Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

gf für Nichtzölis schädlich?

Eure Rezepte, Fragen und Tipps, die zu keinem oben aufgeführten Thema passen

gf für Nichtzölis schädlich?

Eure Rezepte, Fragen und Tipps, die zu keinem oben aufgeführten Thema passen
isa76
Frischling
Frischling
Beiträge: 24
Registriert: 30 Nov 2014 21:28:02
Geschlecht: weiblich

gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon isa76 » 13 Dez 2014 21:20:36

Hallo Zusammen

Ich habe ähnliches auch schon gelesen, und meinen Mutter behauptet das nun auch immer.

Wenn sich Nichtzölis gf ernähren, sei das nicht gesund. Ich habe gelesen, dass es danach zu einer Unverträglichkeit kommen kann, obwohl vorher kein Problem bestand.

Habt ihr auch schon mal stetes gehört? Im Forum habe ich nichts dahingehendes gelesen.
Grüßchen isa

Benutzeravatar
lucky luck
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1472
Registriert: 30 Jan 2013 20:56:17
Geschlecht: männlich
Wohnort: Südtirol

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon lucky luck » 13 Dez 2014 21:29:25

Hi
isa76 hat geschrieben:Wenn sich Nichtzölis gf ernähren, sei das nicht gesund. Ich habe gelesen, dass es danach zu einer Unverträglichkeit kommen kann, obwohl vorher kein Problem bestand.

Davon habe ich noch nie zuvor gehört.
Bild viewtopic.php?f=56&t=37127&p=255683&hilit=gluten+f%C3%BCr+nicht+z%C3%B6lis+sch%C3%A4dlich#p255683
lg
Valentin
(wir sind die anderen aber wissen das die anderen)

Heiterkite
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1118
Registriert: 07 Aug 2013 19:08:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Edewecht

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon Heiterkite » 13 Dez 2014 21:32:26

nein, natürlich ist das nicht schädlich. Gluten ist ja nichts, was der Körper braucht. (Und wenn, dann würden ja auch Zölis brauchen.) Und man bekommt auch keine Unverträglichkeit davon, dass man etwas nicht isst.
Es ist nur unnütz.
Seit einiger Zeit ist es ja aus verschiedenen Gründen schick, auf Gluten zu verzichten. Weil man angeblich besser abnimmt, weil es angeblich Entzündungen fördert oder einfach irgendwie böse ist.
Dieser Hype hat dazu geführt, dass es immer wieder mal kritische Artikel dazu gibt. Das könnte man möglicherweise so falsch verstehen und daraus machen, der Verzicht sei schädlich.

Allerdings halte ich es schon irgendwie für ungesund, ohne (medizinischen) Grund auf Lebensmittel zu verzichten.
Bei denen, die mir bisher begegnet sind, die ohne tatsächliche Unverträglichkeit Gluten weglassen, kam auch immer noch was anderes dazu, was sie für irgendwie schädlich halten. (Zucker, Milch, Glutamat...)
Und da ist es dann eben nicht mit weglassen getan sondern da dreht sich quasi das Leben ums Essen.
Und das halte ich halt nicht für gesund

isa76
Frischling
Frischling
Beiträge: 24
Registriert: 30 Nov 2014 21:28:02
Geschlecht: weiblich

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon isa76 » 13 Dez 2014 21:37:11

Hallo Valentin und Heiterkite

Vielen Dank für eure Antwort und den Hinweis auf einen bestehenden Artikel (oops, nicht gefunden).

Ich dachte mir ja auch schon etwas in die Richtung, aber es ist gut, noch ein paar zusätzliche Argumente zu haben :yes:
Grüßchen isa

lichtung
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1027
Registriert: 15 Mär 2010 18:17:00
Geschlecht: weiblich

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon lichtung » 13 Dez 2014 22:18:33

Also einerseits kann es schon schädlich sein. Bei mir z.B. war es so, dass ich jahrelang, als ich gh gelebt habe, nur Maisnudeln gegessen habe, diese hab ich damals immer vetragen. Dann aber nach paar Jahren nicht mehr. Da bekam ich unter anderem die Diagnose, dass ich eine hochgradige Maisunverträglichkeit habe!
Ich denke, diese ist zu stande gekommen, weil ich ständig Maisnudeln anstatt normale Nudeln gegessen habe.
Habe dies auch schon öfter gelesen, dass, wenn man zu oft Maisprodukte isst, dass man dann darauf allergisch werden kann oder eine Unverträglichkeit bekommen kann.
Daher esse ich auch nicht all zu oft Reis, damit ich da nicht auch noch eine Unverträglichkeit bekomme. Sonst kann ich bald fast gar keine gf Produkte mehr essen, da ich ja durch meine Maisunveträglichkeit eh schon sehr eingeschränkt bin.
Wir hatten hier im Forum auch schon an einigen Stellen die Diskussion über dieses Thema, weiß jetzt aber nicht mehr wo.
lg lichtung

Heiterkite
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1118
Registriert: 07 Aug 2013 19:08:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Edewecht

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon Heiterkite » 13 Dez 2014 22:51:58

Das ist aber das Gegenteil von dem, was oben steht. da war es ja die Behauptung, man würde eine Unverträglichkeit entwickeln gegen etwas, das man weglässt.
Eine Allergie kann jeder jederzeit bekommen. Voraussetung: mindestens zweimaliger Kontakt zum Allergen.

Dass deine Maisunverträglichkeit mit der Menge zusammenhängt, ist ja nur deine Vermutung. Halte ich nicht für sehr wahrscheinlich.
Wenn an dieser Theorie was dran wäre, müssten ja fast alle Menschen in unseren Breiten eine Unverträglichkeit gegen Weizen entwickeln.
(Wobei ich mich frage, was du genau mit "Unverträglichkeit" meinst. Bei einer Allergie ist die zuvor kobsumierte egal. Wenn es eine Unverträglichkeit ist, die per IgG-Test oder irgendwie alternativ festgestellt worden ist, könnte man die Menge als Ursache ansehen. Oder irgendwas beliebiges anderes.)
Aufgrund einer so wackeligen Theorie vorbeugend auf Reis zu verzichten, halte ich für übertrieben.

Selbst wenn der Zusammenhang so sein sollte: Das ist dann ja keine Nebenwirkung von Gluten weglassen sondern von zuviel Mais. (Und man muss ja nicht zwingend häufig Maisnudeln essen.)

lichtung
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1027
Registriert: 15 Mär 2010 18:17:00
Geschlecht: weiblich

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon lichtung » 14 Dez 2014 11:45:16

Heiterkite hat geschrieben:Das ist aber das Gegenteil von dem, was oben steht. da war es ja die Behauptung, man würde eine Unverträglichkeit entwickeln gegen etwas, das man weglässt.
Eine Allergie kann jeder jederzeit bekommen. Voraussetung: mindestens zweimaliger Kontakt zum Allergen.

Dass deine Maisunverträglichkeit mit der Menge zusammenhängt, ist ja nur deine Vermutung. Halte ich nicht für sehr wahrscheinlich.
Wenn an dieser Theorie was dran wäre, müssten ja fast alle Menschen in unseren Breiten eine Unverträglichkeit gegen Weizen entwickeln.
(Wobei ich mich frage, was du genau mit "Unverträglichkeit" meinst. Bei einer Allergie ist die zuvor kobsumierte egal. Wenn es eine Unverträglichkeit ist, die per IgG-Test oder irgendwie alternativ festgestellt worden ist, könnte man die Menge als Ursache ansehen. Oder irgendwas beliebiges anderes.)
Aufgrund einer so wackeligen Theorie vorbeugend auf Reis zu verzichten, halte ich für übertrieben.

Selbst wenn der Zusammenhang so sein sollte: Das ist dann ja keine Nebenwirkung von Gluten weglassen sondern von zuviel Mais. (Und man muss ja nicht zwingend häufig Maisnudeln essen.)



Also 1. steht oben: "
Wenn sich Nichtzölis gf ernähren, sei das nicht gesund. Ich habe gelesen, dass es danach zu einer Unverträglichkeit kommen kann, obwohl vorher kein Problem bestand."
das interpretiere ich so, dass man eine Unveträglichkeit auf das bekommt, was man als gf isst, also Mais etc.!

und 2. wie gesagt hatten wir das Thema hier schon des öfteren, dass wenn man zuviel Maisprodukte isst, man eine Maisallergie oder Unveträglichkeit bekommen KANN, nicht dass man es zwingend muß!
Und bei mir ist es eine hochgradige Unverträglichkeit, keine Allergie, diese wurde mittels IgE Antikörpertest festgestellt, genau wie auch meine Weizenunveträglichkeit.

Und ich verzichte auch nicht vorbeugend auf Reis, sondern esse es nur nicht jeden Tag, sondern nur manchmal 1x die Woche oder noch weniger.
Am liebsten würde ich den aber schon jeden Tag essen, weil ich sehr gerne Reis mag und da ich auch noch nur Reisnudeln esse und sonst keine Nudeln, muß ich halt gucken, dass ich das nicht mit den Reisprodukten übertreibe.

Aber das tut ja hier überhaupt nichts zur Sache!
Es geht ja nur um die oben gestellte Frage! Und die habe ich so verstanden wie ich oben erklärt habe.
lg lichtung

Heiterkite
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1118
Registriert: 07 Aug 2013 19:08:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Edewecht

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon Heiterkite » 14 Dez 2014 13:26:13

Ah, ok. Ich hatte das oben so verstanden, dass man Gluten später nicht vertragen würde, wenn man es weglässt.
(Erscheint mir auch immer noch sinnvoller. Denn man kann ja auch Unmengen Mais essen, wenn man gh isst. Und muss nicht viel Mais essen, wenn man gf isst.)

Wie Allergien entstehen, ist ja einigermaßen bekannt. Mit der zuvor konsumierten Menge hat das nichts zu tun.

Bei Unverträglichkeiten, die mit medizinisch nicht anerkannten Tests festgestellt werden (ob nun IgG-Test, Bioresonanz, Auspendeln ...) kann man natürlich nicht sagen, wo sie herkommen. Oder man kann alles verantwortlich machen.
Da man sich schon mit der Diagnose außerhalb des Wissenschaftlichen befindet, kann man ja keine wissenschaftlich fundierte Theorie haben, wo diese Unverträglichkeit herkommt.

Gluten weglassen ist ganz sicher nicht ungesund.
Eine einseitige Ernährung ist ungesund. Ohne (medizinischen nachvollziehbaren*) Grund auf Nahrungsmittel zu verzichten, ist sicher ebenfalls ungesund.
Beides geht aber mit und ohne Gluten bzw mit und ohne Zöli.

* ich halte durchaus auch "immer wenn ich Milch trinkem bekomme ich DF" für einen Grund. Auch ohne Bestätigung durch einen Arzt.

Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon Purzeline » 14 Dez 2014 13:44:14

isa76 hat geschrieben:Wenn sich Nichtzölis gf ernähren, sei das nicht gesund. Ich habe gelesen, dass es danach zu einer Unverträglichkeit kommen kann, obwohl vorher kein Problem bestand.


Hallo zusammen,
ich glaube isa76 sollte uns kurz erklären auf welche Unverträglichkeit sie hier raus will - auf eine Unverträglichkeit gegenüber Gluten oder glutenhaltigen Getreiden oder auf eine Unverträglichkeit auf Nahrungsmittel die im Rahmen einer glutenfreien Ernährung vermehrt gegessen / getrunken werden.

Prinzipiell ist eine unnötige glutenfreie Ernährung für den Körper nicht schädlich - eher für den Geldbeutel. Es kann durch eine glutenfreie Ernährung nicht zu einer Unverträglichkeit auf Gluten kommen, nur weil man es längere Zeit nicht zu sich genommen hat (anders ist es bei Laktose - der Körper stellt die Laktaseproduktion ein, wenn die nicht benötigt wird).
Bei den glutenfreien Nahrungsmitteln kann es sein, dass sie bis zu einem bestimmten Maß tolleriert werden, wird aber zu viel genommen (die Grenzen sind individuell) kann es zu (Über-)Reaktionen kommen, die dann im Anschluss auch schon bei geringen Mengen auftreten können.
Grüßle
Purzeline


================================================================

In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.
Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!

Benutzeravatar
Hetairos
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 8489
Registriert: 05 Apr 2006 08:39:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Mecklenburg

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon Hetairos » 14 Dez 2014 14:12:22

Hallo,

Ganz generell ist es immer besser, möglichst vielseitig zu essen, möglichst bunt gemischt, von möglichst allem, was man verträgt, etwas und nie zu viel von Einem.

Purzeline hat geschrieben:ich glaube isa76 sollte uns kurz erklären auf welche Unverträglichkeit sie hier raus will - auf eine Unverträglichkeit gegenüber Gluten oder glutenhaltigen Getreiden oder auf eine Unverträglichkeit auf Nahrungsmittel die im Rahmen einer glutenfreien Ernährung vermehrt gegessen / getrunken werden.

Genau so sehe ich das auch. Das Ganze ist kein Frage die glutenfreie Ernährung an sich betreffend, sondern eher ein Problem einseitiger Ernährung - wenn es denn auftritt.

Lieben Gruß!
Heti
Es ist nicht alles glutenfrei, aber es ist nicht alles nicht glutenfrei, auf dem nicht glutenfrei drauf steht.

Julian
Frischling
Frischling
Beiträge: 49
Registriert: 04 Feb 2008 16:05:28
Geschlecht: männlich

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon Julian » 14 Dez 2014 15:53:09

Von wissenschaftlicher Seite existieren nur wenige Studien zur glutenfreien Diät bei andersweitig gesunden Menschen. Ein paper im British Journal of Nutrition beschreibt eine Studie, bei welcher eine Veränderte Darmflora unter glutenfreier Diät beschrieben wurde: http://journals.cambridge.org/download. ... 5f6aebbcf2
Fazit aus dieser Studie ist lediglich, dass sich die Darmflora unter glutenfreier Diät dahingehend verändert, dass TH1-vermittelte Immunreaktionen vermindert ablaufen. Bei Zöliakiepatienten kann dies im Sinne einer antiinflammatorischen Reaktion gewünscht sein, wohingegen dies für systemische Abwehrreaktionen unter Umständen negative Auswirkungen haben könnte. Dabei weisen die Autoren allerdings explizit darauf hin, dass viele der Effekte sich auch dadurch erklären ließen, dass die glutenfreie Diät auch mit einer insgesamt geringeren Aufnahme an langkettigen Kohlenhydraten einhergehe, was wiederum bekanntermaßen auf intestinale Bakterien die beschriebene Wirkung entfalte. Auch die Stichprobenzahl von n=10 ist natürlich recht klein, um davon ausgehend irgendwelche endgültigen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Persönlich halte ich die Effekte einer glutenfreien Diät beim Gesunden für vernachlässigbar, besonders im Vergleich mit anderen Ernährungsfaktoren: wenn man darauf achtet, eine ausgewogene Ernährung zu sich zu nehmen, ist die Frage ob es sich um glutenfreie oder glutenhaltige Produkte m.E.n. handelt vernachlässigbar.

Bezüglich dem Konsum von Lebensmitteln und der Entstehung von "Unverträglichkeiten", so erscheint mir dieser Zusammenhang weder wissenschaftlich belegt, noch wirklich plausibel. Die Entstehung von IgE-vermittelten Allergien hat damit sicherlich nichts zu tun - und der Begriff einer Unverträglichkeit ist sehr weit gefasst - bei der senilen Laktoseintoleranz spielt beispielsweise eine verminderte Aufnahme an Laktose einen entscheidenden Faktor, da diese die Genexpression von Lactase drosselt.

lichtung
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1027
Registriert: 15 Mär 2010 18:17:00
Geschlecht: weiblich

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon lichtung » 14 Dez 2014 17:23:00

Bei Unverträglichkeiten, die mit medizinisch nicht anerkannten Tests festgestellt werden (ob nun IgG-Test, Bioresonanz, Auspendeln ...) kann man natürlich nicht sagen, wo sie herkommen. Oder man kann alles verantwortlich machen.
Da man sich schon mit der Diagnose außerhalb des Wissenschaftlichen befindet, kann man ja keine wissenschaftlich fundierte Theorie haben, wo diese Unverträglichkeit herkommt.

Möchte nur nochmal klar stellen, dass ich (bei mir) von einer Unverträglichkeit, die mittels IgE Test und nicht IgG Test, festgestellt wurde, geredet habe.
Dieser igE Test ist medizinisch anerkannt und die Diagnose stimmt daher auch!
lg lichtung

isa76
Frischling
Frischling
Beiträge: 24
Registriert: 30 Nov 2014 21:28:02
Geschlecht: weiblich

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon isa76 » 14 Dez 2014 20:07:45

Hui hier ist ja was los!

Ich meinte tatsächlich, dass wenn z.B. mein Mann, Nichtzöli, sich nun strikte mit mir über einen längeren Zeitraum gf ernähren würde, später mal bei einer glutenhaltigen Mahlzeit Probleme entwickeln könnte? Dass sein Darm sozusagen meint, etwas "schlechtes/problematisches" verdauen zu müssen und unverträglich reagiert.

Ich hoffe, ich habe mich nun etwas geschickter ausgedrückt :oops:

Meine Frage wurde aber hier bereits von Purzeline schon recht gut beantwortet, Danke
Grüßchen isa

Heiterkite
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1118
Registriert: 07 Aug 2013 19:08:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Edewecht

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon Heiterkite » 14 Dez 2014 21:58:31

lichtung hat geschrieben:Möchte nur nochmal klar stellen, dass ich (bei mir) von einer Unverträglichkeit, die mittels IgE Test und nicht IgG Test, festgestellt wurde, geredet habe.
Dieser igE Test ist medizinisch anerkannt und die Diagnose stimmt daher auch!

Du hast dann aber doch ganz klar eine Allergie.

lichtung
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1027
Registriert: 15 Mär 2010 18:17:00
Geschlecht: weiblich

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon lichtung » 15 Dez 2014 13:00:08

Heiterkite hat geschrieben:
lichtung hat geschrieben:Möchte nur nochmal klar stellen, dass ich (bei mir) von einer Unverträglichkeit, die mittels IgE Test und nicht IgG Test, festgestellt wurde, geredet habe.
Dieser igE Test ist medizinisch anerkannt und die Diagnose stimmt daher auch!

Du hast dann aber doch ganz klar eine Allergie.


Mir wurde vom Allergologen, bei dem ich den Test hab machen lassen, gesagt, dass ich eine "hochgradigte Weizenunveträglichkeit sowie hochgradige Maisunverträglichkeit" habe. Keine Allergie!
Spielt für mich persönlich aber auch eh keine Rolle, da das ja sowieso aufs selbe rauskommt. Egal, was ich habe, ich darf es nicht essen und fertig!
lg lichtung

Benutzeravatar
Mr_Brazzle
Regional Moderator
Regional Moderator
Beiträge: 596
Registriert: 13 Feb 2005 22:20:41
Geschlecht: männlich
Wohnort: Strummendorf
Kontaktdaten:

Re: gf für Nichtzölis schädlich?

Beitragvon Mr_Brazzle » 17 Dez 2014 10:16:27

lichtung hat geschrieben:
Heiterkite hat geschrieben:
lichtung hat geschrieben:(bei mir) von einer Unverträglichkeit, die mittels IgE Test

Du hast dann aber doch ganz klar eine Allergie.

Mir wurde vom Allergologen, bei dem ich den Test hab machen lassen, gesagt, dass ich eine "hochgradigte Weizenunveträglichkeit sowie hochgradige Maisunverträglichkeit" habe. Keine Allergie!

Spannende Diskussion :roll: Mit IgE weist man Allergien nach, auch wenn der Arzt das anders nennt.
Hier steht ein wenig Text dazu: http://www.mein-allergie-portal.com/all ... apieerfolg

MrB


Zurück zu „Glutenfrei kochen und braten allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Login