Zöliakie und Homöopathie

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie

Zöliakie und Homöopathie

Beitragvon chici » 29 Nov 2004 00:45:55

Hallo,

bei meinem Sohn (8) wurde im August diesen Jahres, aufgrund Minderwuchses bei einer Biopsie Zöliakie diagnostiziert. Er hatte ansonsten keine Symptome (z.B. eher Verstopfung, kein Bauchweh, ...).

Trotz der glutenfreien Diät geht es ihm jetzt eher schlechter als vorher (d.h. vorher ging es ihm eigentlich auch nicht schlecht). Der angekündigte Wachstumschub blieb bis jetzt aus. Er ist eher gereizter und auch blass.
Von Bekannten werden wir bedrängt zu einem Homöopathen zu gehen, der anscheinend Gluten spritzen will und dadurch die Krankheit "heilen" :?:

:?: Von vielen Seiten werden uns auch andere Alternativmediziner empfohlen, die alle irgendwie bei dieser Krankheit helfen können. Mir wurden auch schon ein paar Beispielpatienten genannt, die sich jetzt wieder "normal" ernähren.

Ich bin sehr skeptisch und will keine Experimente eingehen, da eine "Erfolgskontrolle" aus meiner Sicht nur durch eine erneute Biopsie gegeben wäre?! Andererseits will ich auch nichts unversucht lassen, wenn es zu empfehlen ist.
Wie steht Ihr dazu oder hat jemand schon Erfahrungen :idea:
:idea: damit gemacht ?

Liebe Grüße, :roll:
:roll:
Claudi
Benutzeravatar
chici
 

Beitragvon saphir » 29 Nov 2004 13:56:50

hallo claudi

ich suche auch nach einer alternative wegen meiner krankheit (zöli), aber meines wissens gibt es noch nichts, ausser strenge diät, kann mir nicht vorstellen, dass homöopathie helfen kann. mir wurde gesagt, wenn die krankheit diagnostiziert wurde, muß man ein lebenlang auf gluten verzichten.

aber vielleicht kann dir in diesem forum jemand was anderes sagen. :meine_meinung:
das ist nur meine erfahrung, bzw. was mir mein arzt mitgeteilt hat.

meine diagnose liegt ca. 1/2 jahr zurück, hatte 4 wochen lang durchfall, bis der arzt mir zu einer dünndarmbiobsie geraten hat.....jetzt ist der durchfall zwar weg, aber mir gehts nicht wirklich gut, habe sehr harten stuhl und starke blähungen. trotz strenger gf diät!!

hoffe ich hab dir etwas weiterhelfen können
:happy christmas: lg. brigitte
Benutzeravatar
saphir
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
 
Beiträge: 168
Registriert: 02 Sep 2004 10:45:06
Wohnort: Österreich, Stmk.

Beitragvon Purzeline » 29 Nov 2004 14:23:56

Hallo Claudi,

wenn die Zöliakie sicher diagnostiziert ist (d.h. durch Biopsie / Antikörper)
dann ist auch sicher, daß sich dein Sohn lebenslang glutenfrei ernähren muß!

evtl sollte bei deinem Sohn außerdem geschaut werden ob weitere Unverträglichkeiten vorliegen und ob ein Vitamin- und Mineralstoff-Mangel vorliegt.

Heilpraktiker können u.U. helfen Symptome zu lindern, aber in dem Moment, in dem dein Sohn wieder glutenhaltiges ißt, wird die Darmschleimhaut erneut geschädigt, auch wenn keine Symptome auftreten!
Durch "Gluten-Spritzen" wird dei Zöliakie sicher nicht geheilt!
da es sich nicht um eine Allergie, sondern um eine Autoimmunerkrankung handelt, kann auch nicht desensibilisiert werden!

Bitte laß dich nicht beirren, es geht um dich und deinen Sohn!
wenn es so eine Heilmethode gäbe, dann säße wohl hier niemand mehr - jeder würde sich um solch eine Behandlung reißen, leider gibt es diese Behandlung aber nicht!

Ich hoffe das hilft dir weiter :)
Grüßle
Purzeline


================================================================

In meinen Beiträgen gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter.
Meine Beiträge ersetzen nicht die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt!
Benutzeravatar
Purzeline
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 8731
Registriert: 07 Apr 2004 09:01:30
Wohnort: Ravensburg (Umgebung)
Geschlecht: weiblich

Beitragvon BoardBabe » 29 Nov 2004 15:50:27

Zöliakie ist eine vererbliche Autoimmunerkrankung! Diese entsteht durch einen Gendefekt, der dafür sorgt, dass das Immunsystem nicht richtig funktioniert! Homöopathen können nicht die Gene deines Sohnes verändern und damit auch nicht die Krankheit! Also ist das totaler Blödsinn! Wie gesagt wurde können die Symptome gelindert werden, aber nicht die Krankheit geheilt werden! Ohne glutenfreie Diät geht es nun mal nicht!
Benutzeravatar
BoardBabe
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 43
Registriert: 14 Mär 2004 09:07:00
Wohnort: Busdorf

Minderwuchs

Beitragvon anja » 29 Nov 2004 20:29:50

Meine Tochter war seit 3 Jahren kaum gewachsen. Nach der Diagnose im April und der totalen Umstellung auf gf können wir seit Juni beim Wachsen zuschauen, bis heute schon gute 8 cm!. Durchhalten, es dauert, bis der Körper seine Defizite aufgeholt hat. Allerdings sollte man - je nach Alter und Größe - vielleicht sicherheitshalber die Menge an Wachstumshormon bestimmen lassen, um nichts zu übersehen.
Alles Gute, Anja
Benutzeravatar
anja
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
 
Beiträge: 316
Registriert: 13 Jun 2004 15:39:01
Wohnort: hamburg

zöliakie und homöopathie

Beitragvon chici » 29 Nov 2004 22:57:32

:lol: Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für Eure netten und qualifizierten Antworten - jetzt kann ich endlich qualifizierter Entgegnen auf die Besserwisser.

Nochmals danke und liebe Grüße,
Claudi
Benutzeravatar
chici
 

Beitragvon Britta » 02 Dez 2004 19:36:42

Hallo Claudi,

mein Sohn war 5 Jahre wo wir die Krankheit aus dem gleichen Grund (Minderwachstum) festgestellt haben. Er wurde auf fehlende Hormone untersucht. Er hatte einen Eisenmangel (Wert gleich Null). :nein:
Jetzt ist er fast ) Jahre wir können zusehen wie er wächst. Doch der Anfang war langsamer. Seid etwas geduldiger mit den Erfolgen da jeder Körper anders reagiert dauert es bei dem einen länger als bei dem anderen. Es hängt auch von dem Alter deines Sohnes ab, wie lange hat er sich schon Glutenhaltig ernährt?
Wesensveränderungen nach Diätanfang sind übrigens auch völlig normal. Mein Sohn war vorher sehr rühig (fast zu ruhig). Danach konten wir ihn kaum wiedererkennen.
:angry: Das ging auch so schnell das wir alle richtig Probleme im Umgang miteinander hatten. Mitlerweile bin ich der Meinung mein Sohn benimmt sich alltersentsprechend und somit gehen wir wieder ruhiger miteinander um. :kiss:
Wir machen die Diät jetzt seid fast 4 Jahren und es geht gut.
Ich wünsche dir, deinem Sohn und dem Rest deiner Familie viel Kraft und sehr viel Geduld. :boxen zuzweit:
Tschüß
Britta
:winken:
Benutzeravatar
Britta
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 12
Registriert: 04 Jun 2004 07:58:06
Wohnort: krefeld


Zurück zu Diagnose und Behandlung von Zöliakie bei Kindern und Jugendlichen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste