Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag
Das Forum rund um Zöliakie (Diagnose und Behandlung | Glutenfreie Ernährung)

ADHS und glutenfrei

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie

ADHS und glutenfrei

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie
Benutzeravatar
Ingrid
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 420
Registriert: 21 Feb 2005 21:22:54
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bei Heilbronn

ADHS und glutenfrei

Beitragvon Ingrid » 23 Feb 2006 17:37:38

Habe heute in einer Nano Sendung einen Beitrag über ADHS und glutenfreie Ernährung gesehen. Und zwar hat ein Forscher in Ingelheim(Boehringer?) Nanozellen im Blut erforscht und dabei festgestellt, dass bei einigen Kindern mit ADHS im Nanobereich mit Gluten eine Störung vorliegt. Der Mutter wurde glutenfreie Ernährung empfohlen, und seitdem hat sich die ADHS bei dem Jungen sichtlich gebessert.

Hat das auch jemand anderes gesehen? Vielleicht habe ich es auch etwas falsch erklärt. Auf alle Fälle fand ich den Beitrag wichtig für Eltern , deren Kinder ADHS haben. Vielleicht kann anoch jemand anderes mehr herausfinden.

Grüßle Ingrid

Benutzeravatar
Photini
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 5108
Registriert: 07 Aug 2004 12:52:00

Beitragvon Photini » 23 Feb 2006 22:42:09

Hallo Ingrid,

haben die erklärt, was Nanozellen sein sollen. Den Begriff habe ich irgendwie noch nie gehört.

liebe Grüße,
Photini

Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Beitragvon Purzeline » 23 Feb 2006 23:05:03

Hallo Ingid,

welche Sendung war das denn und auf welchem Programm?
Da könnte man mal nachhaken.....
Grüßle
Purzeline


================================================================

In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.
Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!

Benutzeravatar
Ingrid
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 420
Registriert: 21 Feb 2005 21:22:54
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bei Heilbronn

Beitragvon Ingrid » 24 Feb 2006 08:55:42

So, jetzt habe ich doch noch was gefunden. Medizinprofis finden das bestimmt interessant:

Nanopartikelanalyse erkennt Krankheiten vor Ausbruch
Durch Verfahren hofft man darauf, Störstellen im Körper zu finden
Seit über zehn Jahren arbeiten Wissenschaftler in Bingen an der Nanopartikelanalyse. Seitdem das Verfahren allgemein angewandt wird, entwickelt es sich mehr und mehr zu einem Segen für chronisch Kranke und Schmerzpatienten. Weil die Nanopartikel charakteristisch für die jeweilige Krankheit sind, eignet sich die Methode auch hervorragend zur Früherkennung. Kleinste Störungen im Körper lassen sich so früh erkennen, dass sich viele Krankheiten von vornherein vermeiden lassen.
Besonders hilfreich ist die Analyse bisher bei Kopfschmerzen, Störungen des Immun- und Hormonsystems, ADHS, Blutgefäß- und Gelenkserkrankungen. Auch zur Krebsfrüherkennung wird die Methode eingesetzt. Neueste Studien belegen, dass es bei ADHS an bestimmten Botenstoffen im Gehirn mangelt. Die Bildung dieser Botenstoffe ist gestört, weil ihre Vorstufen irgendwo im Stoffwechsel nicht richtig weiterverarbeitet werden. Durch eine Nanopartikelanalyse des Blutes hofft man nun, diese Störstelle zu finden.
Anhand von 90000 Blutproben hat Luis Gomez ein Verfahren entwickelt, den Blutstrukturen Krankheiten zuzuordnen. Je nach Form der Nanopartikel lassen sich bestimmte Störungen im Körper eindeutig identifizieren. Nach über zehn Jahren Forschung ist es gelungen, ein detailliertes Analyseprofil für Arztpraxen auszuarbeiten. Die Nanopartikelanalyse kann den genauen Ursprungsort und die Ursache von verschiedenen Symptomen und Erkrankungen aufzeigen, solange der Stoffwechsel beteiligt ist.
Inzwischen wurde die Methode soweit entwickelt, dass sich selbst geringste Abweichungen von einem gesunden Stoffwechsel messen lassen. Mit Hilfe von Röntgenstrahlen erhält man jetzt auch präzise Angaben, aus welchen Stoffen sich die Nanopartikel zusammensetzen. Hinter Krankheiten wie ADHS steckt oft eine Lebensmittelunverträglichkeit, die durch die Nanopartikelanalyse des Blutes ermittelt werden kann. Nun hoffen die Forscher darauf, Krankheiten wie Krebs schon vor dem Ausbruch erkennen zu können.

Gefunden unter 3SAT/nano ADHS im Internet

Die Sendung nano habe ich gesehen am Donnersatg morgens in einem 3. Programm.


Grüßle Ingrid

Benutzeravatar
Ingrid
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 420
Registriert: 21 Feb 2005 21:22:54
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bei Heilbronn

Beitragvon Ingrid » 24 Feb 2006 09:04:50

So, jetzt stelle ich diesen Artikel zum 3.mal ein und hoffe,dass er jetzt da ankommt, wo ich ihn hin haben will :) .Also, es sind keine Nanozellen, sondern Nanopartikel, die erforscht werden. Das ist logischer. Und zwar werden die Nanopartikel im Blut erforscht. Unten angegebenen Artikel habe ich aus dem Internet unter 3Sat- nano- ADHS gefunden. Die Sendung heißt zufälligerweise auch nano und ist eine Wissenssendung der ARD oder 3SAT.

Nanopartikelanalyse erkennt Krankheiten vor Ausbruch
Durch Verfahren hofft man darauf, Störstellen im Körper zu finden
Seit über zehn Jahren arbeiten Wissenschaftler in Bingen an der Nanopartikelanalyse. Seitdem das Verfahren allgemein angewandt wird, entwickelt es sich mehr und mehr zu einem Segen für chronisch Kranke und Schmerzpatienten. Weil die Nanopartikel charakteristisch für die jeweilige Krankheit sind, eignet sich die Methode auch hervorragend zur Früherkennung. Kleinste Störungen im Körper lassen sich so früh erkennen, dass sich viele Krankheiten von vornherein vermeiden lassen.
Besonders hilfreich ist die Analyse bisher bei Kopfschmerzen, Störungen des Immun- und Hormonsystems, ADHS, Blutgefäß- und Gelenkserkrankungen. Auch zur Krebsfrüherkennung wird die Methode eingesetzt. Neueste Studien belegen, dass es bei ADHS an bestimmten Botenstoffen im Gehirn mangelt. Die Bildung dieser Botenstoffe ist gestört, weil ihre Vorstufen irgendwo im Stoffwechsel nicht richtig weiterverarbeitet werden. Durch eine Nanopartikelanalyse des Blutes hofft man nun, diese Störstelle zu finden.
Anhand von 90000 Blutproben hat Luis Gomez ein Verfahren entwickelt, den Blutstrukturen Krankheiten zuzuordnen. Je nach Form der Nanopartikel lassen sich bestimmte Störungen im Körper eindeutig identifizieren. Nach über zehn Jahren Forschung ist es gelungen, ein detailliertes Analyseprofil für Arztpraxen auszuarbeiten. Die Nanopartikelanalyse kann den genauen Ursprungsort und die Ursache von verschiedenen Symptomen und Erkrankungen aufzeigen, solange der Stoffwechsel beteiligt ist.
Inzwischen wurde die Methode soweit entwickelt, dass sich selbst geringste Abweichungen von einem gesunden Stoffwechsel messen lassen. Mit Hilfe von Röntgenstrahlen erhält man jetzt auch präzise Angaben, aus welchen Stoffen sich die Nanopartikel zusammensetzen. Hinter Krankheiten wie ADHS steckt oft eine Lebensmittelunverträglichkeit, die durch die Nanopartikelanalyse des Blutes ermittelt werden kann. Nun hoffen die Forscher darauf, Krankheiten wie Krebs schon vor dem Ausbruch erkennen zu können.

Gefunden unter 3SAT/nano/ADHS


Grüßle Ingrid

Benutzeravatar
Ingrid
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 420
Registriert: 21 Feb 2005 21:22:54
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bei Heilbronn

Beitragvon Ingrid » 24 Feb 2006 09:06:35

Sorry, war ich wohl zu schnell oder das Internet ist mir manchmal nicht geheuer. naja, vielleicht hält doppelt gemoppelt besser.

Ingrid

Benutzeravatar
Photini
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 5108
Registriert: 07 Aug 2004 12:52:00

Beitragvon Photini » 24 Feb 2006 09:25:57

Jetzt ist alles klarer. Nanzollen hat mich doch etwas verwundert.

Vielen Dank für den Artikel.

Liebe Grüße,
Photini

friederike
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 209
Registriert: 24 Okt 2004 13:06:57
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitragvon friederike » 24 Feb 2006 16:38:02

Ahhhhhhhrrgh!
Nein, das ist QUATSCH!
Sohny hat ADS UND ZÖLIAKIE!
Das ADS wurde sogar noch lange nach der Zöliakie diagnostiziert!
Das ist wahrscheinlich genau so Unsinn wie die Sage, dass phosphathaltige Lebensmittel, Alkoholismus der Mutter oder mangelnde Aufmerksamkeit der Mutter (jaja, immer wir - besoffen schwanger werden, dann die Kinder mit Keksen und Drogen ruhigstellen.. :twisted: ) für ADHS oder ADS verantwortlich wären.
Diese Dinge mögen ab und zu im Einzelfall zutreffen - beziehungsweise ähnliche Symptome auslösen, ADS ist aber eine Stoffwechselstörung, wie Zöliakie, Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes etc.

Zitat: "Neueste Studien belegen, dass es bei ADHS an bestimmten Botenstoffen im Gehirn mangelt."
Diese "neueste Studie" ist uralt, diese Tatsache ist seit Jahren bekannt....

Sorry, ich konnte jetzt grade nicht an mich halten...
Herzlichen Gruß,
Friederike
Chao, Friederike

"Seien Sie vorsichtig mit Gesundheitsbüchern - Sie könnten an einem Druckfehler sterben." (Mark Twain)

Benutzeravatar
Ingrid
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 420
Registriert: 21 Feb 2005 21:22:54
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bei Heilbronn

Beitragvon Ingrid » 02 Mär 2006 11:52:06

Na, nichts anderes sagt doch dieser Artikel, ADHS ist eine Stoffwechselkrankheit! Durch die Nanopartikel im Blut kann man geringste Abweichungen von einem gesunden Stoffwechsel feststellen. Mehr sagte dieser Beitrag nicht aus.

Ingrid

Kirstin
Frischling
Frischling
Beiträge: 17
Registriert: 30 Jan 2006 09:15:57
Wohnort: Baden-Baden

Beitragvon Kirstin » 07 Mär 2006 14:42:31

Hallo
Da hats bei mir klick gemacht .
Ich habe seit 10 Mon .die Diaknose Zöliakie und mein Sohn 10 und ADHS Diaknostiziert vor 6 Jahren ,und er wurde an ihm Bluttests gemacht wegen Zöliakie und seine AKS waren zu hoch aber ansonsten war nichts und man sagte er habe es nicht :? und er brauche keine Diät ,da ich aber meist zu faul bin 2mal zu Kochen isst er ,,Diät,, mit mir ,und ich gebe ihm zur beruigung -Magnesium +B6+B Komplex +Selen und ich hatte vor kurzem ein gespräch bei seiner Lehrerin (er geht aufs Gymi 5 Klasse)und sie meine er sei so still ,ich mußte 2mal nachfragen weil er ansonsten immer den Kasper spielte und die Klasse störte und jetzt ist er gerade wie ausgetauscht .

Wer weiß was noch alles ans Tageslicht komt !

Liebe Grüße Kirstin
Mama von 2Kindern ,habe selbst Zöliakie durch Hashi und noch Diverse andere ,,kleinigkeiten,,
ja meine ,,Familie,, isch groß

Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
Beiträge: 8436
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Kontaktdaten:

Beitragvon Purzeline » 07 Mär 2006 15:02:53

Hallo Kirstin,

wurde denn bei deinem Sohn keine Biospie vorgenommen trotz der hohen Antikörper?

dann solltest du das, wenn möglich bald, noch nachholen lassen, allerdings unter Glutenbelastung.
Z.B. sind Zöliakie-Betroffene nicht wehrtauglich.....
Grüßle
Purzeline




================================================================



In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.

Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!

Benutzeravatar
Photini
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 5108
Registriert: 07 Aug 2004 12:52:00

Beitragvon Photini » 08 Mär 2006 11:47:42

Hallo Dirstin,

mal abgesehen davon, wenn Dir AK so hoch waren kann man ja von nichts sprechen. *Kopfschütteln*

Liebe Grüße,
Photini

Sehegut
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 1
Registriert: 12 Jun 2006 09:46:40

Beitragvon Sehegut » 12 Jun 2006 10:17:25

Hallo Teilnehmer!

Kürzlich bin ich auch mit dem mundgerecht dargebotenen Thema Nanopartikelanalyse konfrontiert worden. Da ich das Geld :oops: für die indiv. Gesundheits-Leistung (ca. 420 Euro) nicht gerade so (und auch nicht auf Raten/bin AZUBI/ :roll: Oma anpumpen?) aus der Tasche ziehen konnte, lies ich es sein.

Gefrustet :cry: zog ich ab. Die verlockende :-o Verheißung lies mich aber nicht los und so begab ich mich ins Internet. Es ist wirklich inter-nett, denn da wäre mein mühsam :evil: zusammengekratzes Geld gerade so durch'n Schornstein gerauscht! Lest auch mal

http://www.xy44.de/tv/nano/index.html <= :idea:
http://www.oekotest.de/cgi/yabb2/YaBB.p ... 48411200/0
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzw ... oardid=132

Bin erlöst von dem Irrglauben, für den ich mich vielleicht doch noch bei meiner Oma :wink: verschuldet hätte und gebracht hätte es nichts!!!

Glück gehabt! :-D HURRA!! Alleine deswegen geht's mir schon WESENTLICH besser.

Freut Euch mit mir! :-D :-D :-D :-D

friederike
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 209
Registriert: 24 Okt 2004 13:06:57
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitragvon friederike » 12 Jun 2006 16:01:52

Danke, sehegut, damit ist wieder mal was vom Tisch.. 8)
Chao, Friederike



"Seien Sie vorsichtig mit Gesundheitsbüchern - Sie könnten an einem Druckfehler sterben." (Mark Twain)


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie bei Kindern und Jugendlichen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Login