Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Testergebnisse für Glutenfreie Weizenstärke

Eure Fragen und Tipps zu einzelnen Lebensmitteln

Testergebnisse für Glutenfreie Weizenstärke

Eure Fragen und Tipps zu einzelnen Lebensmitteln
FSM
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: 08 Aug 2013 21:39:45
Geschlecht: nicht angegeben

Testergebnisse für Glutenfreie Weizenstärke

Beitragvon FSM » 01 Nov 2017 15:45:49

Hallo zusammen,
in einer kürzlich veröffentlichten Studie (http://www.scireslit.com/Gastroenterology/IJHG-ID23.pdf) wurden drei sog. glutenfreie Weizenstärken auf ihren Glutengehalt untersucht. Mit den üblichen Tests wurden die Werte 68.4ppm 105.8ppm und 469.2ppm gemessen. "Glutenfrei" ist als kleiner 20ppm und glutenarm als kleiner 100ppm definiert.

Dieser Glutengehalt ist allerdings, wie bei den Tests der Hersteller auch, geschätzt und basiert auf einer Hochrechnung des Gliadingehalts. Also haben die Forscher die anderen Verbindungen, die nicht Gliadin sind, aber für uns Zölis ebenso giftig und daher auch unter den Oberbegriff "Gluten" aufwendig nachgemessen. Es stellte sich heraus, dass der tatsächlichte Glutengehalt der drei untersuchten "glutenfreien" Weizenstärken näher bei 221ppm, 801,9ppm und 2514,5ppm lag. Letzteres sind also 2,5 g pro kg.

Wenn man bedenkt, dass immer mehr Ersatzprodukte Weizenstärke als Hauptzutat einsetzen und diese Testergebnisse im Trend liegen wundert es mich nochmal mehr, dass die DZG sich nicht nur nicht kritisch dazu äußert, sondern sogar ihren Mitgliedern Werbung für diese Produkte schickt, auch Neumitgliedern, die besonders vorsichtig sein müssen, wenn ihre Schleimhaut noch nicht geheilt ist.

Zusammen mit der Hafer-Problematik und der ansonsten sehr guten verbindlichen Kennzeichung von von Natur aus glutenfreien Produkten auf der Zutatenliste bin ich langsam der Meinung, dass die DZG mehr schadet als nützt. Zumindest sind wir an einem Punkt angelangt, wo "glutenfreie" Produkte deutlich mehr und mitunter gefährliche Mengen an Gluten enthalten können, während nicht gesondert gekennzeichnete Produkte ohne Gluten auf der Zutatenliste sicher sind.

Viele Grüße vom FSM

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4188
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Testergebnisse für Glutenfreie Weizenstärke

Beitragvon moni130 » 01 Nov 2017 16:48:10

bin ich langsam der Meinung, dass die DZG mehr schadet als nützt

Na endlich bin ich mit dieser Erkenntnis nun nicht mehr allein auf weiter Flur.

Danke für die Vorstellung dieser Studie. Die Problematik ist allerdings schon mehrfach auf Tagungen in Deutschland angesprochen worden und es hat zumindest am Leibniz Institut in Freising entsprechende Studien gegeben. Ich habe darauf auch seit August 2016 schon mehrfach hingewiesen.

Fazit: Sog. glutenfreie Weizenstärke ist nichts anderes als das, was unter gesetzlich festgelegte Grenzwerte fällt, wenn man mit an sich untauglichen Testverfahren einen Wert herbei zaubert, der nichts, aber auch gar nichts über eine Unbedenklichkeit bei Zöliakie aussagt. Das gilt sinngemäß gleichermaßen für "glutenfreie" Getränke aus Gerstenmalz und "glutenfreie" Haferflocken.

Solchen Produkten durch eine sog. Selbsthilfeorganisation, eine Auszeichnung als "glutenfrei" zu verleihen, ist gesundheitsgefährdende Irreführung von Zöliakiebetroffenen!
--------------------------------------------------------------------------------------
Immanuel Kant (1784): "Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 373
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Testergebnisse für Glutenfreie Weizenstärke

Beitragvon *Jo* » 02 Nov 2017 09:55:59

Hallo FSM,

danke für die Studie. Ich bin noch Mitglied in der DZG, aus unterschiedlichen Gründen, aber nicht wegen der Lebensmittellisten.
Ich bin der Meinung, dass die DZG durchaus Sinn macht, dass sie sich aber auf die falschen Dinge konzentriert.
Wenn du nichts dagegen hast, werde ich diese Studie an die DZG mit einem kritischen Text weiterleiten, dann sollen sie sich mal dazu äußern.

@Moni: Beim Thema Bier bzw. Gerstenmalz bin ich übrigens der Meinung, dass es ein Mengenproblem ist. Die 20 ppm wurden festgelegt in einer Zeit als man davon ausging Grenzwerte für Grundnahrungsmittel zu schaffen. Die technische Machbarkeit spielte damals sicher auch eine Rolle. Niemand isst 1 kg Brot und Kekse am Tag, aber 2 Flaschen Bier sind schnell getrunken und das zusätzlich zu allen anderen Nahrungsmitteln, die man so am Tag verzehrt.
Es gab doch eine Studie, ich denke in Mailand, wo Patienten 5,10 und 20mg Gluten verabreicht wurde und da bereits bei einigen Patienten Reaktionen bei 5 mg auftraten. In 1l Bier habe ich, selbst wenn alle Messungen korekt sind einen Glutengehalt von bis zu 20 mg. Ich denke, dass ist das Problem beim Thema Bier und auch anderen Getränken ( es gibt ja auch Getreidekaffee der angeblich glutenfrei ist) und ich verzichte sehr gerne drauf.

Grüße Jo

FSM
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: 08 Aug 2013 21:39:45
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Testergebnisse für Glutenfreie Weizenstärke

Beitragvon FSM » 02 Nov 2017 16:11:30

Je mehr sich an die DZG wenden, desto besser. Ich sehe ja prinzipiell auch die Vorteile einer Selbsthilfeorganisation und politischen Vertretung.
Wir fordern immer, dass die nicht von Zöliakie Betroffenen, seien es Gastwirte, Lebensmittelproduzenten oder Bekannte, sich in unsere Lage versetzen und dementsprechend auf diese für unsere Gesundheit unabdingbaren Bedürfnisse eingehen.
Momentan bin ich sehr frustriert, dass sich die DZG auf den Standpunkt stellt, dass die meisten Mitglieder keine Probleme haben und es deswegen in Ordnung ist. Das ist doch genau der Standpunkt jener Gastwirte, die sich weigern, eine anständige Allergenkennzeichnung zu machen und einzuhalten.
Es gibt eine große Minderheit an Zölis, die "glutenfreie" Weizenstärke und Hafer nicht vertragen und als Teil dieser Minderheit bin ich von der DZG bitter enttäuscht.

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 373
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Testergebnisse für Glutenfreie Weizenstärke

Beitragvon *Jo* » 02 Nov 2017 19:13:30

Ich habe hier Kontakt zu einer, die die Zölialkiegruppen, zum Teil Kindergruppen leitet. Der habe ich den Artikel weitergeleitet.

Das schrieb sie mir dazu:
"Ich weiß von meinen Zöliakiegruppenmitgliedern, dass eine ganze Reihe die gf-Weizenstärke nicht vertragen. Einige Kindern essen Nahrungsmitteln mit gf-Weizenstärke nicht, sogar, wenn sie nicht wissen, dass sie d enthalten ist. Ich habe das bei einigen Kindergartenkindern erlebt. Die beißen einmal rein und essen nicht weiter! Das ist schon interessant! "

Man sollte vielleicht mal Fragen wer sie denn verträgt. Also wie hoch ist der Prozentsatz wirklich.

Ich werde die DZG anschreiben, denn ich denke das ist wichtig.

Heiterkite
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1036
Registriert: 07 Aug 2013 19:08:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Edewecht

Re: Testergebnisse für Glutenfreie Weizenstärke

Beitragvon Heiterkite » 02 Nov 2017 19:18:15

Ich halte die DZG auch nicht für unsere Interessenvertretung.
Sondern für die der Produkthersteller.
Seitdem es so viele Produkte mit Hafer gibt, hat die DZG ihre Empfehlung zu Hafer angepasst :roll: Und verteilt bereitwillig das Siegel.
Mir waren ja schon die glutenfrei gelabelten Chips mit Gerstenmalzextrakt ein Dorn im Auge.

Naja, das mit der "glutenfreien" Weizenstärke. Im Prinzip dürfte die sich ja gar nicht so nennen. Ist aber letztendlich egal. Ich gehe davon aus, dass das fertige Produkt schon noch unter 20 ppm hat.

Die.L
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Testergebnisse für Glutenfreie Weizenstärke

Beitragvon Die.L » 02 Nov 2017 21:39:02

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich in der DZG noch etwas bewegt.
Jedenfalls ist mir in dem aktuellen Blättchen aufgefallen, dass in den Artikeln mehrfach zum Studium der Zutatenliste geraten wurde (und nicht mehr nur stumpf auf die Listen verwiesen wurde).
Zwischen den Zeilen hat sich etwas verändert.
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie


Zurück zu „Lebensmittel - Welche sind glutenfrei?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login