Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Kinder um Bremen und umzu

u.a. Hamburg, Bremen, Kiel und Lübeck

Kinder um Bremen und umzu

u.a. Hamburg, Bremen, Kiel und Lübeck
katrinhb
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 200
Registriert: 30 Okt 2007 16:57:00
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Kinder um Bremen und umzu

Beitragvon katrinhb » 21 Okt 2012 16:18:41

Wir , 33 und Zöliakiekind knapp 8 suchen andere Kinder aus der Umgebung. Leider wird das Treffen mit den anderen Kindern nicht mehr weitergeführt. Vielleicht finden wir ja doch noch einmal jemanden der sich regelmäßig treffen mag. Habe noch zwei Kinder 10 und 5, die aber keine Zöliakie haben.

katrinhb
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 200
Registriert: 30 Okt 2007 16:57:00
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Kinder um Bremen und umzu

Beitragvon katrinhb » 18 Jan 2013 16:33:52

Wir suchen immer noch, gibt es in Bremen und Umzu keine Kinder mehr die Zöliakie haben?

zölimaus00
Frischling
Frischling
Beiträge: 12
Registriert: 23 Apr 2013 16:19:18
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nah von Bremen

Re: Kinder um Bremen und umzu

Beitragvon zölimaus00 » 23 Apr 2013 16:25:38

Hallo...
ich wohne im Umfeld von Bremen und bin 13 Jahre alt... :lol:
Ich habe Zöliakie est seit kurzen... Hast du einpaar Tips für mich... Was essen deine Kinder gerne? :)
L.G.

Marion
Frischling
Frischling
Beiträge: 16
Registriert: 20 Apr 2013 22:16:48
Geschlecht: weiblich

Re: Kinder um Bremen und umzu

Beitragvon Marion » 23 Apr 2013 20:44:25

Wir wohnen auf der Route Bremen-Oldenburg und haben 3 Kinder. Unsere Mittlere (5) hat DS und nun auch Zöliakie. Die anderen beiden sind 3 und 8 Jahre altund müssen sich sehr genau mit Zöliakie befassen, weil unser Fünfjährige leider geistig noch auf dem Stand eines Kleinkindes ist und daher noch nciht selbst mitdenken kann.

zölimaus00
Frischling
Frischling
Beiträge: 12
Registriert: 23 Apr 2013 16:19:18
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nah von Bremen

Re: Kinder um Bremen und umzu

Beitragvon zölimaus00 » 24 Apr 2013 15:48:27

Hallo Marion,
ich habe auch eine kleine Schwester(5)... für sie ist es sehr komisch, wenn ich andere z.b. Spagetti als meine Mutter und sie essen. Meine Mutter und sie müssen auch geheimhalten, wenn sie mal zu MC oder KFC fahren... ich habe es letztens rausgekriegt und war ziehmlich stinkig... :lol: doch ich kann ihnen ja nichts verbieten... :( :computer2: mhm... ich weiß nichts was ich noch schreiben soll.... Tja für mich ist es sehr schwierig, da ich z.b in der Schule nichts essen darf... Manchmal sogar nicht zum Mittag... meine Freundinnnen haben erst garnicht verstanden was Zöliakie ist und dachten es würde mir doch eh nicht schaden :no: es kostet auch alles viel mehr und soo

L.G.
zölimaus00

Marion
Frischling
Frischling
Beiträge: 16
Registriert: 20 Apr 2013 22:16:48
Geschlecht: weiblich

Re: Kinder um Bremen und umzu

Beitragvon Marion » 24 Apr 2013 19:03:45

Hallo zölimaus,

ja - das verstehe ich, dass es für euch Geschwister sicherlich schwierig ist, dass ihr unterschiedliche Dinge vertragt. Aber sieh es doch mal so: Schon seit Jahrhunderten ist es so, dass Menschen unterschiedlich sind! Zöliakie kann man als Krankheit betrachten. Aber ich glaube, das ist nicht gut. Ich denke nicht, dass Zöliakie eine "Krankheit" ist. Denn dann wären ja auch alle Chinesen "krank", die keinen Käse vertragen.

Es ist einfach so: Jeder Mensch hat einen ganz eigenen, persönlichen Körper. Und im Laufe unseres Lebens finden wir heraus, was ihm gut tut. Im Südamerika der Atzteken würden meine Tochter und du nichtmal mitbekommen, dass ihr "anders" seid als die ganzen Weizen-Esser - weil da einfach alle Leute Mais, Kartoffeln und Tomaten gegessen haben.

Ich musste im Laufe meines Lebens feststellen, dass MEIN Körper ziemlich gut im "Einlagern" ist. Ich neige zu Übergewicht. Daher sind für mich eben die Kalorienbomben Sachen, die ich nicht (mehr) esse. Es tut mir einfach nicht gut. Andere Leute können reinhauen und nehmen dabei kein Gramm zu.

Letztlich hast du herausgefunden, dass DEIN Körper keinen Weizen, keine Gerste, keinen Dinkel und keinen Roggen "mag". Dass ihm das nicht gut tut. Und dass du davon krank wirst. Die Nordamerikanischen Ureinwohner vertragen keinen Alkohol. Die Asiaten keine Milch. Einige Leute vertragen keine Erdbeeren. Andere keine Nüsse.

Es GIBT keinen "Normalmenschen" von dem wir uns unterscheiden würden. Das ist nur so eine dämliche Idee. In Wirklichkeit sind wir einfach alle unterschiedlich gebaut und gemacht und jeder muss herausfinden, was dem Körper in dem er lebt gut tut - und was nicht.

Es ist super wie du das machst! :yes: Du übernimmst die Verantwortung für dich selbst und weisst, was du essen kannst ohne dass es dir schadet. Es ist blöd, dass du in einer Umgebung lebst, in der dies schwierig ist. Einfach weil hier so viele Produkte aus Sachen gemacht sind, die dir nicht gut tun. Aber das ist ja nicht so, weil es "normal" wäre diese Sachen zu essen.

Getreide war ursprünglich einfach ein Kraut von vielen, das am Wegesrand wuchs. In Europa hat es ich halt prima geeignet um es zu sammeln, im Garten und später auf dem Acker auszustreuen und daraus riesige Getreidefelder zu machen. Das hat sich einfach vom Klima und von der Landschaft her ergeben. Und weil das so prima klappte hat man eben in Europa ganz viele Rezepte entwickelt in denen diese Getreidesorten vorkamen. Das hatte man halt. Also hat man damit gekocht. Und es wurde für Europäer eben "normal" Nudeln und Brot zu essen.

Wenn man in Asien wohnt ist es normal Reis zu frühstücken. Und in Südamerika ist es normal Maisbrei zu essen.

Menschen, die mit Zöliakie leben, sind nicht "unnormal". Sie leben halt in einer Umgebung in der es "normal" erscheint, dass man Weizen, Roggen, Gerste und Dinkel verwendet. Einfach weil es preiswerte Rohstoffe sind. Aber letztlich "braucht" ihr Körper einfach etwas anderes.

Den Göttern sei Dank - wir leben in einer Zeit in der die anderen Sachen, die uns gut bekommen weltweit verfügbar sind. Und: Wir leben nicht in irgendwelchen Armenvierteln der Welt, wo die Menschen das essen müssen, was sie bekommen können. Wir haben eine Wahl. Und das ist ein grosse Privileg.

Wir können herausfinden was uns gut tut und wir können unsere Lebensmittel auswählen. Ich glaube man lebt besser damit, wenn man einfach dankbar dafür ist, dass es so unglaublich viele Dinge gibt, die wir essen können. Dass jeder in dieser Welt etwas finden kann, das ihm schmeckt und gut tut. Ich denke, diese Sichtweise ist viel fröhlicher und entspannter als wenn man traurig ist, was man alles nicht essen kann.

Viele Menschen müssen auf Dinge verzichten. Früher gab es Leute, die konnten nur Buchweizen essen. Weil in dem Moor in dem sie lebten einfach nichts anderes wachsen wollte. Es gab -und gibt - Menschen, die nie Fleisch essen können. Einfach weil es zu teuer war oder ist.

Ich weiss - es ist schwer zu sehen, was andere alles essen dürfen. Oder anderen zu erklären, dass man bestimmte Dinge nicht verträgt. Ich selbst habe keine Zöliakie. Aber ich darf halt auch viele Dinge nicht essen, die ich gern essen würde. Einfach weil es mich krank und schlapp macht. Wenn man Diät hält - egal welche- dann funktioniert das nur, wenn man es selbst wirklich will. Andere Leute verstehen das oft nicht so gut. "Ach - einmal wird es doch nicht schaden!" heisst es dann. Oder "Aber wo doch heute ein Fest-Tag ist, kann man doch mal eine Ausnahme machen.".

Die einzige Möglichkeit damit gut umzugehen ist nach meiner Erfahrung, wenn man sich einfach klar macht was man will. Ich möchte mich wohlfühlen in meinem Körper. Und das kann ich nur, wenn ich ihn mit den Dingen füttere, die mein Körper braucht und mag - und nicht mit den Sachen, von denen uns die Werbung, die Kultur oder unsere Freunde sagen, dass sie supergut schmecken würden! Es gibt viele Dinge, die gut schmecken und die uns gut tun. Und es ist normal, dass jeder von uns eben anders ist.

Manche brauchen Fleisch um glücklich zu sein. Andere fühlen sich mit Weizen-Nudeln wohl. Manchen tut Fisch gut. Andere vertragen Rohkost prima. Manche können keine Hülsenfrüchte vertragen. Einige reagieren auf Gluten allergisch. Manche können keinen Senf essen ...

So ist das eben!

Seit ich rausgefunden habe, wie ich meine Ernährung und meine Gesundheit managen kann geht es mir vie l besser. Denn ich weiss: Ich habe es in der Hand. Ich bin nicht mehr ausgeliefert. Ich weiss genau was ich essen darf und worauf es bei mir ankommt. Und was mir gut tut. Ich bestimme selbst wie fit ich mich fühle und wie gut es mir geht - und welche Krankheiten ich riskiere, wenn ich gegen meine Natur esse. Und das finde ich toll: ICH habe es in der Hand ob es mir gut geht.

Und damit ist es für mich keine Krankheit mehr. Weder Zöliakie, noch Adipositas (Übergewicht). Sicherlich können diese Unverträglichkeiten dazu führen, dass wir krank werden (wenn wir das falsche essen) - aber erstmal sind sie nur Varianten menschlichen Lebens. Manche Leute sind blond. Andere Brünett. Manche vertragen Gluten. Andere nicht. Manche können essen ohne zuzunehmen, andere müssen genau gucken wieviel Energie sie ihrem Körper zuführen ... So ist es ... und es ist anstrengend und manchmal auch schwer ... aber es ist keine Tragödie.

So sehe ich das. Man kann es auch anders sehen. Ich bin keine Expertin. Ich bin keine Ärztin. Aber mit dieser Sichtweise kann ich gut damit umgehen, dass eines meiner Kinder mit Zöliakie lebt, ein anderes zum Übergewicht neigt und dass mein Mann halt essen kann was er will ...

Ich drück dir die Daumen und wünsche Dir alles Gute!
Marion

katrinhb
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 200
Registriert: 30 Okt 2007 16:57:00
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Kinder um Bremen und umzu

Beitragvon katrinhb » 14 Jun 2013 20:10:28

Meine Tochter isst so vieles gerne, besonders Schär Produkte, aber auch die Sachen die es auf dem Welt-Zöliakie Tag gab. Da gab es ein Brot mit Quark oder sowas und da ist sie ständig hingelaufen und hat das gegessen. Abends hatte sie dann Bauchweh, weil sie einfach total voll war :yes: , aber wo kann man sonst ohne Mama zu Fragen einfach etwas nehmen und dann auch noch Essen? Ihr tat das einfach gut, auch wenn sie sich mit anderen nicht darüber unterhält, sie findet es toll, wenn sie mit Gleichgesinnten zusammen ist. Auch ihre Geschwister passen auf, die Kleine 6, weiß zwar nur dass ihre Schwester anders essen muß, aber was das ist versteht sie noch nicht so ganz. Heute sagte sie, dass sie auch Zöliakie haben will, warum auch immer.
Ihre große Schwester 10Jahre passt auch mit auf und liest dann die Zutatenliste durch und wenn sie sich nicht sicher ist, dann sagt sie lieber nein. Im Eis war Guarkernmehl und da dachte sie dass sie das nicht essen darf. Naja, habe gesagt, dass sie es ruhig essen darf.
Mc Donalds darfst du essen, mußt dich mal schlau machen was alles.


Zurück zu „Postleitzahlenbereich 2“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Login