Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Glutensensitivität?

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue

Glutensensitivität?

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue
Juliax
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 1
Registriert: 14 Mär 2019 09:47:38
Geschlecht: weiblich

Glutensensitivität?

Beitragvon Juliax » 14 Mär 2019 10:11:19

Hallo liebe Mitglieder,

Vor ca. 2 Jahren fing es bei mir an, dass ich ständig am Nachmittag Blähungen hatte. Ich habe verschiedenes ausprobiert: mehr Bewegung, viel trinken, verschiedene Tees usw., jedoch wurde es eher schlimmer als besser. Nach einiger Zeit hatte ich dann unregelmäßig nach bestimmten Mahlzeiten - immer glutenhaltigen - starke Bauchschmerzen und Übelkeit. Ich habe immer mehr Verstopfungen bekommen, aber zwischendrin hatte ich dann auch extrem weichen Stuhlgang. Irgendwann, vor ca. einem Jahr, war es so weit, dass es mich in meiner Lebensqualität wirklich eingeschränkt hat und ich psychisch echt an einem Tiefpunkt war. Ich bin dann zum Arzt gegangen und habe verschiedene Tests gemacht: von Blutuntersuchungen, Ultraschall, Laktose- & Fruktosetest bis hin zu einer Magen- und Darmspiegelung, die jedoch alle ohne besonderes Ergebnis waren. Ich hatte aber schon länger den Verdacht, dass Gluten der Auslöser war. Bis hin zu meiner Antikörperuntersuchung habe ich mich jedoch noch glutenhaltig ernährt. Dieser war dann negativ (jedoch wurde nicht auf diesen Antikörpermangel untersucht, von dem sich hier gelesen habe, sondern nur die 'normalen Antikörper'). Nach diesem Bluttest habe ich angefangen mich glutenfrei zu ernähren. Ca. 3-4 Wochen später hatte ich dann meine Magen-& Darmspiegelung, die jedoch unauffällig war. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob sich der Darm im Falle einer Zöliakie so schnell schon erholen könnte?
Mit der glutenfreien Ernährung wurden meine Beschwerden aber immer besser, jedoch nie 100%. Ich hatte jedenfalls keine Blähungen mehr und nur gelegentlich noch leichte Bauchschmerzen oder ein Völlegefühl, auch die Verstopfungen wurden besser. Ich muss dazu aber sagen, dass ich glaube ich auch nie 100% glutenfrei war, da ich den gleichen Toaster verwendet habe, mit dem auch glutenhaltiges getoastet wurde etc.
Vor ca. 2 Wochen dachte ich mir, ich teste mal, ob es wirklich an Gluten lag und ich habe mich nun 2 Wochen glutenhaltig ernährt. Die erste Woche habe ich eigentlich nichts gespürt und mich schon gefreut, die 2. Woche kamen dann wieder stärkere Blähungen hinzu und nun habe ich vor allem nachmittags und nachts wieder stärkere Bauchschmerzen. Außerdem habe ich starke Schmerzen im unteren Rücken, die nach meiner Recherche auch mit dem Darm zusammenhängen können (was ich bei mir auch schon beobachtet habe, da ich diese vor einem Jahr auch hatte).

Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich "nur" eine Glutensensitivität habe, oder ob es doch eine Zöliakie sein könnte?

Liebe Grüße,
Julia

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4429
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Glutensensitivität?

Beitragvon moni130 » 14 Mär 2019 11:30:17

Hallo Julia,

Zöliakie ist bei Dir nach allen Regeln ausgeschlossen. Kannst Du also vergessen. Was Dich interessieren sollte, das sind die sog. FODMAPs. Da findest Du auch eine mögliche Erklärung dafür, warum es Dir mit glutenarmer Ernährung zwischenzeitlich besser gegangen ist.

Monika
--------------------------------------------------------------------------------------
Immanuel Kant (1784): "Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue bei Erwachsenen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login