Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Vorschlag zur Kontrolluntersuchung - Seite 2

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue

Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue
Benutzeravatar
likeabike
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: 22 Sep 2008 14:18:11
Wohnort: frankfurt

Beitragvon likeabike » 11 Okt 2009 07:18:08

Hallo Botho,
Deine Frage passt genau zu meinem aktuellen Problem. Ich hab mir bislang nie so arg Gedanken darüber gemacht, aber meine Thrombos sind immer mal bei 510.000 (NW: bis 440.000). Dann haben sie sich zwischenzeitlich wieder erholt (sogar auf ca. 340.000). Habe im Internet gelesen, dass sie bei chron. Entzündung oder Zustand nach Blutung, Ops erhöht sein können, oder bei Schwangerschaft.
Natürlich liest man auch von essentieller Thrombozytose oder essentieller Thrombozytopathie, die ich mal hoffentlich nicht habe...
Würde mich interessieren, ob andere Zölis auch häufiger mal erhöhte Thrombos haben.
PS: meine AKs sind unter Diät optimal, mein Darm mittlerweile auch..
Lg, likeabike
Das Leben ist ein Spiegel, wenn Du hin lächelst, lächelt es zurück.

Akinna
Frischling
Frischling
Beiträge: 35
Registriert: 28 Sep 2008 13:15:33
Wohnort: Hollern Twielenfleth

Einfach mal ne gute Meldung!!!3,7

Beitragvon Akinna » 28 Jan 2010 21:15:50

Hurra!!!Hurra!!!!

Komme gerade von der Kontrolluntersuchung...bin happy bin happy...habe die 4 geknackt.....also ich habe bei dem Transgl. wert 3, 7 wie ein ganz gesunder .....bin doch ein wenig stolz auf mich....hat 1 Jahr und 4 monate gdauert...es gab kontinuierlich eine Besserung des Wertes....wünsche euch nen schönen Abend!!!LG

Reisfreak
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: 08 Okt 2009 05:09:58
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon Reisfreak » 16 Mai 2010 20:15:09

Hallo, Ihr lieben Leute,

Ich habe jetzt nicht alles im Detail durchgelesen und eventuell hab ich es auch überlesen und habe deshalb eine Frage:

In welchen Intervallen sollte eigentlich diese Kontrolluntersuchung (ausschliesslich Blutkontrolle) durchgeführt werden und ist auch von der Kasse genehmigt ? Jährlich - halbjährlich - oder wie oft ?

Bei meinem letzten Besuch beim Gastroenterologen, der seit der Diagnose nach 1/2 Jahr kürzlich wieder eine Spiegelung durchführte, sagte er, dass wir uns in 3 Jahren zur Spiegelung wiedersehen. Aber daraus ging leider nicht hervor, ob eine reine Blutuntersuchung in kürzeren Intervallen nötig sei.

Herzlichen Dank für einen kurzen Hinweis.

Beste Grüsse und schönen Abend noch von

Reisfreak :chinese:

Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon Purzeline » 16 Mai 2010 20:25:03

Hallo Reisfreak,

die Antwort findest du in unseren Infos auf der Startseite und Zöliakie - Diagnose - Kontrolluntersuchungen: index.php?i=pages&mode=kontrolluntersuchungen
So wie hier dargestellt, wird es von den Zöliakiespezialisten empfohlen und bislang auch von allen Kassen getragen!
Grüßle
Purzeline


================================================================

In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.
Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!

Reisfreak
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: 08 Okt 2009 05:09:58
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon Reisfreak » 16 Mai 2010 20:40:25

Alles klaro, Purzeline. Ich danke Dir ganz lieb für die prompte Antwort. :yes:

Reisfreak :chinese:

smallwind

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon smallwind » 19 Okt 2010 17:01:39

Habe da mal Fragen dazu: betrifft das auch die Erstuntersuchung, oder nur die Kontrolluntersuchungen? Und weiß das ein Gastroenterologe (der Chefarzt der Abteilung) der Inneren Medizin in einem Krankenhaus? Oder soll ich mir das alles sicherheitshalber aufschreiben und beim Gesprächstermin im November mitnehmen? Weiß ja nicht, wie die Ärzte reagieren, am Ende fühlt er sich dann auf den Fuß getreten. Ich bin so unsicher in allem. Habe ja jetzt seit dem 06.10. auf anraten hier im Forum und der DZG wieder angefangen glutenhaltig zu essen. Nun bin ich da auch unsicher, weil da von 20g Gluten am Tag die Rede ist, was in 4-5 Scheiben Brot vorhanden wäre. Muss ich denn nun die nächsten 4 Monate rein glutenhaltig essen, oder nur die 5 Scheiben Brot und den Rest glutenfrei? Weiß da jemand Rat? Leider bin ich bei der DZG kein Mitglied und wollte die nicht schon wieder per Mail anschreiben. Kann mir denn hier einer helfen? Mein Hausarzt ist da glaube ich total überfordert. Denn als ich ihn auf Zöliakie ansprach, da reagiert er so komisch. Ich konnte daran aber nicht erkennen, ob er nun nur nicht wusste von was ich sprach oder ob er durch alle meine anderen Probleme an dem Tag abgelenkt war. Ach, ich weiß ja auch nicht. Entschuldigt bitte, ich bin im Moment arg nah am Wasser gebaut…

Gruß, smallwind

Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon Purzeline » 19 Okt 2010 18:20:13

Hallo Smallwind,

die Menge an Gluten die du für eine Glutenbelastung zu dir nehmen sollst ist die Menge Gluten die in ca. 4 Scheiben Brot enthalten ist. Das heißt, du musst über die Belastungsdauer jeden Tag entweder mindestens 4 Scheiben Brot oder etwas anderes glutenhaltiges dieser Menge zu dir nehmen, was du sonst noch isst, ist dir überlassen!

Von der DZG gibt es übrigens einen Flyer, in dem alles wichtige steht, was sowohl für die Diagnostik, wie auch für die Kontrolluntersuchungen wichtig sind: http://www.dzg-online.de/files/flyer_di ... reuung.pdf Vielleicht kannst du diesen Flyer ausdrucken und deinem Arzt mitnehmen?
Grüßle
Purzeline




================================================================



In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.

Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!

smallwind

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon smallwind » 20 Okt 2010 14:04:31

Hallo Purzeline,

vielen Dank für die Info. Habe mir den Flyer abgespeichert und werde ihn dann ausdrucken und mitnehmen.

Es ist so schön, nicht alleine zu sein!

LG, smallwind

Benutzeravatar
Hope88
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 26 Sep 2010 12:38:30
Geschlecht: weiblich

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon Hope88 » 21 Dez 2010 16:28:50

Als es bei mir im Herbst diagnostiziert wurde, wurde mir gesagt, dass ich Ende des Jahres nochmal eine Endoskopie machen lassen soll um zu gucken, ob meine Darmzotten schon eine Besserung zeigen.

Von Blutwerten hat niemand etwas gesagt, aber das hatte ich von mir selbst aus vor. Meine Werte waren damals ja doch sehr im Keller.

Bei den oben genannten Angaben tun sich über meinem Kopf riesen Fragezeichen auf :?:
Reicht es, wenn die die Werte von Trudi meinem Hausarzt vorlege und sag "machen"? ;-)

Benutzeravatar
Das Tinchen
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 162
Registriert: 05 Jan 2011 09:47:26
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Flensburg

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon Das Tinchen » 26 Jan 2011 09:19:05

Hallo zusammen,

da bin ich ja froh, dass ich über den Beitrag gestolpert bin! Dachte, ich müsse nun mein Leben lang alle 3 Monate ne Magenspiegelung machen :doctor2: Und da ich letztes Mal große Atemprobleme nach dem besch§$% Betäubungsspray hatte, hatte ich nun total Schiss! :oops:

Vielen Dank, dass ihr mir alle immer so toll helft! :knuddel:
LG
Tinchen
Bild seit 08.09.10

Benutzeravatar
Hetairos
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 8489
Registriert: 05 Apr 2006 08:39:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Mecklenburg

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon Hetairos » 26 Jan 2011 11:12:04

Hallo Tinchen,

Das Tinchen hat geschrieben:...da bin ich ja froh, dass ich über den Beitrag gestolpert bin! Dachte, ich müsse nun mein Leben lang alle 3 Monate ne Magenspiegelung machen...


Du bist jetzt gerade mal 3 Wochen bei uns angemeldet, Tinchen, und hast dich in dieser Zeit schon sehr aktiv ins Forum eingebracht :flower:
Wenn man sich erstmal ab- und eingefunden hat, lohnt es ganz sicher, sich die Pflichtlektüre Hauptmenue links oben auf der Startseite noch einmal vornehmen. Alles bisher Angelesene erscheint dann in einem viel durchsichtigeren Licht und vieles, was einem zu Beginn als großes Wirrwar erschien,
tüddelt sich auf einmal auf und setzt sich in einzelnen Maschen zu einem erkennbaren Ganzen zusammen.

Unter Diagnose, Unterpunkt -->Kontrolluntersuchungen<-- wären dir die oben genannten Bedenken jedenfalls im Vorfeld zerstreut worden :)

Lieben Gruß, Hetairos
Es ist nicht alles glutenfrei, aber es ist nicht alles nicht glutenfrei, auf dem nicht glutenfrei drauf steht.

Benutzeravatar
Das Tinchen
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 162
Registriert: 05 Jan 2011 09:47:26
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Flensburg

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon Das Tinchen » 26 Jan 2011 11:18:02

Oh mist, schon wieder mit Unwissenheit aufgedallen - das mit der Startseite ist eine tolle Idee . . .
habe es mir ja vor ein paar Tagen schon vorgenommen, mich gut durchzulesen, hab mich dann aber nur an die als "wichtig" markierten Beiträge gehalten und die Startseite so gut wie immer ignoriert :oops:

Danke liebe Heti - werd das heut ma nachholen :)
LG
Tinchen
Bild seit 08.09.10

Benutzeravatar
Hetairos
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 8489
Registriert: 05 Apr 2006 08:39:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Mecklenburg

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon Hetairos » 26 Jan 2011 11:30:22

Das Tinchen hat geschrieben:...Oh mist, schon wieder mit Unwissenheit aufgedallen...

Blödsinn Tinchen! Wir sind alle am Anfang "gestolpert" und wussten nicht, wo anfangen,
was zuerst machen... Auch das Forum ist inzwischen sehr komplex geworden.
Drum weisen wir, auch wenn's vielleicht manch Einen mit der Zeit nerven sollte,
immer mal wieder auf die in unseren Augen bestmögliche Reihenfolge hin:

Zuerst die Startseiteninfos (mit viel mehr Inhalten, als man von außen vermuten mag und im vergangenen Jahr komplett überarbeitet)
dann mit dem Forenindex und der Suchfunktion vertraut machen (um einen Überblick zu bekommen und sich zurecht zu finden)
dann die "Glühbirnenbeiträge" (ganz oben in den einzelnen Unterforen)
dann selektiv alles, was interessiert
und dann kopfüber ins Forum

Du machst's schon für dich richtig :)
Lieben Gruß, Hetairos
Es ist nicht alles glutenfrei, aber es ist nicht alles nicht glutenfrei, auf dem nicht glutenfrei drauf steht.

Benutzeravatar
steffiz
Frischling
Frischling
Beiträge: 34
Registriert: 02 Nov 2013 22:51:04
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hildesheim

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon steffiz » 30 Nov 2013 22:17:58

Hallo an alle Spezialisten.
In der Liste stehen die Leberwerte mit drin. Warum können die denn bei uns Zölis erhöht sein? Nur wegen der Entzündung, oder gibt es noch andere Gründe für schlechte Leberwerte??? Meine sind sehr schlecht :(
Gruß SteffiZ
Liebe dich selbst - dann können die anderen dich gern haben!

Judith_we
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 2
Registriert: 16 Jan 2014 18:15:07
Geschlecht: weiblich

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon Judith_we » 17 Jan 2014 17:45:28

Hallo an alle Mitlesenden,
ich lese schon seit einiger Zeit hier im Forum mit und schon viele hilfreiche Tipps bekommen. Jetzt habe ich selber mal eine Frage.
Bei mir wurde vor drei Jahren durch Zufall starke Osteoporose festgestellt und da ich noch ziemlich jung bin, habe ich mich mit meinem Hausarzt auf Ursachenforschung begeben.
Da mein Parathormonwert nicht in Ordnung war, hat mich der Arzt dann an die endokrinologische Abteilung in die Uniklinik in Freiburg überwiesen.
Dort wurde dann endlich im Oktober 2012 anhand der Blutwerte und Antikörper im Blut auf Zöliakie getippt. Eine schnell durchgeführte Dünndarmbiopsie hat die Diagnose bestätigt. Seitdem lebe ich glutenfrei und habe damit auch keine Probleme. Regelmäßig durchgeführte Blutuntersuchungen zeigen, dass meine Werte (Calcium, Vitamin D etc.) jetzt im guten Normalbereich liegen.
Im Rahmen der Verlaufskontrolle soll nun eine weitere Dünndarmbiopsie durchgeführt werden und ich frage mich wozu? Kann mir jemand den Grund erklären? Mehr als glutenfrei leben kann ich doch nicht, oder?
Ich bin gespannt auf eure Antworten ;-))

Viele Grüße aus Freiburg
Judith_we

Benutzeravatar
lucky luck
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1472
Registriert: 30 Jan 2013 20:56:17
Geschlecht: männlich
Wohnort: Südtirol

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon lucky luck » 17 Jan 2014 20:10:44

hi Judith_we
:welcome:
Hier dazu eine Empfehlung der Dzg index.php?i=pages&mode=kontrolluntersuchungen.
Das ist nicht die übliche Vorgehensweise,sprich deinen Arzt doch noch mal an,was die Kontrolluntersuchung angeht,warum hier eine Dünndarmbiopsie notwendig ist,
wenn du keine sonstige Verdauungsbeschwerden hast.
lg lucky luck
(wir sind die anderen aber wissen das die anderen)
(wir sind die anderen aber wissen das die anderen)

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4432
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon moni130 » 18 Jan 2014 16:14:04

Hallo Judith,

man kann definitiv nicht einfach nach Schema sagen, wann keine Kontrollbiopsien mehr nötig sind. Das muss der Spezialist im Einzelfall entscheiden.

Wenn ich betrachte, was ich von Dir weiß, dann hast Du ja auch schon vor der Diagnose offenbar keine besonderen Verdauungsbeschwerden gehabt, oder? Jedenfalls hast Du davon nichts geschrieben. Daher fallen sich postwendend einstellende Beschwerden nach Diätfehlern als Kontrolle aus. Doch auch klitzekleine Diätfehler, die sich nicht an den Antikörpern ablesen lassen, können sich als Schädigungen in der Schleimhaut zeigen. Rückgang der Antikörper und Besserung der sonstigen Blutwerte deuten darauf hin, dass Du zumindest keine allzu großen Diätfehler machst. Aber in Deinem Fall - ziemlich jung und starke Osteoporose - sind doch die Risiken ziemlich hoch. Und außerdem wissen wir ja nicht, was bei der ersten Spiegleung sonst noch zu sehen war. Daher ist es durchaus angebracht, alle paar Jahre, d.h. anfangs in kürzeren Abständen und bei zufriedenstellenden Befunden dann in größeren Abständen Kontrollbiopsien zu machen. Sei froh, dass sich Dein Arzt so engagiert!

Alles Gute,
Monika

Judith_we
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 2
Registriert: 16 Jan 2014 18:15:07
Geschlecht: weiblich

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon Judith_we » 19 Jan 2014 19:47:19

Hallo lucky luck, hallo Monika,

vielen Dank für eure schnellen Antworten.
Ja, stimmt, Darmbeschwerden hatte ich vorher auch nie und ganz ausschließen will ich nicht, dass mir eventuell mal ein kleiner Diätfehler unterlaufen ist ( vor allem im Urlaub). Ich werde mal den Arzt anrufen und mir alles erklären lassen und wahrscheinlich werde ich auch die Biopsie machen lassen, dann weiss ich wenigstens ganz genau, dass alles in Ordnung ist ;-))

Viele Grüße und noch einen schönen Abend
Judith

Silvrey
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 29 Aug 2013 11:25:36
Geschlecht: weiblich

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon Silvrey » 19 Sep 2014 22:41:05

Ich habe auch hierzu noch eine Frage,

seit einem Jahr halte ich die gf Ernährung ein. In den letzten 2 Jahren waren meine Leukozyten bei jedem Blutbild immer extrem niedrig. Entweder GRADE NOCH im Normbereich oder sogar drunter. Kann das evtl auch mit der Zöliakie zsm hängen?

LG
Silvrey

yamcha

Re: Vorschlag zur Kontrolluntersuchung

Beitragvon yamcha » 19 Sep 2016 13:42:14

Silvrey hat geschrieben:Ich habe auch hierzu noch eine Frage,

seit einem Jahr halte ich die gf Ernährung ein. In den letzten 2 Jahren waren meine Leukozyten bei jedem Blutbild immer extrem niedrig. Entweder GRADE NOCH im Normbereich oder sogar drunter. Kann das evtl auch mit der Zöliakie zsm hängen?

LG
Silvrey


Hallo, Silvrey. Ich habe folgendes dazu gefunden:

Leukozyten zu niedrig

Zu wenig Leukozyten im Blut können einen Hinweis auf verschiedene Krankheiten geben. Ist die Konzentration der Leukozyten zu niedrig können:

- Knochenmarkserkrankungen, wie zum Beispiel Knochenmarkskrebs
- Viruserkrankungen
- einige wenige bakterielle Erkrankungen, wie Typhus und Brucellose
- eine Überfunktion der Milz
- Folgen einer Chemotherapie durch Bestrahlung oder Antikrebs-Medikamente
- oder Leukämie

dafür verantwortlich sein. Stellt der Arzt zu wenig Leukozyten im Blut fest, ist es wichtig den Auslöser zu diagnostizieren und eine entsprechende Behandlung vorzunehmen.

Quelle: http://www.leukozyten.org/leukozyten-zu-niedrig.html

Eine direkte Verknüpfung zur Zölikali kann ich nicht direkt erkennen, sollte aber auf jeden Fall mit dem Arzt abgestimmt werden.

Viele Grüße


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue bei Erwachsenen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Login