Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Wie viele Tage/Wochen glutenfrei vor Test nach "Mini"-Diät

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue

Wie viele Tage/Wochen glutenfrei vor Test nach "Mini"-Diät

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue
Nora1984
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 1
Registriert: 07 Jul 2019 12:58:56
Geschlecht: weiblich

Wie viele Tage/Wochen glutenfrei vor Test nach "Mini"-Diät

Beitragvon Nora1984 » 07 Jul 2019 13:12:25

Hallo,

ich habe in 1,5 Wochen einen Test wegen Glutenunverträglichkeit beim Gastroentologen.

Ich habe mich die letzten zwei Juniwochen glutenfrei ernährt, wodurch meine seit über einem Jahr bestehende Nesselsucht komplett verschwunden ist. Dann habe ich testweise zwei Tage wieder Glutenhaltiges verzehrt und hatte sofort wieder die Nesselsucht. Die letzten 4 Tage habe ich das Gluten wieder weggelassen und mich damit insgesamt mit der Unterbrechung von zwei Tagen 2,5 Wochen glutenfrei ernährt. Und jetzt steht der Test an.

Wenn ich ab heute wieder Glutenhaltiges esse, reicht es dann um das Testergebnis in 1,5 Wochen nicht zu verfälschen?

Ich habe wirklich das Forum durchgewälzt und keine Antwort gefunden für Leute, die sich nicht bereits mehrere Wochen oder Monate glutenfrei ernähren und dann den Test machen. Hier heißt es ja, man soll mind. 6 Wochen wenn nicht sogar mehrere Monate Gluten essen damit der Test nicht verfälscht wird. Ich hatte ja aber nur meine Minidiät um zu schauen, ob sich ein Anhaltspunkt für eine Unverträglichkeit ergibt, jetzt will ich halt den Test machen um das zu bestätigen/auszuschießen.

Vielleicht kennt sich jemand damit aus, ab wann nach so einer kurzen Diät mit einem normalen Antikörperspiegel zu rechnen ist und ob es Sinn macht, den Test nochmal paar Wochen nach hinten zu verschieben?

Ich muss dazu sagen, dass ich den Test nun ohnehin schon das zweite Mal mache, weil die erste Blutentnahme exakt nach dem 3. Tag Diät stattgefunden hat und der ****Arzt natürlich wieder nicht wusste, dass ich mir damit den Test schenken kann. Deshalb gehe ich nun zu einem anderen und da sollten die Rahmenbedingungen dann stimmen. (Ich erwarte mir von Aussagen einzelner Ärzte nichts mehr, in den meisten Fällen haben die keine Ahnung. Aber vielleicht hat ja hier jemand mal einen guten Arzt gefunden und kann sein Wissen mit mir teilen).

Vielen Dank für eine Antwort.

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4361
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Wie viele Tage/Wochen glutenfrei vor Test nach "Mini"-Diät

Beitragvon moni130 » 07 Jul 2019 18:53:19

Wenn ich ab heute wieder Glutenhaltiges esse, reicht es dann um das Testergebnis in 1,5 Wochen nicht zu verfälschen?


weil die erste Blutentnahme exakt nach dem 3. Tag Diät stattgefunden hat und der ****Arzt natürlich wieder nicht wusste, dass ich mir damit den Test schenken kann.


Hallo Nora,

das ist doch Schmarrn. Nach drei Tagen ohne Gluten ist doch noch gar nichts passiert. Es wurden halt keine neuen Antikörper gebildet, aber die bis dahin produzierten (wenn welche produziert wurden!) verschwinden doch nicht soooo schnell. Die biologische Halbwertszeit von IgA-Antikörpern beträgt 5-6 Tage. D.h. nach 5-6 Tagen ist noch die Hälfte dessen, vorhanden, was bei Beendigung der Produktion da war. D.h. nach 3 Tagen war noch mit 75 % der IgA-Antikörper zu rechnen. Wie gesagt, wenn überhaupt Antikrper gebildet wurden.

Bei IgG-Antikörpern beträgt die Halbwertszeit etwa drei Wochen.

Also um die Sache auf den Punkt zu bringen:
- Zöliakiespezifische Antikörper wurden bei Dir schon getestet und waren negativ.
- Durch Deinen Diätversuch hast Du einen ziemlich deutlichen Anhaltspunkt dafür, dass Dir Glutenhatliges nicht gut tut bzw. bei Dir Nesselsucht verursacht. Das muss aber wirklich nichts mit Zöliakie zu tun haben und deshalb auch keine zöliakiespezifischen Antikörper hervor bringen. Bei Nesselsucht ist es nicht unbedingt das Gluten selbst, das die Beschwerden hervor ruft, sondern etwas anderes in typischen glutenhaltigen Nahrungsmitteln. Ich erinnere mich gerade an ein Kind aus Fachkreisen, das schwer unter Nesselsucht litt. Ursache unbekannt, obwohl nach allen Regeln der Kunst untersucht. Dem Kind half aber schließlich eine weizenfreie Diät. Dieses "Kind" ist inzwischen längst selbst Arzt.

Egal, was Du jetzt zu Dir nimmst, wenn beim ersten Tests überhaupt nix an Antikörpern gefunden wurde, dann sind halt keine Antikörper da.
--------------------------------------------------------------------------------------
Immanuel Kant (1784): "Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue bei Erwachsenen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Login