Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Gliadin IgA 14,8 --> Zöliakie?

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue

Gliadin IgA 14,8 --> Zöliakie?

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue
gedankenpause
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 1
Registriert: 05 Mai 2015 21:17:49
Geschlecht: weiblich

Gliadin IgA 14,8 --> Zöliakie?

Beitragvon gedankenpause » 05 Mai 2015 21:34:09

Hallo alle zusammen,

schon seit vielen Jahren habe ich den Verdacht, dass ich eine Glutenunverträglichkeit/sensitivität habe. Vermutlich hatte ich diese schon als Kind.

2009 wurde einmal ein Antikörpertest gemacht, allerdings hatte ich mich in den Jahren seit ca. 2006 glutenarm, weil insgesamt kohlehydratarm, aber nicht komplett glutenfrei ernährt. Mir ging es einfach besser "ohne" und das hatte sich so ergeben. Die Ärztin hatte damals gesagt, dass der Test negativ ist und insofern habe dem weiter keine Beachtung mehr geschenkt. Die Testergebnisse habe ich mir damals nicht angesehen. Zufällig sind mir heute die Ergebnisse der Untersuchung in die Hände gefallen und da steht

Gliadin IgA 14,8 Referenz <15
Gliadin IgG 4 Referenz <15

Da ich im Internet unterschiedliche Referenzbereiche gefunden habe wonach teilweise >10 bereits als positiv gewertet wird und 14,8 wirklich sehr nah an 15 ist, wollte ich mal eure Meinung einholen. Für IgG fand ich teilweise noch niedrigere Werte. Ich habe auch eine Schilddrüsenunterfunktion, vermutlich Hashimoto, deswegen weiß ich, dass Blutwerte oft nicht so eindeutig sind, wie es auf den ersten Blick scheint.

Wie ist es zu beurteilen, dass diese Antikörper bei mir überhaupt gefunden wurden?

Im Moment habe ich immer wieder Zeiten in denen ich mich überwiegend glutenfrei ernähre. Wenn ich dann doch mal wieder zwei Käsebrote esse, falle ich hinterher fast vor Müdigkeit um, bekomme Blähungen und Schmerzen. Es gibt auch andere Symptome und es ist alles andere als eindeutig. Ich habe angefangen Brot selbst zu backen, ich möchte nur ungern auf mein z.B. selbstgebackenes Brot verzichten. Mit Hashimoto, Eisenmangel und B12 Mangel ist alles schon so kompliziert, dass ich eigentlich nur ungern, komplett auf Gluten verzichten will. Ich esse auch öfter außer Haus und dann wird es noch schwieriger... trotzdem, mir geht es manchmal so schlecht, dass ich gerne auf Gluten verzichte, wenn es mir dadurch besser geht.

Liebe Grüße,
Gedankenpause

Heiterkite
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1138
Registriert: 07 Aug 2013 19:08:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Edewecht

Re: Gliadin IgA 14,8 --> Zöliakie?

Beitragvon Heiterkite » 05 Mai 2015 22:33:43

Also, maßgeblich ist immer der Referenzbereich des Labors.
Allerdings würde ich bei einem Wert der SO knapp drin ist nochmal genauer nachforschen.
Vielleicht kann dir jemand hier (moni?) einen Arzt empfehlen.

Benutzeravatar
Hetairos
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 8489
Registriert: 05 Apr 2006 08:39:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Mecklenburg

Re: Gliadin IgA 14,8 --> Zöliakie?

Beitragvon Hetairos » 06 Mai 2015 07:16:23

Willkommen gedankenpause :flower:

gedankenpause hat geschrieben:...2009 wurde einmal ein Antikörpertest gemacht... Die Ärztin hatte damals gesagt, dass der Test negativ ist und insofern habe dem weiter keine Beachtung mehr geschenkt. Die Testergebnisse habe ich mir damals nicht angesehen. Zufällig sind mir heute die Ergebnisse der Untersuchung in die Hände gefallen...

Na das ist doch prima! Dann hast du doch schonmal Vergleichswerte.

... Mit Hashimoto, Eisenmangel und B12 Mangel ...

hast du drei "Mitstreiter" bei möglicher Zöliakie. Konsequent glutenfrei hast du dich seit 2009 auch nicht ernährt. Also mein Tipp: JETZT erst nochmal zum Antikörpertest (am besten selber Arzt/selbes Labor) und mit den Werten von 2009 vergleichen, danach evtl. zur Biopsie. Ob mit oder ohne vorherige Belastung musst du - abhängig vom Laborergebnis - mit dem behandelnden Arzt erörtern.

Lieben Gruß erstmal!
Hetairos
Es ist nicht alles glutenfrei, aber es ist nicht alles nicht glutenfrei, auf dem nicht glutenfrei drauf steht.

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4467
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Gliadin IgA 14,8 --> Zöliakie?

Beitragvon moni130 » 06 Mai 2015 11:19:00

Wie ist es zu beurteilen, dass diese Antikörper bei mir überhaupt gefunden wurden?


Hallo Gedankenpause,

ich fange mal damit an: Gliadin-Antikörper, so wie sie 2009 noch überwiegend genommen wurden, gelten als viel zu unspezifisch für irgendetwas. Also Aussagewert eigentlich gleich Null. Wurden nur diese oder auch andere Antikörper getestet?

Inzwischen sind diese durch Tests gegen deamidierte Gliadin-Peptide ersetzt worden. Und die sind tatsächlich spezifisch für Zöliakie. Die Referenzwerte beziehen sich übrigens immer auf das konkret beim Test verwendete Testmaterial. Daher können sogar von ein und demselben Labor im Laufe der Zeit unterschiedliche Referenzwerte angegeben werden.

Egal, was für Antikörper getestet wurden, wenn Du Dich vorher nicht ausreichend glutenhaltig ernährt hast, dann ist ohnehin alles für die Katz. Daher für alles, was Du jetzt vor hast, überlege Dir gut, was Deine Frage ist und welcher Weg zu einer befriedigenden Antwort führt. Wenn Du wissen willst, ob Du Zöliakie hast, dann führt kein Weg daran vorbei, Dich vor irgendwelchen diagnostischen Maßnahmen ausreichend mit Gluten zu belasten - wobei Dir bei Deiner Vorgeschichte wohl niemand sagen kann, was wirklich ausreichend ist. Aber gehe mal aus von mehreren Monaten mit täglich mindestens der Glutenmenge aus vier Scheiben Brot. Überlege Dir, was das für Dich bedeutet, welche Beschwerden und welche womöglich anhaltenden gesundheitlichen Schäden das für Dich mit sich bringen würde.

Bevor Du eine Entscheidung für oder gegen eine Glutenbelastung triffst, könntest Du um Bestimmung der genetischen Disposition für Zöliakie bitten. Je nachdem für wie notwendig oder überflüssig das Dein Arzt betrachtet, wird es die Kasse zahlen oder Du zahlst selbst. In dem Fall lasse Dir vorher den Preis nennen und versuche dann mal - mit unserer Hilfe - Vergleiche anzustellen, damit Du dabei nicht über den Tisch gezogen wirst.

Wurde jemals abgeklärt, woher der Vitamin B12-Mangel kommt? Der allein sollte Grund genug sein für eine Magenspiegelung, bei der dann natürlich auch der obere Dünndarm angeschaut werden sollte. Dies würde ich bei Deiner Vorgeschichte sogar vor neue Antikörpertests setzen, weil das Erscheinen der Antikörper im Blut der Schädigung der Dünndarmschleimhaut hinterher hinkt - wie man inzwischen weiß. Aber, wie gesagt, eine Antwort auf die Frage ob Zöliakie vorliegt oder nicht, kannst Du auch da nur unter ausreichender Glutenbelastung bekommen.

Gruß
Monika


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue bei Erwachsenen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login