Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Fragen zum Kinderwunsch

Fragen zum Kinderwunsch

Benutzeravatar
Hope88
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 26 Sep 2010 12:38:30
Geschlecht: weiblich

Fragen zum Kinderwunsch

Beitragvon Hope88 » 20 Jun 2017 17:11:06

Hallo zusammen,

Ich habe mich schon durch einige Beiträge gelesen, aber letztlich wäre ich dennoch froh um einige eurer Erfahrungen.

Der Kinderwunsch kommt langsam näher...wie habt ihr es zuhause denn mit den Nahrungsmitteln gehalten? Momentan haben wir (Mann und ich) einen reinen glutenfreien Haushalt (nachdem ich nochmal einen Rückfall hatte, wollten wir jede mögliche Kontaminationsquelle ausschließen, obwohl wir schon sehr aufgepasst haben). Ich koche viel frisch und natürliche, glutenfreie Mahlzeiten. Brot isst er eben meins mit und er gönnt sich außerhalb regelmäßig glutenhaltiges Essen.

Bei einem Kind geht das aber ja schlecht. Ich habe gelesen, dass man lange stillen und dann langsam anfangen sollte, glutenhaltig beizufüttern. Wie habt ihr das so gemacht? Einem Kleinkind kann man ja erst ab einem gewissen Alter erklären, dass es mit den Krümmelfingern nicht in die Schüssel mit glutenfreien Sachen greifen soll...versteht ihr was ich meine? Wir waren letztens zB bei meiner Freundin mit Kleinkind zum grillen eingeladen und was die kleine Maus für einen Radius mit ihrem Leberwurstbrot eingenommen hat, hat mich schon staunen lassen *lach*.
Und jedes mal alles steril desinfizieren ist ja jetzt auch nicht das Gelbe vom Ei.

Ich gebe zu, ich bin sehr vorsichtig, was mein Essen und Kontamination angeht, eben weil ich auf die kleinste Spur reagiere. Aber ich kann und möchte mein Kind ja deshalb nicht zwangsweise glutenfrei ernähren.

Und wie sieht es mit den Untersuchungen bei einem Säugling/Kind aus? Wie regelmäßig wird auf Zöliakie getestet? Gelte ich automatisch als Risikoschwanger?

Danke für eure Antworten :-)

Benutzeravatar
HeavilyBroken
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 377
Registriert: 25 Apr 2009 18:41:40
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Emsland
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Kinderwunsch

Beitragvon HeavilyBroken » 21 Jun 2017 15:50:51

Hallo Hope,

ja Kleinkinder und ihre Krümelfinger... :lol:

https://www.zoeliakie-treff.de/zoeliakie/viewtopic.php?f=87&t=38243&p=263467&hilit=Beikost#p263467

Hier haben wir schon mal ein bisschen über gh Beikost diskutiert, da findest du sicher einige Antworten.

Wir haben Zuhause einen gemischten Haushalt mit einem Kleinkind und dem nächsten Baby unterwegs. Den typischen einfachen gf Haushalt muss man dann ein wenig umorganisieren. Die Arbeitsfläche unserer Küche ist gf, da werden auch keine Teller etc. vom krümeligen Tisch abgestellt. Mein Mann hat seine eigene gh-Ecke mit Toaster und Brot. Der Küchentisch ist Mischzone, darauf ist dann wirklich nur das frische Geschirr gf, sprich fällt mein Messer vom Tellerrand stehe ich auf und hole mir ein neues. Brötchen werden unter dem Tisch aufgeschnitten (führt regelmäßig zu verwirrten Gesichtern, wenn wir mal Besuch haben). Ansonsten gehören die Finger von allen Anwesenden auf ihren eigenen Teller, möchte die Kleine was probieren bekommt sie ein Stück zugeteilt, dass auf ihren Teller gelegt wird. Sobald sie vom Tisch aufsteht werden die Hände und der Mund mit dem bereit gelegten Waschlappen abgewischt. An Schubladen, Schränke und die saubere Spülmaschine darf nur wer saubere Hände hat. Tatsächlich ist mein Kind (wohl scheinbar antrainiert) sehr reinlich xD Klebefinger mag sie gar nicht und sind wir zu Besuch, müssen die Hände auch immer abgewischt werden.

Wichtig ist nur, dass du den Überblick behältst ;) ich bin gespannt wie das nun mit 2 Kindern wird, aber die Erste ist dann fast 4, wenn Nummer 2 mit Beikost anfängt.

Risikoschwanger bist du auf jeden Fall nicht, dazu gibts auch keinen Grund, denn du bist ja gesund.

Untersuchungen fürs Kind gibts nur nach Eigeninitiative und Auffälligkeiten, dafür hast du ja aber noch ausreichend Zeit bis zum fertigen Baby ;-)

Viel Erfolg beim Üben!
Liebe Grüße
Caro

FSM
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: 08 Aug 2013 21:39:45
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Fragen zum Kinderwunsch

Beitragvon FSM » 22 Jun 2017 14:30:37

Hallo,
ich denke es ist Geschmackssache, wie man mit Kontaminationen durch Kleinkinder umgeht. Bei uns gibt es die ganz einfache Regel: Die Wohnung bleibt glutenfrei.

Das ist auf der einen Seite sehr entspannt, da die Kontaminationsproblematik damit abgeschafft ist. Die Kinder können nach Herzenslust rumschweinen. Auf der anderen Seite steigt natürlich der Aufwand beim Kochen. Ich persönlich habe mich aber dafür entschieden das auf mich zu nehmen und dem Rest meiner Familie war es auch lieber. Für die ist schließlich auch anstrengend ständig aufzupassen und dann ein schlechtes Gewissen zu haben, wenn ich mich glutenisiert habe und an den Folgen leide.

Als Beilage gibt es bei und in erster Linie Kartoffeln, Reis und glutenfreie Nudeln, aber auch Linsen, Buchweizen und Quinoa. Glutenfreies Brot backe ich selbst.

Der Lust nach gh Pizza, Weizennudeln, Brötchen und co. können sie ja immernoch auswärts frönen (KiTa, bzw. Kantine).

Bis jetzt habe ich keine Beschwerden von meinen (vorpubertären) Kindern zu hören bekommen.

Viele Grüße vom FSM

Benutzeravatar
Hope88
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 26 Sep 2010 12:38:30
Geschlecht: weiblich

Re: Fragen zum Kinderwunsch

Beitragvon Hope88 » 22 Jun 2017 17:13:37

Lieben Dank für eure Berichte :-)

Das Thema zu der Beikost habe ich mir durchgelesen und letztlich habe ich es so verstanden, dass keine gh Beikost zwingend in einem bestimmten Zeitraum notwendig ist.

@HeavilyBroken: Und mit dem gemischten Haushalt behälst du wirklich den Überblick? Bist dann auch nur du für die Essenszubereitung zuständig? Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mich momentan in dem reinen gf Haushalt viel, viel wohler fühle.
Wenn die Kinder ab einem gewissen Alter diese Regeln gelernt haben, dann stelle ich es mir auch entspannter vor. Aber ich stelle mir zB folgendes Szenario vor: Kind bekäme irgendwann mit die ersten und Brote und saut eben ordentlich rum, sprich Tisch, Hochstuhl, Lätzchen bzw. Anziehsachen sind nun voll gekrümmelt und bematscht. Wenn es gh wäre, würde ich mit einem unguten Gefühl erstmal eine große Putzorgie veranstalten. Also der Weg bis zu dem "verstehen dass gh für Mama nicht gut ist", wie hast du den gestaltet?

@FSM: Damit würde ich noch persönlich wohler fühlen, aber ich kann meinem Kind ja auch schlecht gh Essen vorenthalten bzw dauert es ja auch wieder Zeit, bis sie auswärts gh essen gehen können. Hast du dann in der Zeit gar nichts gh gegeben? In wie fern meinst du, dass das Kochen aufwändiger sei? Rein gf zu kochen ist doch entspannter? Fand es früher immer sehr aufwändig zwei Töpfe Nudeln etc zu kochen.

Wie sind denn eure Schwangerschaften verlaufen? Hab keine Zöli Freundin mit Kind. Wenn ich meine "gesunden" Freundinnen nehme, dann ist es entweder total super gelaufen (also tolles Lebensgefühl und sehr gesund) oder eben sehr schwierig (ständige Übelkeit, Schwangerschaftsdiabetis, Frühwehen etc). Ich weiß, bei jedem verläuft es individuell, aber man hört man trotzdem gerne Erfahrungen ;-)

Benutzeravatar
HeavilyBroken
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 377
Registriert: 25 Apr 2009 18:41:40
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Emsland
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Kinderwunsch

Beitragvon HeavilyBroken » 23 Jun 2017 10:57:47

Hallo nochmal :)

Ja, den Überblick behalte ich wirklich ;-) ist ja gar nicht so schwer in meinem Fall finde ich. Im Bereich des Tisches behalte ich meinen Teller im Auge (zuzüglich die gemeinsamen Lebensmittel wie Aufschnitt, Marmelade mit Dosierlöffel etc.) Und sobald die Kleine vom Tisch aufsteht, bekommt sie ihre Katzenwäsche und darf losflitzen. Und genauso wie ich darauf achte, dass sie keinen Spülmaschinentab frühstückt, so achte ich darauf dass sie keine Krümel in irgendwelchen Schubladen verteilt. Morgens zum Kiga gibts "Mamabrot", das macht den Ablauf entspannter ohne ständiges Händewaschen. Muss es "Papabrot" sein, dann schmiere ich das auf seiner Tischseite fertig, wasche mir die Hände und gut ists.

FSMs Version befürworte ich natürlich, wären unsere Umstände anders, hätte ich auch lieber nen gf Haushalt. Meinen Mann kann ich allerdings nicht zwingen meine Nudeln zu essen, geschweigedenn gf Brot.. da ist er leider ein unverbesserlicher Sturkopf. Dazu kommt, dass unser Kindergarten keine Mittagsbetreuung hat,es somit auch kein gh Mittagessen gibt. Und ich möchte meine kleine Große schon gerne unter Glutenbelastung haben um möglichst früh Zöliakie ausschließen zu können. Aktuell sind die Werte negativ, aber ich bleib noch dran, da Essen für sie ein schwieriges Thema ist... sie ist ja auch erst 3, spätestens zur Einschulung will ich sie nochmal testen lassen.

Der Weg bis zum Verstehen der Regeln ist relativ einfach, ein Kind im Hochstuhl hat einen stark eingeschränkte Bewegungsradius ;-)

Das Vermitteln von Hintergrundwissen zur Zöliakie gehe ich nach den aktuellen Baustellen an, aktuell argumentieren wir mit "nein" und "weil das so ist" *g (Familieninsider), bzw. einfach "weil du schmutzige Hände hast". Etwas Grundhygiene schadet beim Umgang mit Essen nie.. Es gibt zur Zöliakie ja auch nen schönen Clip von der Maus, den schauen wir uns dann mal an. Aber erst nach den Themen Baby, große Schwester sein, trockenwerden, Wechsel von Krippe zum Regelkindergarten und was damit noch zusammen hängt.. wir haben ein strammes Programm diesen Sommer :roll:

Schwangerschaften waren ok, lange Anlaufzeiten (hab auch Endometriose), "etwas" Schwangerschaftsdiabetes (nicht insulinpflichtig, sondern nur auf Ernährung achten) und Frühgeburt nach vorzeitigem Blasensprung. Die aktuelle Schwangerschaft ist anstrengender, aber man hat ja nun schon ein Kind und nicht mehr so viel Freizeit. Zöliakie wurde 2009 mit 19 diagnostiziert und 2014 wurde die Große geboren. Geübt haben wir ein gutes Jahr inkl 1/2 Jahr Unterbrechung wegen Endometriose.
Liebe Grüße
Caro

Benutzeravatar
Hope88
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 26 Sep 2010 12:38:30
Geschlecht: weiblich

Re: Fragen zum Kinderwunsch

Beitragvon Hope88 » 24 Jun 2017 11:01:44

Danke für deine ausführliche Erklärung :-)

Mein Mann witzelt immer, dass wir mit Kindern am besten zwei Küchen im Haus haben sollten :-D Nachdem er erlebt hat, wie schlecht es mir nach einem Rückfall ging, hat er sehr großes Verständnis und hat von sich aus angeboten, dass er zuhause mit mir gf lebt. Außerhalb isst er gh und der erste Gang, wenn er nach Hause kommt, ist ins Bad um sich die Zähne zu putzen *lach*
Aber ich kann dich verstehen, ich würde es meinem Kind ja auch nicht vorenthalten wollen. Deshalb ja meine vielen Fragen zum "Management".

Den Clip mit der Maus halte ich mal im Hintergrund, falls ich ihn mal benötigen sollte.

Bin sehr gespannt ob und wie es bei uns klappen wird. Mein Körper hat sich nach dem Rückschlag sehr gut regeneriert, dennoch gehöre ich leider eher zu einem der Kandidaten, der bei allem gerne mal hier schreit. Ich vermeide Antibiotika immer so lange wie es möglich ist, weil meine ganze Darmflora danach verrückt spielt.
Aber am besten gar nicht viel drüber nachdenken und keinen Druck machen.

Schön, dass es bei euch trotz alledem geklappt hat und dass schon zum zweiten mal :-)

mirush
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 5
Registriert: 20 Feb 2018 11:46:53
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Re: Fragen zum Kinderwunsch

Beitragvon mirush » 20 Feb 2018 12:56:03

Hallo liebe Zölis-Mamis/Papis,

ich habe mich heute in dem Forum registriert, da ich seit der letzen Woche die Diagnose Zöliakie Typus Marsh 3c bekommen habe. Ich habe eure Beiträge gelesen und mach mir gerade viele Gedanken über den Umgang mit der Krankheit, da ich mir gar nicht des Ausmaßes bewusst war.
Mein Mann ist bereit seine eigene Ernährung umzustellen, wir finden die glutunfreie Ernährung nicht so problematisch. Wir kochen am WE immer selbst und zu fertigten Produkten haben wir kaum gegriffen. Wir haben eine 4jährige Tochter und einen 13 jährigen Sohn. Hier wird es für mich ein wenig schwierig. Ich möchte den Kindern die gh Ernährung nicht vorenthalten. Allerdings ist es wirklich so notwendig darauf zu achten, wie und wo die Brötchen geschnitten werden? Oder hinter der kleinen Maus her zu sein, dass sie die Hände wäscht und nicht in "meinem" Essen (wie in der Speisekammer oder Kühlschrank) herumstöbert oder was sie anfässt? Der Tisch muss wahrscheinlich auch krümmelfrei sein... Meine Ernährungsberatung steht noch an, ich habe auch instinktiv schon in der Speisekammer und im Kühlschrank meine Sachen separat getrennt und im ganzen Haushalt die Lebensmitteln aussortiert. Ich dachte, ich schaue nur auf mich, was ich esse und alles andere wird wie früher. Aber schon das Einkaufen hat sich wahnsinnig kompliziert gezeigt :roll: . Wie gesagt, so viel über die ganze Stoffe weiss ich noch nicht.
Des Weiteren wird mir auch klar, wieso ich nicht in den letzten 2 Jahren schwanger werden konnte und eine Fehlgeburt erlitten habe. Ich habe nachgelesen, dass es ca 1-2 Jahren dauert, bis ich soweit sein sollte. Demnächst steht ein Termin bei der FÄ an... Wie lange dauerte es bei euch, habt ihr erstmal abgewartet oder nicht?
Entschuldiget den langen Text, ich glaube ich bin zwischendurch mit der Neuigkeit einfach nur überfordert. Abgesehen davon, dass es mir körperlich nicht so gut geht, da ich auch viel abgenommen habe. :(
Ich hoffe, dass es uns mit etwas Geduld und Disziplin gelinge wird, damit einen Umgang zu finden. :yes:
Wie es euch am Anfang damit ergangen?

Liebe grüße

Mira
Warte nicht darauf, entdeckt zu werden. Finde deine Stimme und erhebe sie. Sonst fehlt dein Lied in dieser Welt. (Veit Lindau)


Zurück zu „Zöliakie und Schwangerschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login