Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Die Frage der Fragen

Eure Fragen und Tipps zu einzelnen Lebensmitteln

Die Frage der Fragen

Eure Fragen und Tipps zu einzelnen Lebensmitteln
Benutzeravatar
Hetairos
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 8488
Registriert: 05 Apr 2006 08:39:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Mecklenburg

Die Frage der Fragen

Beitragvon Hetairos » 30 Mai 2007 07:16:48

Darf ich das (auch)?


Wohl die am meisten gestellte Frage eines jeden Zölikindes,
gleichbedeutend mit der am meisten gestellten Frage der Zöliakie-Betroffenen überhaupt
und damit der am meisten gestellten in diesem Forum:

Ist das glutenfrei?

Da stellt sich zunächst einmal die Frage nach der Frage selbst:

IST das glutenfrei? Ist DAS glutenfrei? Ist das GLUTENFREI?
WAS ist glutenfrei? Was IST glutenfrei? Was ist GLUTENFREI?

Allein darüber gibt es schon eine Menge nachzudenken,
Gibt es dieses viel beschworene GANZ ODER GAR NICHT?
Gibt es die 100% ?

Ich denke, am besten können wir mit dieser Frage umgehen, wenn wir uns die Frage nach 100%iger Gesundheit stellen und das nicht einmal begrenzt auf den Sonderfall Zöliakie oder auch nur Glutenunverträglichkeit, denn genauso wie bei den Fragen nach glutenfrei oder nicht und gesund oder nicht liegt die Grenze zwischen Zöliakie und Glutenunverträglichkeit ganz einfach in der Mess- und/oder Darstellbarkeit und damit entscheiden einmal mehr die Grenzwerte und wir legen mit dem Beginn einer Diagnostik die Bestimmung über die Gestaltung unseres weiteren Lebens in fremde Hände.

Der Mensch neigt dazu, Entscheidungen gerne Anderen zu überlassen, um selbst nicht verantwortlich zu sein für Folgen. Fragt man sich aber nach den wesentlichen Voraussetzungen für Zufriedenheit und Glück, steht bei den Allermeisten das selbstbestimmte und damit eigenverantwortliche Leben auf der Skala der Wünsche ganz weit oben. Die Meisten von uns sind bestrebt, Selbstbestimmung so früh wie möglich zu erlangen und so lange als möglich zu erhalten.

Vorgegebene Gesetze müssen sein, weil uns die Geschichte lehrt, dass der Mensch Das Miteinander in einer Gesellschaft nicht ohne solche leben kann.

Dem Wunsch nach unversehrtem Erhalt von Leib und Leben aller liegt letztendlich alles zugrunde, ob es nun um Dinge wie Mord- und Totschlag, Körperverletzung, das Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln oder auch ums Lebensmittelrecht geht. Annäherung – Vergleich – Kompromiss; immer wieder werden diese Begriffe zu Schlüsselwörtern, und für Entscheidungen in der Rechtsprechung bedarf es letztendlich immer der Beweise und einer Nachweisbarkeit.

Die Wenigsten unter den Menschen, die an einer wie auch immer gearteten Glutenunverträglichkeit leiden, haben eine eindeutig nachgewiesene Zöliakie. Der weitaus größte Teil besteht aus Denjenigen, die entweder grenzwertige, falsch negative oder negative Diagnosen haben oder nie einer spezifischen Diagnostik zugeführt wurden und sich fremdbestimmt in einem anderen Krankheitsgebiet befinden oder mangels Nachweisbarkeit als psychosomatisch eingestuft werden. Gerne wird hier der Vergleich zu Läusen und Flöhen gezogen und ganz sicher greifen viele Erkrankungen so ineinander, dass man Beschwerdebilder nicht immer zweifelsfrei der einen oder anderen Sache zuordnen kann. Wir sollten bei allem Respekt vor der ärztlichem Kunst und bei aller Notwendigkeit ihre Mittel und Möglichkeiten zu nutzen, unserem Befinden, unserem Gefühl und unserem eigenen Verstand den Stellenwert einräumen, den sie verdienen.

Die Grenze zwischen unserem Körper und unserer Seele lässt sich nicht ermitteln und darstellen, dennoch gehört beides zusammen und bestimmt unser Befinden, steuert gemeinsam die Symptomatik, egal in welchem Bereich eine Krankheit entsteht. Wann eine Krankheit beginnt, eine Krankheit zu sein, entscheidet dann wieder ein Grenzwert, weil wir nun mal von Natur aus so gestrickt sind, dass wir alles sehen und begreifen wollen, sprich: schwarz auf weiß haben wollen, um bereit zu sein, uns nach einer Vorgabe zu richten.

Bezogen auf die Frage nach Glutenfreiheit und damit der Grundvoraussetzung für die Gesundheit von Betroffenen kann man nur das Gleiche feststellen, was für gesunde Ernährung allgemein gültig ohne Wenn und Aber feststeht:

Mit jeder Zutat, die einem reinen, unverfäschten, von Natur aus glutenfreien Lebensmittel beigegeben wird, geht von der 100% igen Glutenfreiheit ein Bruchteil verloren und sei es nur durch Kontamination. Wer in einer industrialisierten Gesellschaft wie der unseren lebt, ist nun mal nicht autark und kann sich in Bezug auf seine Ernährung einem bestimmten Anteil an industrialisierter Nahrung nicht entziehen, auch dann nicht, wenn er sein Gemüse im eigenen Garten zieht, sein Brot selber bäckt und sich weitgehend von dem ernährt, was man allgemeinhin unter gesund versteht. Es bleibt immer bei der Annäherung an die 100% . Wieviel man sich dabei selbst wert ist, hat Jeder selbst in der Hand, auch mit dadurch, wie er außerhalb des Bereiches glutenfrei oder nicht sonst mit seinem Leben umgeht, sei es in Bezug auf Fertignahrung, das Rauchen, das Trinken oder andere Gefahren für Leib und Leben. Der Gesetzgeber soll uns die Grundlage dafür schaffen, nutzen müssen wir die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, selber, genauso wie wir es in der Hand haben, die Grundlagen für diese Möglichkeiten durch unser Engagement ständig zu verbessern – jeder in dem Bereich und in dem Maße, wie er es selbst bestimmt und verantworten kann.

Nutzen wir Selbstbestimmung und Selbstverantwortung. Für den Menschen mit diffusen Beschwerden – egal in welchem Bereich - heißt das in erster Linie:

Mach dich schlau!

Heute sind die Möglichkeiten dafür besser denn je! Das viel verteufelte Internet ist für Menschen mit Fragen und Nöten ein Segen wie im ausgehenden Mittelalter die Erfindung der ersten Druckmaschinen.

Geh zum Arzt deines Vertrauens oder suche ihn dir!
Nutze dafür alle Möglichkeiten, die sich bieten!

Nimm nicht alles als gegeben hin!

Lass dir alles erklären und aushändigen, was dokumentiert wird. Es sind in allererster Linie DEINE Daten, nicht die des Arztes, des Labors oder des Krankenhauses, es geht um DICH und DU zahlst dafür, sei es in Münze, oder durch deinen Krankenkassenbeitrag. Hinterfrage, bleib immer selbst am Ball und lass auch nach einer evtl. Diagnose nicht immer Andere entscheiden, was richtig oder falsch für dich ist, und damit meine ich letztendlich auch die Herstellerangaben und die sogenannten Listen, denn Alles, was diesen Angaben zugrunde liegt, hast du nicht selbst in der Hand.

Damit schließt sich der Kreis und wir sind wieder bei der Nachweisbarkeit. Wir müssen Vieles entweder einfach glauben oder sein lassen. Dazwischen liegt das, was sich unter Annäherung und Grenzwertigkeit definiert. Wieviel wir uns aus diesem Bereich zumuten, müssen wir nun mal selbst entscheiden. Jeder Einzelne für sich.

Die amerikanischen Behörden haben den mit der Festschreibung des Grenzwertes von 20ppm, basierend auf der derzeitigen Verfügbarkeit der Analyseverfahren, die Definition des Begriffes glutenfrei wegweisend festgeschrieben, verbunden mit der Möglichkeit für die Hersteller konventioneller Lebensmittel, Produkte, die diese Vorgabe ein- und Kontrollen daraufhin standhalten, freiwillig als glutenfrei zu deklarieren. Mit der Festschreibung einer Definition ist den Herstellern die Leitlinie gegeben. Ob sie "das Label" draufsetzen, liegt in ihrer Verantwortung, ob der Betroffene das Produkt kauft und zu sich nimmt, in seiner.

Wie auch immer die Vorgaben von Gesetzgeber, Behörden und Verbänden aussehen mögen und wie sehr sich die DZG und dieses Forum um Information, Aufklärung, Öffentlichkeitsarbeit und Hilfestellung bemühen, unserem Körper gegenüber sind wir selbst verantwortlich und das ist auch gut so.


Lieben Gruß,
Hetairos
Es ist nicht alles glutenfrei, aber es ist nicht alles nicht glutenfrei, auf dem nicht glutenfrei drauf steht.

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4188
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Beitragvon moni130 » 30 Mai 2007 07:57:53

Liebe Hetairos,

ich habe dazu nicht mehr zu sagen, als dass dieser Text von Dir als 'WICHTIG' ganz oben und für alle Besucher sofort erkennbar auf die Startseite des Zöliakie-Treffs gehört.

Danke, dass Du Dich so engagierst und damit auch das bekräftigst, was ich mit meinem Projekt bewußt machen und fördern will: Wenn es um Gluten als (möglicherweise) krankmachenden Faktor geht, zählt in allererster Linie Selbstverantwortung!

Um wirklich verantwortlich handeln zu können, braucht man Wissen und Erfahrung. Doch schon bei der Auswahl der Quellen, aus denen man Wissen schöpft, ist wiederum Vorsicht geboten.
Wem kann man was glauben?
Ich denke, es ist immens wichtig, dass wir auch darüber nachdenken, aus welcher Motivation heraus und mit welchem Hintergrund bestimmte Dinge mitgeteilt werden. Kritisch zu sein ist unbequem, vor allem für einen selbst! Aber wenn wir nicht hinterfragen, warum uns welche Argumente angeboten werden, lassen wir uns zu Marionetten machen, die brav nach den Wünschen derjenigen tanzen, die mit uns und an uns Geld verdienen.

Liebe Grüße
Monika

EllyMay
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 476
Registriert: 24 Apr 2007 20:51:50

Beitragvon EllyMay » 30 Mai 2007 08:11:23

:genau:

Ich möchte mich deiner Haltung anschließen, Hetairos.
Vielleicht darf ich noch einen Punkt ergänzen:

Es ist hilfreich, sich weniger abhängig von Zahlen und Befunden zu machen, sondern sich stattdessen dem eigenem Körpergefühl anzuvertrauen.
Fühle ich mich gf deutlich besser, ist das schon ein wertvolles Signal.
Ob es ein Zeichen des Körpers oder der Seele ist, ist dann zweitrangig.

Ganz kurz ansprechen möchte ich noch die Orthorexie. Das ist Neigung, bei der Ernährung alles perfekt machen zu wollen. Auch das kann krank machen. Was dann kranker macht - ein Gluten oder die Angst davor - wird uns kein Arzt , kein Fachmann sagen können. Es wird hilfreicher sein, zur Ruhe zu kommen und uns mit der Angst vor der Krankheit und ihren Symptomen auseinander zu setzen.
Ich finde, dass es ein Ziel ist, den inneren Frieden zu finden. Dann haben die Glutenspuren nicht so eine Macht.

Toller Beitrag, Hetairos! :flower:
Liebe Grüße, Elly

Benutzeravatar
jenesaispas
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1616
Registriert: 30 Nov 2006 09:25:28
Wohnort: Mittelfranken (Bayern)

Beitragvon jenesaispas » 30 Mai 2007 08:49:33

Da kann man nur einfach sagen: :respect:

Es entspricht zu fast genau 100% 8) meinen Gedanken, die Du in Deiner unnachahmlichen Art rübergebracht hast und der Text sollte unbedingt als !Wichtig! ganz oben stehen - jeder, der hier neu herkommt, sollte sich das mal durchlesen, um selbstbestimmt mit seiner Lebensqualität umgehen zu können. Jeder einzelne Satz lohnt sich.

I'm still impressed :-D
jnsp
Es reicht, daß ein Mensch versteht, worüber tausend den Kopf schütteln.
© by Walter Ludin

Benutzeravatar
Photini
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 5108
Registriert: 07 Aug 2004 12:52:00

Beitragvon Photini » 30 Mai 2007 09:58:51

Hallo,

hier wurde mir aus der Seele gesprochen. Diesen Beitrag umbedingt als wichtig kennzeichnen.

Liebe Grüße,
Photini

Abendsonne
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 201
Registriert: 13 Feb 2007 08:21:17
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Abendsonne » 30 Mai 2007 10:15:36

Hallo Hetairos,
:genau: ich kann mich nur anschließen, platziere den Beitrag so, dass jeder ihn lesen "muss" und jeder der mal im Zweifel ist, ihn sofort finden kann.
Ich musste gerade ein paar Entscheidungen treffen, dein Beitrag bestätigt mir meinen Weg weiterzugehen und gibt einem Kraft dafür.
:danke: für diese Worte Abendsonne

Benutzeravatar
muck196
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1874
Registriert: 13 Nov 2005 15:36:36
Wohnort: München

Beitragvon muck196 » 30 Mai 2007 21:18:41

Und wo Hetairos Recht hat, hat sie Recht :yes:

Vielen Dank für diesen tollen, aufschlussreichen Beitrag,
der vielen Betroffenen den richtigen Weg weisen wird.

Liebe Grüße muck :knuddel:
»Im Grunde sind es immer die. Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben«.

Benutzeravatar
Dane
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 868
Registriert: 08 Jan 2006 22:52:56
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Dane » 31 Mai 2007 14:09:29

Liebe Hetairos!

:yes: :yes: :yes:

Viele Grüsse
Dane
Manchmal denkt man zu viel nach, anstatt einfach zu leben und glücklich zu sein!

Florian
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1863
Registriert: 28 Okt 2005 17:12:48
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon Florian » 31 Mai 2007 14:39:09

:applause: :applause: :applause: :applause: :applause: :applause: :applause: :applause: :applause: :applause: :applause: :applause: :applause: :applause:
maflo :goodbye:

Benutzeravatar
Micha S
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 377
Registriert: 27 Feb 2006 17:26:52
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bei Regensburg (Bayern)

Beitragvon Micha S » 13 Nov 2007 12:44:34

Liebe Hetairos :kiss:

Das hast du prima geschrieben und den Nagen auf den Kopf getroffen.
Leider hab ich es erst heute gesehen.

Liebe Grüße Micha

Linde
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 3243
Registriert: 20 Apr 2006 08:23:48
Geschlecht: nicht angegeben
Wohnort: Hünxe-Krudenburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Linde » 13 Nov 2007 15:15:48

Hallo Heti ,
Glückwunsch zum Beitrag , du sprichst uns aus der Seele
@EllenMay du aber auch
genauso wie die Monika ..
Eines würde ich aber trotzdem noch ergänzen ..
Einmal Zöli immer Zöli denn der Körper regeneriert sich ziemlich schnell , o.K Ausnahmen bestätigen die Regel,und man zeigt keine Symptomatik bzw. der Zustand verbessert sich aber deswegen die glutenfreie Kost absetze wäre nicht gerade Sinnvoll denn wer weis wie lange die Symtomfreiheit bleibt

In diesem Sinne VIEL KRAFT ; AUSDAUER UND GEDULD

Gruß
Linde
das Leben ist KEIN Kasperle Theater obwohl man/frau es manchmal gerne hätte.

Benutzeravatar
Hetairos
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 8488
Registriert: 05 Apr 2006 08:39:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Mecklenburg

Beitragvon Hetairos » 13 Nov 2007 15:30:07

Danke Linde...

Linde hat geschrieben:...
Eines würde ich aber trotzdem noch ergänzen ..
Einmal Zöli immer Zöli denn der Körper regeneriert sich ziemlich schnell , o.K Ausnahmen bestätigen die Regel,und man zeigt keine Symptomatik bzw. der Zustand verbessert sich aber deswegen die glutenfreie Kost absetze wäre nicht gerade Sinnvoll denn wer weis wie lange die Symtomfreiheit bleibt...

Das ist nicht nur nicht gerade sinnvoll sondern das Verkehrteste, was man als Zöli machen kann und im Grunde §1 unserer Predigt schlechthin -
Jeder, der etwas Anderes behauptet, handelt unseren Forenregeln zuwider.
Aber in der Frage der Fragen ging es ja primär um was Anderes...

Lieben Gruß,
Hetairos
Es ist nicht alles glutenfrei, aber es ist nicht alles nicht glutenfrei, auf dem nicht glutenfrei drauf steht.


Zurück zu „Lebensmittel - Welche sind glutenfrei?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Login