangt verhindert werden.

Habe hier auf einer Seite gelesen unter welchen Voraussetzungen Glutamin in Glutamat umgewandelt werden kann: "Eine hohe Ammoniumionenkonzentration verschiebt das Gleichgewicht der von der Glutamat-Dehydrogenase katalysierten Reaktion in Richtung Glutamatbildung."

Quelle: http://users.math.uni-potsdam.de/~oeitn ... eliaki.htm

Neben der positiven Wirkung auf die Verdauung und die Muskulatur wirkt es lt. dieser Seite auch auf die Intelligenz und es kommt zu einer IQ Erhöhung.

Irgendwie scheint Glutamin - Glutamat -Natrium eine große Rolle bei Zöliakie und andere Darmkrankheiten zu spielen. Z.B. habe ich festgestellt daß um so schlechter die Verdauung ist, um so schlechter ist auch der Flüssigkeitshaushalt und ichnehme ab weil der Körper zu wenig Flüssigkeit aufnimmt. Dazu ein Zitat aus der o.a. Seite:

"Warum gerade Na-Glutamat? Es gibt doch noch andere Salze der Glutaminsäure? Neben Kalium und Calzium gehört Natrium mit zu den wichtigsten Mineralien im menschlichen Körper. Wir können davon ausgehen, daß der Körper eine gewisse Affinität zu Natrium entwickelt hat, da Natrium wichtige Verteilungsfunktionen (z.B. im Wasserhaushalt des Menschen) übernimmt. Man beachte: Durch den Einsatz von Na-Glutamat wird der Anteil von NaCl (gewöhnliches Speisesalz) im Essen verringert. Der Bedarf des Körpers an Natrium bleibt aber bestehen! Der Körper "freut" sich also über die zusätzliche Natriumgabe und spaltet es von Glutamat ab. Was geschieht dann mit dem Glutamat-Rest ?"

Also sollte man zusehen daß man viel Salz zu sich nimmt?

LG Rudi

Rudi
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 03 Nov 2005 19:13:07
Wohnort: Wien - Umgebung

Beitragvon Rudi » 29 Nov 2005 10:51:49

Uups, wieder einmal aufs einloggen vergessen.

Benutzeravatar
mumin
Moderator
Moderator
Beiträge: 863
Registriert: 26 Okt 2004 23:46:39
Wohnort: Radolfzell

Beitragvon mumin » 29 Nov 2005 13:04:44

Hallo Rudi,

Der chemische Name einer Substanz ist eineindeutig. In unserem Fall L-Glutamin.

Es gibt kein "normales" Glutamin und kein anderes Glutamin, das - wie Du so schon schreibst

"
Das Glutamin daß ich bestellte ist bereits aufgespalten und muß nicht verdaut werden und es kann auch nicht mehr in Glutamat umgewandelt werden. Jedoch ist das Glutamin daß sich im Eiweißpulver befindet "normales" Glutamin das sich umwandeln kann.


L-Glutamin ist L-Glutamin (das L bedeutet linksdrehend, alle Aminosäuren können in zwei sogenannten optischen Isomeren auftreten - Bild und Spiegelbild. Die natürlichen Aminosäuren sind fast alle die linksdrehende Form - also "L-"). Und L-Glutamin verhält sich immer gleich. Ob von Weltmeistern im Bodybuilding eingenommen oder von anderen Menschen.

Die von Dir ziiterte Seite - die ich gar nicht noch einmal nennen will - habe ich schon vor längerer Zeit hier im Forum als das obskuste bezeichnet, das ich je gelesen habe. Vollkommen skurrile Vermutungen und krause Theorien zu einer angeblichen Verbindung Glutamat zu Zöliakie.

Damit beende ich von meiner Seite aus die Diskussion um dieses Thema...

Liebe Grüsse,

Mumin

Reinhard Henkel

Beitragvon Reinhard Henkel » 02 Dez 2005 09:22:32

Ich würde diesen Versuch nicht machen, aber ich habe gerade einen Test gemacht. Ich habe in relatiev hohen Dosen, da der Darm eben nicht so aufnahme fähig ist wie ein gesunder, Aminosäuren zu mir genommen. In einer Zusammenstellung, die ganz neu ist und den natürlichen Vorkommen entspricht. Einzelne Aminosären würde ich auf keinen fall zu mir nehmen, da es dann zu einem Ungleichgewicht im Körper kommen könnte.
Jedenfalls meine Feststellung bei meinem Test ist, dass ich mich wesendlich wohler fühle, längst nicht so empfindlich mit meinem Darm auf Nahrung reagiere, die ich neben der Söliaki nicht vertrage. Ich leide unter dieser Krankheit unter einer recht starken Abgeschlagenheit, die wie weggeblasen ist.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gamacht, oder hat jemand auch unter der fehlenden Spannkraft zu leiden?

Herzliche Grüße

Reinhard Henkel

Rudi
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 03 Nov 2005 19:13:07
Wohnort: Wien - Umgebung

Beitragvon Rudi » 02 Dez 2005 14:36:08

Hallo Mumin,
ich wußte nicht was das "L" davor bedeutet und dachte daß das ev. der Unterschied zwischen der stabilen Form und jener Form die in Glutamat umgewandelt werden kann sein könnte. Habe jetzt aber über Glutamin nachgegoogelt und erfahren daß die stabile Form jene ist die in Peptidform vorkommt. Der Typ im Fitnesscenter hat auch irgend etwas gesagt daß das Glutamin daß ich kaufte Peptide sind, während das was im Eiweißpulver enthalten ist herkömmliches Glutamin ist (welches aber in weit geringerer Dosis vorliegt als das was man separat einnimt).

Glutaminsäure verbindet sich mit dem schädlichen Amoniak im Körper und wird zu Glutamin. Deshalb besteht auch die Gefahr daß sich eingenommenes Glutamin im Körper wieder zu Glutaminsäure und Amoniak zerlegt. 85 % davon wird aber ohnehin sofort vom Darm als Nahrung aufgenommen. Ich denke daß man da schon ordentlich überdosieren muß damit Nebenwirkungen auftreten.

Die Petide sind stabil und es gibt keine Rückverwandlung. Sie werden schon aufgenommen und an die Muskeln geliefert bevor sie den Darm erreichen, da sie schon ezymatisch aufgespalten sind. Auf diese Weise hat zwar der Darm wenig davon, aber da die Muskeln versorgt sind, braucht sich der Darm mit ihnen nicht mehr um das restliche herkömmliche Glutamin streiten.

Ich merkte oft daß wenn ich nach einer kürzeren Trainingspause am ersten Tag wieder Sport betreibe, dann spüre ich wie die Muskeln wachsen. Nach 2-3 Tage Sport fangen sie wieder zu schrumpfen an. Das ist ein Zeichen daß ihnen das Glutamin ausgeht (kataboler Effekt). Merkte auch daß wenn ich z.B. ein paar Tage nur den Oberkörper trainiere, dann holt er sich das Glutamin von den Beinmuskeln, was sich dadurch bemerkbar mach daß sich die Muskeln dort verkleinern und die Beine müde werden. Wenn man bedenkt daß in diesen Streit um das Glutamin im Körper auch der Darm involviert ist und er dieses Glutamin braucht um zu funktionieren, sich regenerieren und um sich zu schützen, dann kann man sich ja ein Bild davon machen was passiert wenn zu wenig Glutamin im Körper ist.

LG Rudi

Rudi
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 03 Nov 2005 19:13:07
Wohnort: Wien - Umgebung

Beitragvon Rudi » 02 Dez 2005 14:45:24

Hallo Reinhard,
keine Gefahr daß mit der Einnahme von Glutamin das Gleichgewicht mit dem anderen Aminosäuren gestört ist. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn zu wenig Glutamin im Körper ist, dann wandelt er andere Aminosäuren (z.B. die BCAA´s) in Glutamin um, so daß es zu einen Mangel von diesen kommen kann. Auch kann Glutamin in andere Aminosäuren umgewandelt werden, z.B. in Alanin.

Ich nehme als Kombipräparat ein Eiweißpulver das Aminosäuren enthält, aber seit 2 Tagen nehme ich auch Glutamin als Peptid separat ein. Allerdings nehme ich nur die Hälfte von der angegebenen Dosis, also anstelle von 2-3 x täglich 5 g, nur 3 x täglich 2,5 g

Als erste Erfahrung kann ich nur sagen daß über Nacht der Muskelkater schneller abgebaut wurde.

LG Rudi

robi40
Frischling
Frischling
Beiträge: 12
Registriert: 16 Mär 2014 16:48:32
Geschlecht: männlich

Re: L-Glutamin zur Regeneration des Darmes?

Beitragvon robi40 » 13 Sep 2015 13:40:07

Lieber Rubi

ich danke dir für deine reichhaltigen Auskünfte und allen anderen natürlich auch.

LG Reinhard


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue bei Erwachsenen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Login