Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Neu hier - mit einer Frage zu Zahnschmelzdefekten und Krankenkassen

Neu hier? Dann kannst Du Dich hier vorstellen.

Neu hier - mit einer Frage zu Zahnschmelzdefekten und Krankenkassen

Neu hier? Dann kannst Du Dich hier vorstellen.
la paloma
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 1
Registriert: 04 Okt 2017 18:15:19
Geschlecht: nicht angegeben

Neu hier - mit einer Frage zu Zahnschmelzdefekten und Krankenkassen

Beitragvon la paloma » 04 Okt 2017 19:10:14

Guten Abend,

auch ich bin neu hier und habe gleich eine wichtige Frage, auf die ich bei meiner Recherche noch keine Antworten gefunden habe. Ich hoffe sehr, ihr könnt mit weiterhelfen und danke vielmals vorab!

Ich habe mich angemeldet, da bei meiner Mutter (Mitte70) vor Jahrzehnten Zöliakie diagnostiziert wurde. "Damals" war die Erkankung noch relativ unpopulär und unerforscht. Gemeinsam sind wir also durch viele Höhen und Tiefen gegangen und haben die Krankheit insgesamt bis auf wenige Ausfälle gut annehmen können.

Aktuell beschäftigt uns diese sehr neue Situation: seit ihrer Kindheit hat meine Mutter Schwierigkeiten mit ihren Zähnen bzw. mit massiven Zahnschmelzdefekten. Im Alter wird das nun dramatisch: Der Zahnarzt ist nach vielen Ausbesserungsarbeiten am Ende seiner Möglichkeiten angelangt. Zahnersatz ist der letzte und sehr kostspielige Weg. Leider erfahre ich erst jetzt von der Problematik bzw. vom Zusammenhang von Zöliakie / Sprue und Zahnschmelzdefekten. Ich habe gelesen, dass es zu diesem Thema (Zöliakie / Sprue und daruas resultierende Zahnschmelzdefekte) eine Studie der DZG geben soll. Leider finde ich sie nicht ...

Ich habe also 2 Bitten:
1. Kennt jemand die Studie der DZG zum Thema Zahnschmelz und Zahnschmelzdefekte und kann sie mir zukommen lassen (als Link oder PDF)?
2. Hat jemand Erfahrung hinsichtlich der Kostenübernahme der Behandlung seitens der Krankenkasse (DAK)? Wenn eine massive Grunderkrankungen wie die Zöliakie / Sprue weitere zu behandelnde Erkrankungen bedingt, erscheint eine Kostenübernahme aus meiner Laiensicht logisch ...

Ich danke vielmals für eure Unterstützung - auch im Namen meiner Mutter!

1000 Dank und beste Grüße
La Paloma

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4236
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Neu hier - mit einer Frage zu Zahnschmelzdefekten und Krankenkassen

Beitragvon moni130 » 04 Okt 2017 20:31:02

Hallo,

Krankenkassen und Logik - das passt zusammen wie Mond und Käse. Also von daher ist nichts zu erwarten.

Studie bezüglich Zahnbeteiligung bei Zöliakie - da gibt es eine, die brandneu ist. Das ist eine Auswertung aller bisherigen Studien. Ergebnis: Bei Kindern lassen sich Zusammenänge erkennen, bei Erwachsenen ergibt sich kein klares Bild. Siehe hier ---> klick.

Dass Menschen mit Mitte 70 Zahnersatz benötigen, das hat sicherlich primär nichts mit Zöliakie zu tun, sondern mit dem Alter bzw. der Nutzungszeit der Kauwerkzeuge. Immerhin haben die Beißerchen ja schon an die 70 Jahre gehalten!

Sollte Deine Mutter gewisse Voraussetzungen bezüglich der Höhe ihres Einkommens erfüllen, gibt es, wie für jeden anderen auch, eine Härtefallregelung zur vollen Kostenübernahme für eine sog. Regelversorgung mit Zahnersatz.

Gruß
Monika
--------------------------------------------------------------------------------------
Immanuel Kant (1784): "Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."


Zurück zu „Neue Mitglieder stellen sich vor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Login