Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

bitte um rat - evtl. duhring bei 5-jähr.?

Hauterkrankung Dermatitis herpetiformis Duhring

bitte um rat - evtl. duhring bei 5-jähr.?

Hauterkrankung Dermatitis herpetiformis Duhring
Papagena
Frischling
Frischling
Beiträge: 27
Registriert: 12 Feb 2009 21:42:36
Wohnort: München

bitte um rat - evtl. duhring bei 5-jähr.?

Beitragvon Papagena » 22 Mär 2010 23:48:42

Hallo,

ich möchte Euch gerne eine - vermutlich blöde - Frage stellen. Bei unserem Sohn (5) wurde vor gut 1 Jahr die klare Diagnose Zöliakie nach Biopsie gestellt. Vorher waren so ziemlich alle klassischen Symptome da, die wir im letzten Jahr mit strikter gf-Ernährung auch gut in den Griff bekommen haben.
Seit ca. 4 Wochen hat er nun juckende Ekzeme an Ellenbogeninnenseiten und Kniekehlen (nur rot, keine Bläschen), gelegentlich auch am Rücken, Po und Kinn. Ansonsten ziemlich trockene Haut und er kratzt sich überhaupt ziemlich viel. Nach etwas Recherche hier im Forum und auf der dZG-Seite bin ich nun drauf gekommen, dass hier doch evtl. Morbus Duhring dahinterstecken könnte. Versteht mich nicht falsch - ich habe gelesen, dass eine Duhring-Diagnose nur vom Hautarzt mittels einer Biopsie gestellt werden kann und dass mir hier natürlich auch keiner sagen kann, was das nun ist.

Sachlich ist mir schon klar, dass der Besuch beim Hautarzt das sinnvollste ist und am schnellsten Aufklärung bringen würde. Andererseits hat mein Sohn aber inzwischen ziemliche Angst vor Arztbesuchen. Beim letzten Blutbild mussten ihn 3 Erwachsene festhalten, was die Sache auch nicht gerade verbessert hat - und das nächste Blutbild steht leider auch schon an :( .

Da möchte ich - wenn es denn einigermaßen vertretbar ist - ihn nicht auch noch zur Hautprobenentnahme schicken. Deshalb wäre meine Frage, wie Eure Erfahrungen da sind. Haltet Ihr es denn für riskant, da erstmal noch etwas hinzuwarten? Er wird ja ohnehin streng glutenfrei ernährt und Jod bekommt er m.E. auch nicht über Gebühr (Fischverweigerer und Jodsalz kann man ja durch Tafelsalz oder Meersalz ersetzen). An hautpflegeprodukten bin ich nun komplett auf Eucerin umgestiegen und die Ekzeme behandele ich mit bepanthen. Damit ist das Ganze auch tatsächlich deutlich besser geworden, kommt aber leider offenbar immer wieder. Ich habe allerdings auch eine empflindliche Haut, er könnte ja vielleicht auch einfach meine haut geerbt haben?! (Habe selbst - bislang - keine Zöliakie, Bluttest war i.O.).

Ich weiß, dass ich nicht auf Dauer "herumdoktern" kann und im Zweifel natürlich auf den Arzt zurückgreifen muss - aber wenn mir jemand evtl. einen guten Rat geben kann oder ähnliche Erfahrungen gemacht hat, wäre ich für jeden Tip dankbar!

Liebe Grüße und danke im voraus
Papagena

Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Re: bitte um rat - evtl. duhring bei 5-jähr.?

Beitragvon Purzeline » 23 Mär 2010 10:45:04

Hallo Papagena,

du musst tatsächlich zur Diagnostik zum Hautarzt, denn an DHD (Dermatitis herpetiformis Duhring) bei deinem Sohn glaube ich nicht.
Duhring ist eine Hautmanifestation der Zöliakie, das heißt, die Schäden durch glutenhaltige Nahrung treten nicht oder nur sehr gering im Darm auf, sondern auf der Haut. Wie bei der Zöliakie die Gewebstransglutaminase-Antikörper (tissu Transglutaminase-Antikörper = tTg) entstehen, entstehen bei Duhring Haut-Transglutamianse-Antikörper (epidermiale Transglutaminase-Antikörper = eTg)
Das Wiederum heißt, dass Duhring sich nur unter glutenhaltiger Ernährung entwickeln kann - die Unverträglichkeit von Jod ist hier nur eine "Nebenwirkung".
Abgesehen davon wäre das Auftreten von Duhring in dem Alter mehr aus ungewöhnlich!

Ich denke ein guter Hautarzt wird bei deinem Sohn anhand des Hautbildes erkennen können um was es sich handelt und auch ohne Biopsie eine geeignete Behandlung einleiten können.
Grüßle
Purzeline


================================================================

In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.
Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!

Papagena
Frischling
Frischling
Beiträge: 27
Registriert: 12 Feb 2009 21:42:36
Wohnort: München

Re: bitte um rat - evtl. duhring bei 5-jähr.?

Beitragvon Papagena » 23 Mär 2010 21:04:45

Hallo Purzeline,

danke für Deine Antwort - im Hinblick auf DHD beruhigt mich das schon etwas. Dann werd ich wohl demnächst den Hautarzt aufsuchen um das Ganze mal abzuklären...

Nur eine Verständnisfrage noch. Due hattest geschrieben:
Purzeline hat geschrieben:Abgesehen davon wäre das Auftreten von Duhring in dem Alter mehr aus ungewöhnlich!


In welchem Alter tritt denn DHD dann auf? Wenn ich ihn seit der Diagnose gf ernähre und wir - theoretisch - keine/kaum Fehler machen, wann könnte das denn dann überhaupt auftreten? Oder wird das i.d.R. bereits mit der Zöli-Diagnose mit festgestellt?

Liebe Grüße
Papagena

Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Re: bitte um rat - evtl. duhring bei 5-jähr.?

Beitragvon Purzeline » 23 Mär 2010 21:46:17

Hallo Papagena,

in der Regel wird DHD zuerst diagnostiziert und dann der Vollständigkeit halber noch die komplette Zöliakiediagnostik durchgeführt.
DHD tritt in den meisten Fällen erst bei älteren Jugendlichen und bei Erwachsenen auf. Dass Kinder und erst recht junge Kinder betroffen sind, ist sehr ungewöhnlich.
Da bei DHD auch durch eine Gluteneinnahme bedingt entsteht kann es unter glutenfreier Ernährung von einem Jahr nicht erstmals auftreten - es sei denn ihr macht tatsächlich Fehler.

Der Nachteil bei Duhring ist, dass die Antikörper in der Haut nur sehr sehr langsam abgebaut werden und entsprechend lange halten die Beschwerden an...

Aber wie gesagt, muss der Hautarzt draufschauen, denn es gibt sehr sehr viele Krankheitsbilder der Haut die sich sehr ähnlich sehen können und ohne einen direkten Blick darauf nicht zu unterscheiden sind, aber ganz unterschiedlich behandelt werden müssen.
Grüßle
Purzeline




================================================================



In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.

Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!


Zurück zu „Zöliakie und Duhring“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login