Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Zöliakie und Schilddrüse? Nebennieren?

Osteoporose, Rheuma, Schilddrüsenerkrankungen (u.a. Hashimoto),
Neurodermitis, Asthma, Migräne, AD(H)S, usw.

Zöliakie und Schilddrüse? Nebennieren?

Osteoporose, Rheuma, Schilddrüsenerkrankungen (u.a. Hashimoto),
Neurodermitis, Asthma, Migräne, AD(H)S, usw.
LenaLena
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 1
Registriert: 29 Jul 2014 12:06:29
Geschlecht: weiblich

Zöliakie und Schilddrüse? Nebennieren?

Beitragvon LenaLena » 29 Jul 2014 12:31:27

Hallo ihr Lieben,

bei mir wurde 2007 die Zöliakie festgestellt. Ich war damals 13 Jahre alt und hatte zuvor immer starken Eisenmangel.
Meine Symptome waren/sind: Benommenheit, ständig das Gefühl "gar nicht richtig da zu sein" und gleich umzukippen, ständig müde, unkonzentriert, nervöus,
lustlos, kann essen, was ich will und nehme nicht zu, blässe, Augenringe, niedriger Blutdruck (meistens 90/60), wortfindungsschwierigkeiten.
Nachdem die Zöliakie festgestellt wurde, stellte ich meine Ernährung komplett um und komme seitdem auch gut damit zu recht.
Ich versuche auch regelmäßig Sport zu treiben, um meinen niedrigen Blutdruck in Gang zu bekommen.
Zudem lässt sich sagen, dass ich weiblich, ci. 1,83 m groß bin und etwa 65 kg wiege.
Leider sind meine Symptome seither immer noch nicht verschwunden!
Ich laufe von Arzt zu Arzt und niemand kann mir wirklich helfen. Das Arbeiten fällt mir im Moment sehr schwer bzw. die Fehlzeiten häufen sich.
Die Symptome werden von den meisten Ärzten gerne auf meine Psyche geschoben, wobei ich dort keine Probleme sehe.
Ich habe kaum Stress oder ähnliche Probleme, die mich psychisch belasten könnten.
Da meine Beschwerden sich nun schon so lange hinziehen, habe ich mir vorgenommen zu versuchen, das Ganze in eigene Hände zu nehmen,
um endlich herauszufinden, was die Ursache ist.
Ich habe durch verschiedene Foren immer wieder gelesen, dass Zöliakie-Betroffene auch oft andere "Krankheiten" begleitet haben.
Vielleicht könnte das bei mir der Fall sein?
Hier einige Blutwerte.

Schilddrüse
FT3 3.01 pg/ml (2.00-4.40)
FT4 22.16 ng/l [/b] (9.30-17.00)
TSH 1.77 ulU/ml (0.27-4.20)
Antikörper im Normbereich.

Könnte das ggf auf eine Überfunktion deuten? Da der FT4 erhöht ist?
Ansonsten sind bei mir alle anderen Blutwerte in der Norm.
Eisenwerte top! B-12 usw. auch alles in Ordnung.

Und könnte vielleicht auch ein Erkrankung der Nebennieren oder ähnliches für mein so schlechtes Befinden der Auslöser sein?

Ich bin Euch über jede Antwort/Erfahrung/Tipp, was auch immer dankbar.

Lieben Gruß :)

Benutzeravatar
lucky luck
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1472
Registriert: 30 Jan 2013 20:56:17
Geschlecht: männlich
Wohnort: Südtirol

Re: Zöliakie und Schilddrüse? Nebennieren?

Beitragvon lucky luck » 29 Jul 2014 17:29:19

Hi Lena Lena
Willkommen bei uns :flower:
Wurde denn in den letzten Jahren mal eine Kontrolluntersuchung gemacht, um die konsequente Einhaltung der
glutenfreien Diät zu kontrollieren, auch auf Diätfehler hier Infos index.php?i=pages&mode=kontrolluntersuchungen.
Lg
Valentin
(wir sind die anderen aber wissen das die anderen)

Heiterkite
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1090
Registriert: 07 Aug 2013 19:08:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Edewecht

Re: Zöliakie und Schilddrüse? Nebennieren?

Beitragvon Heiterkite » 29 Jul 2014 17:47:53

die Schilddrüsenwerte finde ich etwas merkwürdig. Die passen nicht zusammen. Was sagt denn der Arzt dazu??
Bei dem erhöhten fT4 müsste das TSH eigentlich niedriger sein. Dem solltest du nochmal nachgehen.

Nebennieren? Wie kommst du gerade auf die?? Falls du da schon so einiges gelesen hast über eine "Nebennierenschwäche" -vergiss es. In den Symptomen, die da üblicherweise aufgezählt werden, findet sich jeder wieder.
Eine echte Nebennierenrindeninsuffizienz (NNRI) müsste bei bestehendem Verdacht natürlich abgeklärt werden.
Aber woher kommt der Verdacht? Hast du braun verfärbte Haut?

Es gibt Formen der NNRI die, wie die Zöliakie, autoimmun sind. Und so eine Autoimmunerkrankung sucht sich gern Gesellschaft.
Wenn du dir deshalb wirklich Sorgen machst, dann lass das abklären! (Aber nicht durch einen speicheltest)

edit: zur Schilddrüse fällt mir doch noch was ein: Wurden alle Antikörper bestimmt? Und gibt es einen Ultraschallbefund?
Zu den komischen Werten könnte ganz theoretisch der Beginn einer Hashimoto passen. Das kann anfangs mit einer Überfunktion einhergehen. (Zellen werden zerstört, das fT4 wuselt dann quasi so im Körper herum.) Durchaus auch mal ohne dass TSH gleich reagiert. Also, so gaaaaanz theoretisch.
Denn: Das ist eine recht kurzfristige Sache, deine Probleme hast du aber ja schon länger.

Zusätzlich zum von mir Geschriebenen schließe ich mich auch lucky luck an

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 395
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie und Schilddrüse? Nebennieren?

Beitragvon *Jo* » 30 Jul 2014 10:24:08

die Schilddrüsenwerte finde ich etwas merkwürdig. Die passen nicht zusammen.


Geht mir genauso - solche Werte habe ich nur gesehen, wenn jemand L-Thyroxin nimmt. Das T4 ist die Speicherform des Schilddrüsenhormons, das T3 ist die stoffwechselaktive Form. Viele Menschen, die Schilddrüsenhormone nehmen leben mit dieser Wertekonstellation ohne Probleme. Überfunktionsprobleme sollten damit nicht auftreten. Aber ohne Hormoneinnahme ist es definitiv komisch.

Nimmst du irgendwelche Sachen zu dir, die relativ viel Jod enthalten? Denn an T4 sind ja 4 Jodatome gebunden bei T3 nur 3? Nur so eine Idee, Quellen habe ich dazu keine, aber irgend einen Grund muss es für diesen hohen FT4 Wert ja geben.

Die Symptome werden von den meisten Ärzten gerne auf meine Psyche geschoben, wobei ich dort keine Probleme sehe.
Ich habe kaum Stress oder ähnliche Probleme, die mich psychisch belasten könnten.


Wenn Ärzte nicht mehr weiter wissen, dann ist die Psyche schuld, denn dann sind sie aus dem Schneider.
Wenn es einem nicht gut geht leidet i.d.R. auch die Psyche und am Ende fragt man sich:" Was war zuerst da, die Henne oder das Ei."
Ich hab' es mir zur Regel gemacht zuerst zu versuchen das Körperliche abzuklären. Manchmal weiß man einfach, da ist was oberfaul. Man muss nur jemanden finden der die richtigen Fragen stellt und Untersuchungen anstellt. Das ist nicht immer einfach, gerade im Bereich der autoimmunen Erkrankungen.

Grüße Jo
Zuletzt geändert von *Jo* am 30 Jul 2014 12:59:04, insgesamt 1-mal geändert.

Heiterkite
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1090
Registriert: 07 Aug 2013 19:08:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Edewecht

Re: Zöliakie und Schilddrüse? Nebennieren?

Beitragvon Heiterkite » 30 Jul 2014 11:35:14

Sehe ich auch so. Klar kann alles mögliche immer auch psychisch sein- aber nur dass ein Arzt nichts findet, reicht da nicht zur Diagnosestellung aus.
Ich hatte auch alle möglichen "psychischen" Symptome, war dann doch die Schilddrüse. (und der arzt hat nur nix gefunden, weil er nocht gesucht hat.)

@ Jo Klar sind auch am T3 Jodatome gebunden. Jeweils 3, darum heißt es ja so.

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 395
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie und Schilddrüse? Nebennieren?

Beitragvon *Jo* » 30 Jul 2014 11:53:35

@ Jo Klar sind auch am T3 Jodatome gebunden. Jeweils 3, darum heißt es ja so.


Ja, sorry ich hab' mich nicht klar ausgedrückt - bei T4 ist es einfach ein Jodatom mehr, ich hab' s oben ausgebessert.


Zurück zu „Zöliakie und andere assoziierte Erkrankungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login