Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Ratlos

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue

Ratlos

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue
elisa313
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 9
Registriert: 07 Aug 2015 20:04:44
Geschlecht: weiblich

Ratlos

Beitragvon elisa313 » 16 Aug 2015 09:22:41

Hallo zusammen, nach meiner Zöliakiediagnose vor 3 Monaten habe ich mich in unserem Haushalt recht gut glutenfrei eingerichtet. Leider stoße ich bei meiner Suche nach einem guten Gastroenterologen an meine Grenzen. Ich bin der Meinung, daß die Erkrankung überwacht und begleitet werden sollte. Mein Hausarzt ist leider auch nicht sehr gut informiert und bei den Adressen, die er mir gibt, komme ich leider auch nicht weiter, da dort nur Privatpatienten angenommen werden. Kann mir jemand eine gute Adresse im PLZ-Bereich 5 oder 6 nennen oder reicht eine glutenfreie Ernährung ohne fachärztliche Unterstützung und Kontrolle aus. Mich persönlich würde es beruhigen, wenn ich verschiedene Symptome, die ich an mir entdecke, als "dazugehörig" einstufen könnte. Es grüßt Euch eine ziemlich ratlose Elisa :shock:

Die.L
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 591
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Ratlos

Beitragvon Die.L » 16 Aug 2015 09:41:48

Moin Elisa,

Ärzte sehen Zölipatienten nach der Diagnose eigentlich nur zur jährlichen Antikörperkontrolle (und ein paar andere Blutwerte). Über die kleinen Malässen des Alltags (also nicht die krassen alten Lehrbuchsymptome) haben die wenigsten Ärzte Ahnung.
Hier hat ein Gastro einer betroffenen Freundin allen Ernstes gesagt, sie könne ruhig *mal* ein Weizenbrötchen essen... nach ein paar Wochen/Monaten sieht er es nämlich nicht mehr an den Antikörpern.
Dass da aber ein äußerst schädigender Autoimmunprozess angeschoben wird, war ihm offensichtlich nicht bewusst oder egal. Wie gf Ernährung in der Praxis aussieht, weiß glaube ich kaum ein Arzt. An der Stelle schwächeln ja schon viele Ernährungsberater.

So lange Du gf isst, bist Du gesund. Nicht krank. Da braucht nix überwacht werden. Überwacht werden sollte die Einhaltung der gf Diät, aber das kannst nur Du selbst. Die Antikörperbestimmung bestätigt nur Deine Gewissenhaftigkeit oder schlägt Alarm, dass sich irgendwo noch ein Fehler versteckt hat. Den Arzt brauchst Du zum Blut abnehmen und für die Abrechnung mit der KK.
Wenn Du schon Jahrzehntelang unentdeckt die Zöliakie hattest, können sicher Folgeschäden entstanden sein, dann werden sich auch die Mikronährstoffmängel nicht so schnell beheben lassen. Dann braucht es sicherlich einen guten Arzt. Aber das ist dann ja nicht mehr allzu zöliakiespezifisch. Wenn die Knochen bröseln, dann ist die Behandlung unter gf Diät die selbe wie bei Leuten, deren Knochen wegen zu viel Cortison bröseln.

Die Begleitung im gf Leben bekommst Du am Besten von ebenfalls Betroffenen. Hier zum Beispiel :yes:
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue bei Erwachsenen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login