Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

Startschwierigkeiten

Neu hier? Dann kannst Du Dich hier vorstellen.

Startschwierigkeiten

Neu hier? Dann kannst Du Dich hier vorstellen.
Liush
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 2
Registriert: 10 Jul 2017 10:57:51
Geschlecht: weiblich

Startschwierigkeiten

Beitragvon Liush » 10 Jul 2017 11:49:50

Hallo zusammen :engel:
Ich (24) bin guter Dinge, dass wohl nun endlich ein Grund für meine starken Beschwerden nach dem Essen feststeht. Aber zugleich auch ein wenig verunsichert, ob diese "Startschwierigkeiten" normal sind. Dazu muss ich sagen, dass ich Sprue unwissend wohl schon seit 1 1/2 Jahren habe, d.h. seit dem weiter Gluten gegessen habe, aber erst vor drei Tagen durch eine neue Ärztin, die sich den Befund einer vergangenen Koloskopie durchlieste (dazu habe ich später nochmal Fragen), darauf aufmerksam gemacht wurde. In unserer Family sind Autoimmunkrankheiten verbreitet, deshalb habe ich mir schon gedacht, dass es irgendwann soweit kommt.

Seit 2 Tagen verzichte in nun komplett auf Gluten und es hat sich schon einiges gebessert. Aber toll fühle ich mich noch nicht, im Gegenteil. Bin total müde, schwach, habe sogar Kreislaufprobleme und Bauchweh. So als hätte man den ganzen Tag noch nichts Süßes gegessen. Sind das die berühmten Entzugssymptome vom Gluten oder ist das Quatsch? Wie lange wird das noch so gehen? Ich weiß, ich kann keine Expressheilung erwarten, aber wollte mal fragen, ob ihr ähnliches durchgemacht habt. Mein Stoffwechsel ist durch die monatelange Fehlernährung echt angeschlagen (tägliche "Anfälle" nach dem Essen, Kreislaufschwäche, Dauerkopfweh, schmerzende Mandeln, geschwollene Lymphknoten, Grippegefühl). Heute bin ich auch wieder mit diesem Fiebergefühl aufgewacht. Ich weiß, dass es Monate dauert, bis sich die Darmzotten erholen, aber wann kann man mit einer Besserung der Symptome rechnen? Könnt ihr zusätzlich auch keine Milch/Ei vertragen? Wann geht der Ausschlag auf dem Rücken zurück? Sorry für die vielen Fragen. :-D

Liebe Grüße :engel:

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 385
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Startschwierigkeiten

Beitragvon *Jo* » 11 Jul 2017 13:50:05

Hallo,
im Momement ist mir nicht klar, wie du zu deiner Diagnose kommst. Normalerweise wird das über eine Gastroskopie gemacht und die Antikörperbestimmung übers Blut.
Also bitte das überprüfen, denn die Diagnosestellung geht nur unter Glutenbelastung.
Laktoseintoleranz tritt häufiger mit Zöliakie auf, bessert sich auch oft unter gf Diät, von Ei ist mir nichts bekannt.
Der Ausschlag auf dem Rücken, hat vielleicht gar nichts damit zu tun, vor allem, wenn er nicht im Steißbeinbereich ist. Bei Dermatitis herpetiformis, der Hauterkrankung, die mit Zölialkie zusammenhängt, treten die Hautausschläge dort und an den Knien und Ellebogen, jeweils an den Streckseiten auf.

Niemand hat Entzugssymptome von Gluten. In den glutenfreien Diätprodukten sind oft sehr stärkehaltig und Dinge drin, die unser Körper nicht kennt, an die er sich erst noch gewöhnen muss, das ganze unter erschwerten Bedingungen. Deshalb ist es gerade in der Umstellungszeit ratsam natürlich glutenfrei Sachen zu essen und diese Diätprodukte eher zu meiden.

Ich hoffe, dir geht es bald besser,
viele Grüße Jo

Liush
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 2
Registriert: 10 Jul 2017 10:57:51
Geschlecht: weiblich

Re: Startschwierigkeiten

Beitragvon Liush » 12 Jul 2017 11:08:40

Huhu,
entschuldige, meinte natürlich Gastroskopie. Die ist vor ein paar Wochen erfolgt. Im Bericht des Arztes und der Pathologie stand, dass es Sprue (Marsh-Typ weiß ich gerade nicht mehr) ist. Der Gastro meinte danach nur zu mir, ich solle glutenfreie Diät halten und könne nochmal einen Antikörpertest beim Hausarzt machen. Dieser fiel negativ aus, den Bericht hatte ich nicht weiter beachtet, daher aß ich normal weiter. Eine andere Ärztin, bei der ich eigentlich wegen etwas anderem war, machte mich auf den Bericht aufmerksam und ob ich nicht wüsste, dass dort diese Diagnose gestellt wurde. Sie meinte außerdem, dass es nicht unbedingt Antikörper geben muss.

Der Ausschlag geht mittlerweile den ganzen Rücken runter und flammte immer nach dem Essen wieder auf. Das ist bisher noch nicht wieder passiert. Auch habe ich Apthen auf dem hinteren Teil der Zunge.

Ich habe bisher alles selbst gebacken/gekocht und bewusst auf die abgepackten Diätprodukte aus dem Supermarkt verzichtet. Wann sollte es einem denn ca. besser gehen?

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 385
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Startschwierigkeiten

Beitragvon *Jo* » 12 Jul 2017 17:06:16

Hallo,

besorg dir bitte eine Kopie von dem Befund und lass doch nochmal Antikörper überprüfen. Evtl. auch die deamidierten Gliadin IgG/IgA.

Mir ging es ca. 2 Wochen nach Einführen der GF Ernährung besser, ich hatte zumindest keine Magenschmerzen mehr. Ich denke du musst schon ca. 2, bis 6 Monate rechnen, es kommt auch drauf an wie fit du bist und wie schnell du deine Fehlerquellen beseitigst. Bitte nicht persönlich nehmen, aber jeder hat seine potentiellen Fehlerquellen und muss lernen sie zu umschiffen.
Aphten im Mundraum gibt es häufiger im Zusammenhang mit Zöliakie, die sollten verschwinden.

Grüße Jo


Zurück zu „Neue Mitglieder stellen sich vor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Login