Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Keine eindeutige Diagnose, ich weiß nicht weiter!

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue

Keine eindeutige Diagnose, ich weiß nicht weiter!

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue
Rotenixe
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 2
Registriert: 13 Apr 2019 08:45:04
Geschlecht: weiblich

Keine eindeutige Diagnose, ich weiß nicht weiter!

Beitragvon Rotenixe » 14 Apr 2019 00:38:08

Hallo liebe Zölis!
Ich bin neu hier und komplett am verzweifeln, weil ich einfach nicht weiß wohin mit mir.

Ich versuche mich kurz zu fassen:

Seit ende Januar leide ich an starken durchfällen und Übelkeit mit Erbrechen, jedoch nicht durchgehend sondern wie in einem Rythmus. Paar tage durchfall paar tage nicht. Ich bin dann relativ schnell zum arzt gegangen, da bei mir schon mal der Verdacht auf CED lag.
Hatte dann eine Magen und Darmspiegelung und dabei kam heraus, dass ich eine erosive Duodenitis hatte. Zur Behandlung bekam ich Omeprazol, welches ich auch brav nahm.
Und dazu zeigte mein Zwölffingerdarm eine Mersch Typ 3a. Worauf dann geschlossen wurde, dass es Zöliakie sein könnte.
Mein Arzt riet mir direkt auf Gluten zu verzichten, was ich auch tat. Am Anfang dachte ich, dass sich was verbessern würde (Kot färbte sich wieder braun und wurde fester). Was allerdings nicht lange abhielt. Mir war jeden Tag schlecht und ich bekomme auch einfach fast nichts runter. Vom brechen tut mein Hals auch schon weh.
Wie lange dauert denn so eine Umstellung, bis es wirklich besser wird? Ich verzichte jetzt erst seit Montag darauf. (Ja ich weiß, dass ist nichts im Vergleich, wie lange ich es sonst gegessen habe) Aber vielleicht wisst ihr irgendwelche Tipps die mir das alles etwas erleichtern.
Astronautennahrung hat mir mein Freund auch schon besorgt und ein paar baby glässchen. Hauptsache leicht verdaulich.
Inzwischen habe ich auch schon sehr viel an Gewicht verloren, was ja auch irgendwie logisch ist bei meiner geringen Nahrungsaufnahme.
Am Donnerstag hatte mein Hausarzt dann nochmal meine Antikörper getestet, welche jedoch nicht erhöht waren. Also niedriger ging es schon gar nicht mehr.
Ich bin einfach nur noch komplett verwirrt.
Und so an sich waren auch alle Werte im Normbereich.

Würde mich über eure Antworten freuen, da ich langsam am verzweifeln bin.

Liebe Grüße!

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4334
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Keine eindeutige Diagnose, ich weiß nicht weiter!

Beitragvon moni130 » 14 Apr 2019 08:16:40

Hallo Rotenixe,

Deine Schilderung erinnert mich spontan an einen sehr aufschlußreichen TV-Beitrag, über den hier schon mal geschrieben wurde: viewtopic.php?f=63&t=40725

Reiche das Stichwort "Autoimmune Enteropathie" mal an Deinen Arzt weiter und bitte ihn, unbedingt dieser Spur nachzugehen.

Alles Gute,
Monika
--------------------------------------------------------------------------------------
Immanuel Kant (1784): "Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."

Rotenixe
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 2
Registriert: 13 Apr 2019 08:45:04
Geschlecht: weiblich

Re: Keine eindeutige Diagnose, ich weiß nicht weiter!

Beitragvon Rotenixe » 14 Apr 2019 16:19:13

Ich danke dir!

Hört sich wirklich sehr nach mir an, auch wenn ich jetzt keine 20 Durchfälle pro Tag habe.

Werde ich morgen bei meinem Arzt ansprechen. Ich will einfach nur, dass das ein Ende hat.

Liebe Grüße


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue bei Erwachsenen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Login