Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

lymphozytäre Gastritis / Merkmale Sprue

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue

lymphozytäre Gastritis / Merkmale Sprue

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue
Andreas987
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 1
Registriert: 11 Mär 2019 17:01:57
Geschlecht: männlich

lymphozytäre Gastritis / Merkmale Sprue

Beitragvon Andreas987 » 15 Mär 2019 01:12:09

Hallo zusammen,

nach jahrelanger Reizmagen-/Reizdarmsympomatik und -diagnose mit chronischer Gastritis wurde bei der letzten Magenspiegelung erstmals eine sog. lymphozytäre Gastritis festgestellt (ohne Helicobacter Pylori-Befall).

Der Gastroenterologe war mit mir etwas überfordert, besprach sich mit seinen Kolleginnen und Kollegen und empfahl mir vor ein paar Wochen für ein 3/4-1 Jahr eine glutenfreie Ernährung, um dann mittels einer erneuten Magenspiegelung feststellen zu können, ob der Magen "wieder normal aussieht" bzw. die Gastritis verschwunden ist.

Mittlerweile habe ich selbst recherchiert und es besteht wohl eine 65-80-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass bei der genannten Form der Gastritis tatsächlich Gluten als Auslöser dahinter stecken kann.

Zottenveränderung liegt nicht vor, Bluttest negativ

Ansonsten sind bei mir folgende Merkmale auffällig:

Laktoseintoleranz (seit ca. 5 Jahren)
leichte Thrombopenie bzw. Thrombozytopnie (seit über 10 Jahren)
leichte Leukopenie bzw. Leukozytopenie (seit über 10 Jahren)
Eisenmangel
Vitamin B12-Mangel
Vitamin D-Mangel
langsam wachsende Milz, zurzeit bei 16cm Länge bei 190cm Körpergröße
zwei zervikale Lymphknoten seit Jahren vergrößert aber unverändert (1cm Größe)
Schilddrüsenknoten (kalter), wachsend. Endokrinologin möchte den rechten Schilddrüsenlappen entfernen lassen. Habe mich (noch) dagegen entschieden (vielleicht auch ein Hinweis auf Sprue?)
chronische Sinusitis
ständige Tagesmüdigkeit trotz ausreichendem Schlaf
Kraftlosigkeit
Konzentrationsschwierigkeiten
migräneartige Kopfschmerzen gepaart mit Schulter-Nacken-Verspannungen und Blockaden
Pickel/Akne an Oberarmen
Zwei Gürtelrosen innerhalb von 4 Jahren
gelegentlich stark gerötete Fußsohlen
Lichtempfindlichkeit (seit ca. 6 Jahren)
Diagnostizierte Depression
Gallensteine bzw. Schlamm in der Galle

Knochenmarkbiopsie erbrachte keine Indizien auf Leukämie oder Vorstufe derselben
Besuch beim Rheumatologen erfolglos bzw. keine Hinweise auf rheumatische Erkrankungen.


Ich versuche nun, mich seit ein paar Tagen komplett glutenfrei zu ernähren. Fällt mir noch sehr schwer und ab und zu greife ich leider zur Kompensation meines Hungers hastig zur Chipstüte.

Falls jmd. Tipps für mich hat, gerne. Ansonsten finde ich dieses Forum super und ich denke, dass mir die zahlreichen schon vorhandenen Beiträge sehr helfen werden.

Gibt es eigentlich eine Selbsthilfegruppe in HH oder Umgebung? Also mit Treffen?

Gruß,

Andreas

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4350
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: lymphozytäre Gastritis / Merkmale Sprue

Beitragvon moni130 » 15 Mär 2019 09:32:15

Hallo Andreas,

innerhalb weniger Tage ist hier im Forum nun mehrfach von lymphozytärer Gastritis berichtet worden. Daher habe ich dazu auch mal etwas nachgegraben. Tatsächlich scheint es so zu sein, dass für diese Form der Gastritis bisher nur zwei Ursachen ermittelt werden konnten: Einerseits die Infektion mit Helicobacter pylori, die man ja leicht ausschließen kann, oder andererseits eine Reaktion auf Gluten, wie sie bei Sprue (heute spricht man ja nur noch von Zöliakie), aus dem Dünndarm bekannt ist.

Diese eigentlich sehr seltene Erkrankung - ich frage mich, wie oft die schon nicht richtig erkannt und als unspezifische Gastritis abgetan wurde. Mir kommt es so vor, als seien im Laufe der Jahre hunderte solche Fälle hier im Forum erschienen, wo trotz verschiedenen Hinweisen auf Zöliakie bei der Spiegelung "nur" eine Gastritis gesehen - und die Notwendigkeit einer glutenfreien Ernährung verneint wurde. Somit möchte ich Dir sagen, dass Du anscheinend unheimliches Glück gehabt hast, dass Dein Arzt so sorgfältig vorgegangen ist.

Dir glutenfreie Ernährung zu verordnen und deren Erfolg durch eine spätere Spiegelung zu kontrollieren, war also goldrichtig. Aber jetzt bist DU dran. Du hast es in der Hand, was Du Dir in den Mund schiebst. Die Chipstüte ist da sicherlich nicht der optimale Begleiter. Ich habe einen anderen Vorschlag: Eine kleine Kunststoffdose mit Klappdeckel, wie man sie in den Ramschregalen in so gut wie jedem Supermarkt finden kann, gefüllt mit Nüssen oder getrockneten Früchten (Aprikosen, Banananchips) passt in so gut wie jede Tasche. Meine kleinste Dose misst nur 10x7x3,5 cm und fasst gut 90 g Nüsse - oder anders ausgedrückt, an die 600 kCal, die zugleich hochwertige Fette, Eiweiß und wichtige Vitamine und Mineralstoffe liefern. Zugegebenermaßen habe ich, wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin, meist auch noch weniger gesunde Minisalamis dabei, die ich im Notfall auch noch verzehren könnte.

Anfangs erscheint das alles sehr aufwändig und kompliziert, aber es lohnt sich. Gerade wenn man so viele "Baustellen" hat wie Du, kommt wahrscheinlich das Gefühl auf, "jetzt auch das noch!". So ging es mir jedenfalls. Aber ich habe glücklicherweise sehr schnell - innerhalb einiger Wochen - zu spüren bekommen, dass ich mit der glutenfreien Ernährung auf dem richtigen Weg war, der letztlich dazu geführt hat, dass ich etliche meiner Baustellen schließen konnte.

Ich kann Dich daher nur ermutigen, es mit der glutenfreien Ernährung absolut ernst zu nehmen. Es nicht beim Versuch zu belassen, Dich glutenfrei zu ernähren, sondern die Sache mit Entschlossenheit anzupacken.

Um andere Betroffene in Hamburg zu treffen, versuche es doch mal in dem gf Laden (Café?) nicht weit vom Bahnhof Altona. Hier im Forum findest Du Hinweise darauf.

Alles Gute,
Monika
--------------------------------------------------------------------------------------
Immanuel Kant (1784): "Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue bei Erwachsenen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Login